Tickets
Fanshop
Spielplan
Kader
Abschiedsspiel: Ab sofort Rückläufer-Tickets im VVK!

NEWS

Schlagzeilen der EWE Baskets

JBBL im Spitzenduell gegen Towers

05.12.2021

 Bild: Erik Hillmer

Auf die Baskets Juniors warten am Sonntag Partien gegen direkte Konkurrenten. Während die NBBL um 13 Uhr den UBC Münster in der OTB-Sporthalle am Haarenufer empfängt, muss die JBBL fast zeitgleich (12.30 Uhr) in der Hössensporthalle in Westerstede antreten. Dort empfangen die Oldenburger die Hamburg Towers.

Die U19 der Baskets Juniors hatte sich am vergangenen Wochenende mit einem hart erkämpften Sieg wieder zurück in das Rennen um den zweiten Platz gebracht. Mit einer ausgeglichenen Bilanz (3:3) liegen die Oldenburger nur knapp hinter Münster (3:2). Ein Sieg wäre ein großer Schritt in Richtung Aufstiegsrunde. Das gilt besonders, nachdem bereits das Hinspiel gegen Münster gewonnen wurde (65:63).

Dort hatten die Oldenburger allerdings bereits bis in die letzten Sekunden um den Sieg kämpfen müssen, der erst sicher war, als Münster den letzten Dreier vergab. Für die Baskets Juniors gilt es erneut, die Zahl der Ballverluste niedrig zu halten und das Rebounding für sich zu entscheiden. Zudem sollten die Baskets Juniors nicht erneut 12 Freiwürfe vergeben.

Die Begegnung gegen Münster ist als Spiel der Woche in der NBBL ausgewählt worden und wird unter https://sporttotal.tv/ma22478cb3 live per Stream übertragen.

Die JBBL muss angesichts der nahezu zeitgleich angesetzten Partien erneut nach Westerstede ausweichen und hofft wie schon in der vergangenen Woche auf ein Erfolgserlebnis.

Als Favorit gehen die Oldenburger allerdings nicht in die Partie, schließlich gewannen die Hamburg Towers vor einer Woche überdeutlich gegen die Young Rasta Dragons und entschieden auch das erste Duell der Saison gegen die Baskets Juniors für sich. Die Oldenburger hatten in der ersten Halbzeit zwischenzeitlich mit 12 Punkten geführt, gaben die Begegnung mit insgesamt 31 Ballverlusten noch aus der Hand.

Über die gesamte Saison können die Hamburger sich auf einen tiefen Kader verlassen, gleich sechs Spieler erzielen mehr als zehn Punkte im Schnitt. Nelson Martin ist mit 23,3 Punkten Topscorer, sammelt dazu auch 4,8 Rebounds, 3,5 Assists und 3,0 Steals. Angelos Avramidis steuert 18,6 Punkte und 5,1 Rebounds bei und auch Benjamin Jeß (16,6) erzielt über 15 Zähler im Schnitt.

„Hamburg ist ein Top-Team mit drei extrem starken Guard und auch Größe im Kader. Wir müssen über 40 Minuten konstant bleiben und auch im Rebounding gegenhalten“, so Head Coach Artur Gacaev.