In der Offseason: Fanshop-Öffnungszeiten beachten!

NEWS

#ICYMI– Die Geschichte(n) des Spiels

11.04.2022

#ICYMI - Die Geschichte(n) des Spiels - Bild: Ulf Duda

Unsere statistische Nachbetrachtung zum Heimsieg über die Basketball Löwen Braunschweig: #ICYMI - eine Abkürzung aus der Social-Media-Welt: "In Case You Missed It" bedeutet übersetzt: "Falls Du es nicht mitbekommen hast.“

Die Fans der EWE Baskets Oldenburg durften sich über ein physisches, emotionales und schnelles Spiel freuen, das die Oldenburger mit einer starken zweiten Halbzeit für sich entschieden. Damit setzten die Gastgeber die hervorragende Entwicklung der letzten Wochen fort. Ein Akteur der EWE Baskets stellte dabei erneut einen Club-Rekord in der BBL ein. Zwei andere Spieler setzten in der Defensive wichtige Akzente.

- Mit Head Coach Ingo Freyer an der Seitenlinie haben sich die EWE Baskets Oldenburg aus einer sportlich prekären Situation immer weiter befreit. Der Vorsprung auf die beiden Abstiegsränge beträgt mittlerweile fünf Siege.

Die Bilanz in diesem Zeitraum liegt bei neun Siegen und vier Niederlagen. Keinem anderen BBL-Team gelangen seit Anfang Februar mehr Erfolge. Nur ALBA BERLIN (7:1), Bonn und Ludwigsburg (beide 8:2) haben seither sportlich in weniger Spielen besser abgeschnitten.

- Es war einer der emotionalen Schlüsselmomente des Spiels: Sebastian Herrera ist eng an David Krämer dran, verteidigt physisch, der in der ersten Halbzeit starke Braunschweiger weiß sich nur mit einem Offensivfoul zu helfen. Während Herrera die Aktion feiert, geht Krämer auf die Bank.

19 Minuten vor dem Ende des Spiels stand Krämer bei 16 Punkten (6 von 9 aus dem Feld. Im Anschluss erlaubten die Oldenburger bei sechs Versuchen keinen Erfolg und erzwangen zwei Ballverluste. Besonders Herrera und Pjanic hatten hier einen großen Anteil.

Pjanic war es auch, der eine starke Phase der EWE Baskets in der ersten Halbzeit einleitete. Zwei Abschlüsse blockte der Forward kurz hintereinander, leitete dann mit einer guten Hilfe auch noch den Fastbreak ein, den Pressey mit einem Pass hinter dem Rücken und Odiase per krachenden Dunk vollendeten.

- Ein Stück Club-Geschichte schrieb Phil Pressey bereits zum zweiten Mal in dieser Saison. Wie schon gegen Heidelberg kam der Spielmacher auf 13 Assists und stellte damit den Club-Rekord in der BBL von Chris Kramer ein, der im Dezember 2016 gegen Bonn ebenfalls 13 Assists erzielt hatte.

Über die gesamte Saison ist Pressey mit 5,7 Assists der sechstbeste Passgeber der BBL. Keiner der vor ihm platzierten Spieler hat allerdings ein besseres Assist-Turnover-Ratio.