>>> VVK Pokal-Viertelfinale: Zugriff auf alle Rest-Tickets <<<

NEWS

Letztes Testspiel: Bonn (noch) eine Nummer zu groß

24.09.2022

DeWayne Russell (mit Ball) im Duell mit Bonns Leon Kratzer (Foto: Jörn Wolter)

Die gute Nachricht: Oldenburgs Coaching Staff dürfte wertvolle Erkenntnisse gesammelt haben. Die weniger gute Nachricht: Auch im zweiten Aufeinandertreffen mit den Telekom Baskets Bonn innerhalb von einer Woche müssen die EWE Baskets Oldenburg den Kürzeren ziehen. Das letzte Testspiel vor dem Saisonstart in die easyCredit BBL haben die Oldenburger am späten Samstagabend in Bonn mit 75:96 (29:54) verloren.

 

Bereits am Wochenende zuvor gingen der Vorjahres-Hauptrunden-Zweite aus Bonn beim 70:104 aus Oldenburger Sicht in der Großen EWE Arena als Sieger vom Parkett. Mit der zweiten Niederlage gegen Bonn beenden die EWE Baskets ihre Saisonvorbereitung mit einer Bilanz von fünf Siegen aus acht Spielen. Mitte kommender Woche wird Head Coach Pedro Calles in einem Video-Interview seine Bilanz der Vorbereitung ziehen und auf den Saisonstart blicken.

 

Die Bonner dominierten in drei Vierteln. Aus Oldenburger Sicht positiv: Den letzten Spielabschnitt gestalten die EWE Baskets nahezu ausgeglichen (22:23). Head Coach Pedro Calles schickte diese Erste Fünf ins abschließende Preseason-Spiel: DeWayne Russel (Point Guard), Max DiLeo (Shooting Guard), Trey Drechsel (Small Forward), Tanner Leissner (Power Forward) und Owen Klassen (Center).

 

Wie schon im „Hinspiel“ am vergangenen Sonntag hatten die EWE Baskets vor allem in den ersten 20 Minuten Probleme von der Drei-Punkte-Linie. In Halbzeit eins landeten nur zwei von elf Versuchen im Bonner Korb, während die Hausherren bis dahin zehn von 17 Würfen von jenseits der Dreierlinie versenkten. In der zweiten Hälfte verwandelten die EWE Baskets dagegen fast 50 Prozent ihrer Dreier.

 

Im Rebound agierten beide Teams auf Augenhöhe. Ein deutlicher Unterschied zeigte sich bei den Team-Assists (Oldenburg: 12, Bonn: 26) und bei der Feldwurfquote (Oldenburg: 40 Prozent, Bonn: 48 Prozent). Bester Werfer der EWE Baskets war MaCio Teague mit 17 Punkten, gefolgt von DeWayne Russell mit 11 Punkten. Russell war auch bester Rebounder seines Teams, zusammen mit Alen Pjanic. Beide schnappten sich jeweils fünf Abpraller vom Brett.

 

Bonn, das sich in einer bestechenden Frühform befindet, dürfte auch in der kommenden Saison eine ähnliche starke Rolle spielen wie schon in der letzten Spielzeit und hat den Oldenburger aufgezeigt, dass bis zum Bundesliga-Auftakt noch einiges an Arbeit zu verrichten ist, damit das neu zusammengestellte Team weiter zusammenwächst.

 

Am 1. Spieltag treten die EWE Baskets am 2. Oktober bei den HAKRO Merlins Crailsheim an, bevor am 5. Oktober medi bayreuth und am 9. Oktober ALBA Berlin zu Gast in Oldenburgs Großer EWE Arena sind. Vor dem Tipoff des Berlin-Spiels wird Rickey Paulding, der wenige Tage zuvor aus den USA anreist, von der BBL der Pascal Roller Award für den „Beliebtesten Spieler“ der abgelaufenen Saison auf dem Parkett der EWE Arena überreicht.