>>> Sportlerwahlen: Bist Du auch Team Djordje? <<<

NEWS

NBBL kurz vor Einzug in die Playoffs

08.02.2023

 Erik Hillmer

Für die NBBL der Baskets Juniors ist der Traum vom Playoff-Einzug in greifbare Nähe gerückt. Oldenburg siegte auch im Rückspiel bei der Niners Chemnitz Academy mit 85:80. Die JBBL konnte hingegen nicht an die starken Leistungen der letzten Wochen anknüpfen und unterlagen den Metropol YoungStars in eigener Halle mit 86:91.

Zwei Spieltage verbleiben in der NBBL vor den Playoffs und die Baskets Juniors haben das Ziel zum ersten Mal seit einigen Jahren wieder dicht vor Augen, könnten zu den besten 16 Teams zählen und sich mit Mannschaften wie ALBA BERLIN messen. Oldenburg benötigt nur noch einen Erfolg aus zwei Partien, um allen Eventualitäten aus dem Weg zu gehen.

Gegen Chemnitz fand das Team schwer in die Partie, benötigte bei bereits sieben Punkten Rückstand eine schnelle Auszeit, um sich zu finden. Danach hatten die Baskets die Partie im Griff, führten kurz vor der Halbzeit mit elf Punkten, ließen die Gastgeber allerdings mit schlechten Entscheidungen wieder ins Spiel finden und führten nach 20 Minuten nur mit 39:35.

Ein Grund dafür lag auch im Chemnitzer Luca Kellig, der zur Halbzeit bereits bei 18 Punkten stand. Nach Wiederbeginn nahm das Trio Bennett Spree, Miran Evin und Johann Hellwig ihn dann abwechselnd mit starker Defensive aus dem Spiel, so dass keine weiteren Punkte folgten. 

Dennoch blieb die Begegnung bis in die letzte Minute spannend. Dann war es Tim Nocke ( 8 Punkte, 9 Rebounds, 3 Assists), der zwei Mal in Serie mit viel Energie am offensiven Brett zur Stelle war, Rebounds sammelte, Punkte erzielte und so die entscheidenden Plays setzte. Oldenburger Topscorer wurde Gasper Kocevar, der nicht nur 24 Punkte auflegte, sondern neun Rebounds, sechs Assists und fünf Steals sammelte.

Am kommenden Sonntag (13.30 Uhr) kann der Einzug in die Playoffs gegen die Dresden Titans perfekt gemacht werden. Die NBBL hofft dabei auf möglichst große Unterstützung in der Haarenuferhalle.

Die JBBL konnte den Angriff auf die ersten Plätze und eine möglichst gute Ausgangsposition nicht fortsetzen. Im Heimspiel gegen die Metropol Baskets gelang es vor allem auch defensiv nicht, an die zuletzt guten Leistungen anzuknüpfen. Die Folge war eine unnötige 86:91-Niederlage.

Dabei hatten die Oldenburger zunächst gut angefangen, auch nach dem ersten Viertel noch mit 18:13 geführt. Obwohl die Baskets Juniors zur Halbzeit mit 43:36 führten, bewegten sich Einsatz und Rhythmus nicht mehr auf dem nötigen Niveau. Zudem fehlte der Offensive ohne Spielmacher Gregor Gewinner, der nicht eingesetzt werden konnte, zu oft die Struktur.

In der zweiten Halbzeit erlaubten die Baskets Juniors 55 Punkte, ließen über die gesamte Partie 16 Freiwürfe liegen und verloren auch das Reboundduell, das üblicherweise eine Stärke der JBBL ist.

Lars Schröder wurde mit 22 Punkten zum Topscorer, vier Rebounds, vier Steals. Radouan Aberkane erreichte 18 Punkte und 17 Rebounds, dazu punkteten auch Djordje Klaric (12) bei seinem Comeback, Bidjo Reiher (12 Punkte, sechs Assists, vier Steals), Jakob Michler (10) zweistellig.