Tickets
Fanshop
Spielplan
Kader

NEWS

Schlagzeilen der EWE Baskets

NBBL-Team mit erster Niederlage

29.10.2019

 Bild: Erik Hillmer

Die U16 und U19 der Baskets Juniors haben am Wochenende ärgerliche Niederlagen hinnehmen müssen. Das NBBL-Team verlor bei den ART Giants Düsseldorf mit 70:78. Für die JBBL bedeutet das 54:72 bei den Uni Baskets Paderborn einen großen Rückschlag im Kampf um die Hauptrunde.

Erste Niederlage kassiert und die Tabellenführung zumindest vorzeitig verloren, die NBBL hatte sich den dritten Spieltag der Saison anders vorgestellt. Bei den ART Giants Düsseldorf verloren die Oldenburger eine Begegnung, die in Wellenbewegungen ablief. Einen Fehlstart, das erste Viertel ging 11:22 verloren, kompensierten die Baskets Juniors bis zur Halbzeit (32:35) fast komplett. Im dritten Abschnitt führten die Gäste dann zwischenzeitlich sogar zweistellig, verloren im Anschluss aber komplett den Rhythmus und gaben den Sieg aus der Hand.

Dabei unterliefen den Oldenburgern viele unnötige Fehler und gleich 19 Ballverluste. Zudem gelangten die Gäste kaum an die Freiwurflinie (9 Versuche), Düsseldorf hingegen durfte für 38 Freiwürfe an die Linie. Gleichzeitig waren die Baskets Juniors nicht in der Lage, Lukas Schild (20 Punkte, neun Rebounds, fünf Assists) und Lukas Helmhold (20 Punkte, neun Rebounds) zu stoppen.

Auf Seiten der Gäste wurde Manule Bojang mit 18 Punkten (elf Rebounds, fünf Assists) zum Topscorer, Alexander Hopp erreichte 16 Punkte und elf Rebounds, David Makivic kam auf zehn Punkte. Am kommenden Spieltag empfangen die Oldenburger Paderborn zum Spitzenspiel.

Gegen die Uni Baskets Paderborn war das JBBL-Team hingegen bereits am vergangenen Sonntag gefordert und verpasste eine Chance, die Ausgangsposition im Kampf um die Hauptrunde zu verbessern. Die Oldenburger gestalteten die erste Halbzeit ausgeglichen (35:35), konnten das Niveau aber in den zweiten 20 Minuten nicht halten und verloren mit 54:72.

Die Oldenburger erzwangen mit ihrer kleinen Aufstellung zwar 28 Ballverluste, begingen allerdings ebenfalls 24 Turnover.  Zudem ließ die Mannschaft von Head Coach Artur Gacaev 12 von 19 Freiwürfen ungenutzt und verwandelte nur 15,8 Prozent der Distanzwürfe. Gegen die auf den großen Positionen athletisch und körperlich stärker besetzten Gastgeber wurde zudem das Reboundduell (32:51) deutlich abgegeben.

Boston Schröder (19 Punkte, vier Rebounds, fünf Assists) wurde erneut zum Topscorer, Lasse Pickert kam auf zehn Punkte und sechs Rebounds. Mit einem Erfolg und drei Niederlagen benötigen die  Oldenburger zwei Erfolge in den letzten beiden Partien, um noch eine Chance auf die Hauptrunde zu haben.