Tickets
Fanshop
Spielplan
Kader
Abschiedsspiel: Ab sofort Rückläufer-Tickets im VVK!

NEWS

Schlagzeilen der EWE Baskets

#ICYMI– Die Geschichte(n) des Spiels

14.02.2022

 ICYMI - Die Geschichte(n) des Spiels presented by LzO, Bild: Ulf Duda

Unsere statistische Nachbetrachtung zum Spiel gegen den SYNTAINICS MBC: #ICYMI - eine Abkürzung aus der Social-Media-Welt: "In Case You Missed It" bedeutet übersetzt: "Falls Du es nicht mitbekommen hast.“

Im vierten Spiel unter Ingo Freyer bestätigten die Oldenburger ihren Aufwärtstrend, zeigten erneut eine beeindruckende Offensivleistung. Große Impulse erhielt das Team dabei  von der Bank, insgesamt nutzten die EWE Baskets die große Breite im Kader.

- Der entscheidende Impuls im Spiel der EWE Baskets kam gegen den MBC von der Bank. Hatten die Gäste das Spiel in den ersten Minuten ausgeglichen gestaltet, erhöhten die Gastgeber mit Spielern wie Martin Breunig und Bennet Hundt noch einmal die Schlagzahl. Insgesamt 55 Punkte erzielten die Oldenburger Bankspieler.

Unter Ingo Freyer zahlt sich die Tiefe des Kaders aus, obwohl Sebastian Herrera sich nach längerer Pause erst wieder in Form spielen muss. In drei von vier Partien erzielten fünf Spieler zweistellige Werte, neun Spieler des Kaders haben in den vier Partien mindestens einmal zweistellig gepunktet.

- Es sind also auch Spieler wie Martin Breunig, Bennet Hundt oder Rickey Paulding, die eine Aufwärtstendenz zeigen. Breunig zeigte gegen den MBC mit 16 Punkten, vier Rebounds und drei Steals eine starke Allround-Leistung. In den vier Begegnungen unter Freyer sind es 10,8 Punkte, 4,5 Rebounds und 1,2 Steals.

Bennet Hundt benötigte Anlaufzeit in den ersten Spielen gegen den MBC, erreichte mit 18 Punkten sein Season-High, verbuchte dazu sechs Assists und drei Steals.

Und auch Rickey Paulding profitiert bisher vom neuen System. Der Kapitän spielt zwar acht Minuten pro Partie weniger als zuvor, legt mit 11,3 Punkten, 2,3 Rebounds und 1,3 Assists im Schnitt aber die gleichen Werte auf wie zuvor.  Dabei trifft Paulding 57,5 Prozent seiner Versuche aus dem Feld, statt wie zuvor knapp unter 45 Prozent.

- Auf einem Rekordlevel bleibt die Offensive der EWE Baskets. Mit zwei Mal 110 und einmal 109 Punkten erzielten die Oldenburger  bereits in drei Partien über der Marke von100 Punkten. Knapp 102 Zähler sind es im Schnitt der vier Partien. Ein Grund dafür liegt am im deutlich verbesserten Zusammenspiel. In jeder der Begegnungen spielten die EWE Baskets über 20 Assists, 25,8 sind es im Schnitt unter Ingo Freyer.