Tickets
Fanshop
Spielplan
Kader

NEWS

Schlagzeilen der EWE Baskets

ProB-Team auswärts weiter ohne Sieg

29.10.2018

 Bild: Erik Hillmer

Die Baskets Juniors/Oldenburger TB zeigen in der BARMER 2. Basketball Bundesliga weiter zwei verschiedene Gesichter und bleiben auswärts ohne Sieg. Bei LOK BERNAU unterlagen die Oldenburger deutlich mit 61:90.

Ein schwacher Start, zwei schnelle Auszeiten und ein Team, das über nahezu 40 Minuten immer einen Schritt zu spät kommt – Head Coach Artur Gacaev muss sich beim Auswärtsspiel in Bernau stark an die Leistung von vor zwei Wochen in Dresden erinnert gefühlt haben. Der schwach in die Saison gestartete Titelfavorit aus Bernau zeigte ausgerechnet gegen Oldenburg seine stärkste Saisonleistung, verdiente sich den Sieg mit höherem Einsatz und  besserem Rebounding (45:25), während die Baskets Juniors sich 22 Ballverluste erlaubten und nur 35 Prozent ihrer Würfe aus dem Feld trafen.

Dabei hatten die Nachrichten vor der Partie Mut gemacht, lief doch mit der Rückkehr von Robert Drijencic und dem Einsatz von Haris Hujic und Marcel Keßen erstmals das komplette Team auf. Es zeigte sich aber, dass Abstimmungen und Eingespieltheit der Mannschaft, die in dieser Zusammensetzung noch nicht trainiert hatte, fehlten. So wurden Haris Hujic (17 Punkte) und Marcel Keßen (13 Punkte, fünf Rebounds) zu den Oldenburger Topscorern, konnten die Niederlage aber nicht verhindern.

Keine vier Minuten waren gespielt, da führten die mit Jonas Mattisseck und Franz Wagner angetretenen Gastgeber bereits mit 10:0, spielten nach Ballgewinnen oder Rebounds schnell nach vorne und erwischten Oldenburg auf dem falschen Fuß. Bernau sank in der Defensive immer wieder ab, ermöglichte den Baskets Juniors offene Dreier, die aber im ersten Viertel nur einen von sieben Versuchen trafen. Als Piet Niehus eben diesen Distanzwurf zum 10:14 verwandelte, schienen die Gäste im Spiel angekommen. Bernau aber antwortete mit einem 14:0-Lauf, führte nach zehn Minuten 24:10. Ein Rückstand, von dem sich Oldenburg nie wirklich erholte.

Als Jonas Mattisseck, der mit 28 Punkten und einer Trefferquote von 91 Prozent überragte, zum 37:16 traf, war der Rückstand erstmals auf über 20 Punkte angewachsen. Nur als Haris Hujic gleich zu Beginn der Halbzeit drei Mal aus der Distanz traf und Nigel Pruitt gar auf 36:51 verkürzen konnte, flammte kurz Hoffnung auf, die Gastgeber aber blieben konstant und führten vor den letzten zehn Minuten mit 73:49. Den Gästen gelang es nun nicht mehr, sich gegen die Niederlage aufzubäumen, stattdessen feierte Bernau einen deutlichen Erfolg.

Stimme zum Spiel:

Artur Gacaev (Head Coach): „Wir haben vor der Partie gesagt, dass Bernau angesichts der Situation in der Tabelle sehr motiviert auftreten wird, haben dann aber von Beginn an keinen Zugriff bekommen und wurden überrannt.“