Tickets
Fanshop
Spielplan
Kader

NEWS

Schlagzeilen der EWE Baskets

Baskets Juniors starten spektakulär ins Achtelfinale der ProB-Playoffs

03.03.2019

Kampf um jeden Ball: Oldenburgs Nigel Pruitt hechtet nach dem Ball (Foto: Ulf Duda)

Mit einem dramatischen Spiel sind die Baskets Juniors/Oldenburger TB in die Playoffs der ProB gestartet. Am Sonntagabend gewannen die Oldenburger Drittliga-Basketballer mit 76:68 gegen den ProB-Fünften, die scanplus baskets Elchingen, Spiel 1 der Achtelfinal-Serie. Die Baskets Juniors, die als Vierter der ProB Nord das Heimrecht in dieser Best-of-Three-Serie genießen, fehlt nun noch ein Sieg, um die nächste Runde zu erreichen.

 

„Das war ein großartiger Fight gegen das beste Offensiv-Rebound-Team der Liga“, sagte Baskets Head Coach Artur Gacaev. „Wir haben ein richtig gutes Spiel gegen ein abgezocktes Team gezeigt. Jetzt liegt der Druck auf Elchingen.“

 

Spektakulär gingen die Baskets Juniors ins erste Aufeinandertreffen mit den Gästen aus dem Süden, spektakulär sollte auch die Schlussphase verlaufen. In den Anfangsminuten riss es die 400 Zuschauer in der Haarenuferhalle ein ums andere Mal von den Sitzen. Nigel Pruitt (20 Punkte, 10 Rebounds, 7 Steals, 3 Assists) eröffnete das Punktesammeln per Dreier zum 3:0 für Oldenburg. Pruitt war es auch, der kurz vor Ende des 1. Viertels einen Fastbreak krachend per Dunk abschloss und so mit 10 Punkten Topscorer des 1. Viertels war. Einzig von der Dreier-Linie haperte es bei den Hausherren gegen ein athletisches und robustes Elchingen-Team in der Anfangsphase, nur einer von vier Versuchen fand den Weg in den Korb.

 

Knapp drei Minuten vor der Halbzeit setzte es einen schweren Hieb für Oldenburgs Bemühungen. Big Man Till Isemann kassierte bereits zu diesem frühen Zeitpunkt sein viertes Foul. In der Phase hatte Elchingen beim 40:31-Zwischenstand die höchste Führung in der ersten Hälfte. Dennoch gelang es den Oldenburgern, in dieser kniffligen Situation die Ruhe zu bewahren und mit einem 42:42 in die Pause zu gehen.

 

Spätestens im 3. Viertel erreichte die Partie höchste Playoff-Temperatur. Beide Teams schraubten die Intensität höher, die begeisterten Zuschauer durften ein Spielniveau bewundern, dass durchaus ProA-Ansprüchen genügt hätte. Die Gäste hatten bis kurz vor Viertel-Ende leichte Vorteile, ehe Nigel Pruitt per Dreier aus der Ecke zum 58:60-Anschluss die Halle zum Beben brachte.

 

Es blieb ein enges Spiel gespickt mit vielen Höhepunkten. Nach Isemanns fünftem Foul wurde das Leben unter den Brettern nicht leichter für Marcel Keßen (18 Punkte, 6 Rebounds, 2 Assists, 2 Steals), Philip Zwiener (3 Punkte, 3 Rebounds, 4 Assists) und Co. Doch die Baskets Juniors ließen sich von den erfahreneren Elchingen-Spielern nicht abschütteln. Die Crunchtime leitete Robert Drijencic (15 Punkte, 5 Rebounds, 5 Assists) per Dunking nach Schnellangriff ein, die Fans drehten nun auf den Rängen richtig auf und trieben das Team voran.

 

In den letzten 180 Sekunden überschlugen sich die Ereignisse und Elchingen entglitt das Spiel. Den Baskets Juniors gelang plötzlich alles, den Gästen fast nichts mehr. Nur noch einen einzigen Freiwurf trafen die Gäste aus der ProB Süd in den letzten viereinhalb Minuten, während sich die Oldenburger förmlich in einen Rausch spielten.

 

Das zweite Spiel der Serie findet am kommenden Samstag in Elchingen statt. Sollten die Baskets Juniors verlieren, käme es in zwei Wochen am Haarenufer zum entscheidenden Showdown um den Einzug ins Playoff-Viertelfinale. (Zum Spielplan hier klicken.)

1