>>> Sportlerwahlen: Bist Du auch Team Djordje? <<<

NEWS

JBBL entthront Tabellenführer Paderborn

17.01.2023

 Bild: Erik Hillmer

Die Baskets Juniors begeisterten am Wochenende mit zwei Siegen. Mit dem 91:77 über die Rostock Seawolves Juniors beendet die NBBL die Hauptrunde mit einer Bilanz von 8:2 als Tabellenführer. Zuvor gelang der JBBL dank einer herausragenden Dreierquote der 83:72-Erfolg über den Tabellenführer Uni Baskets Paderborn.

Schon vor der Begegnung war der Spitzenplatz für die NBBL sicher, trotzdem feierte die Mannschaft von Head Coach Artur Gacaev einen souveränen Erfolg, weil die Oldenburger sich deutlich mehr Ballbesitze erarbeiteten. Das Reboundduell ging an die Gastgeber (42:28), zudem wurden 27 Ballverluste erzwungen.

So setzten sich die Baskets Juniors im zweiten Viertel ab und konnten nach schwächeren Minuten auch den letzten Abschnitt (22:11) deutlich für sich entscheiden. Zudem gelang es Roy Krupnikas zu stoppen, der 19 Punkte erzielte, sich aber sieben Ballverluste erlaubte. Kyril Kapinos kam für die Baskets Juniors auf 20 Punkte, Rauf Amirbekov erzielte 18 Punkte und sammelte sechs Steals, dazu punktete Gasper Kocevar (12 Punkte, 8 Rebounds, 4 Assists) zweistellig.

Die JBBL setzte ein Ausrufezeichen, nachdem es bisher in der Hauptrunde nicht gelungen war, die Spitzenteams zu besiegen. Beim 83:72-Erfolg über den bisherigen Tabellenführer Uni Baskets Paderborn brillierten die Oldenburger mit einer herausragenden Dreierquote, verwandelten 15 von 29 Versuchen von der Dreierlinie (52 Prozent).

Mit einem 24:10 im zweiten Viertel setzten sich die Baskets Juniors zur Halbzeit zweistellig ab (37:27) und kontrollierten diesen Vorsprung in der zweiten Halbzeit Zudem machten Teamspiel und Spielkontrolle den Unterschied. Oldenburg spielte 20 Assists bei nur zehn Ballverlusten, während die Gäste neben 21 Ballverlusten nur sechs Assists spielten.

Gregor Gewinner kam auf starke 25 Punkte, vier Assists und drei Steals, Lars Schröder erzielte 22 Punkte, fünf Steals und verwandelte sechs von sieben Distanzwürfen. Zudem punkteten auch Radouan Aberkane (12 Punkte, acht Assists, vier Assists) und Bidjo Reiher (15 Punkte, acht Rebounds, vier Assists) zweistellig.