Tickets
Fanshop
Spielplan
Kader
Abschiedsspiel: Ab sofort Rückläufer-Tickets im VVK!

NEWS

Schlagzeilen der EWE Baskets

#ICYMI - Die Geschichte(n) des Spiels

03.05.2022

 Bild: Ulf Duda

Unsere  Nachbetrachtung zu den Spielen  gegen Würzburg und Ludwigsburg: #ICYMI - eine Abkürzung aus der Social-Media-Welt: "In Case You Missed It" bedeutet übersetzt: "Falls Du es nicht mitbekommen hast.“

Es war ein Wochenende, das allen Fans in Deutschland noch einmal in Erinnerung rief, welche Faszination die EWE Baskets Oldenburg in Kombination mit ihren Fans und ihrer Club-Legende Rickey Paulding ausstrahlen. Die größte Choreo der BBL-Geschichte, über 200  Fans, die mehr als 600 Kilometer Anreise nach Ludwigsburg auf sich nahmen und eine Mannschaft, die sich trotz enormer Personalprobleme weigerte, zu verlieren, sorgten für einen emotionalen Saisonabschluss.

- 100 Prozent Leidenschaft stehen angeführt von Thunderstorm Oldenburg seit über einem Jahrzehnt hinter den EWE Baskets und wurden am Wochenende einmal mehr für alle Basketballfreunde in Deutschland sichtbar.

Es waren emotionale und atemberaubende Bilder, die von der größten Choreo der BBL-Geschichte ausgingen und auch Rickey Paulding enorm berührten. Vier Stoffbanner mit Motiven aus der Karriere der Club-Legende, Doppelhalter mit allen ehemaligen Mitspielern, Papptafeln und Schwenkfahnen in der ganzen Arena  - Gänsehaut in der Großen EWE Arena war garantiert. 780 Stunden hatte TSO an der Choreo gemalt, Herzblut, das sich mit einem großartigen Moment auszahlte.

Wie tief die Verbundenheit mit Rickey Paulding ist, zeigte sich weniger als 48 Stunden später. Mehr als 200 Oldenburger hatten sich auf den langen Weg nach Ludwigsburg gemacht, standen Spalier für die Ankunft des Teams und verwandelten die Partie in eine einzige Feierstunde. Die Momente, als die Fans und das Team minutenlang „There is only one Rickey Paulding“ sangen, werden unvergessen bleiben.

- Doch nicht nur emotional bot das Wochenende Highlights, auch die beiden Spiele machten Werbung für den Oldenburger Basketball. Einen großen Anteil daran trug auch Michal Michalak, dessen historische Leistung im Spiel gegen Würzburg fast unterging.

Als erst dritter Spieler der EWE Baskets Oldenburg legte Michalak mit 15 Punkten, elf Rebounds und zehn Assists ein Triple Double auf. Zuvor war dies nur Chris Kramer und Rasid Mahalbasic gelungen. In der BBL ist Michalak der 10. Spieler mit einem Triple Double.

Nachdem der polnische Nationalspieler einige Wochen aus der Rotation gefallen war, überzeugte er in den letzten drei Partien mit 14 Punkten, 7,7 Rebounds und fünf Assists im Schnitt

- In Ludwigsburg feierte der Spieler seine besten Partien der Saison, der als der Most Improved Player der zweiten Saisonhälfte der BBL gelten kann. TJ Holyfield erzielte 25 Punkte, 14 Rebounds und traf fünf seiner sechs Distanzwürfe.

Seitdem Ingo Freyer Trainer wurde, kam Holyfield auf 10,2 Punkte, 6,9 Rebounds, 1,4 Steals und 1,0 Blocks im Schnitt.