>>> Im Vorverkauf: Die ersten drei Heimspiele <<<

NEWS

Die Vier-Säulen-Strategie der EWE Baskets Oldenburg

12.05.2022

Auf der Bühne: Hermann Schüller mit dem Club-Maskottchen Hubird (Foto: Ulf Duda)

Die Saison 2021/2022 wird als eine der bewegendsten Spielzeiten in die Club-Geschichte der EWE Baskets Oldenburg eingehen. Pandemie, Abstiegskampf und schließlich doch noch ein versöhnliches Ende mit einem über jedes Maß hinaus emotionalen und würdevollen Karriereende von Rickey Paulding.

 

Dabei konnte sich der Club immer auf eine nicht selbstverständliche aber am Standort Oldenburg herausragende Konstante verlassen, die über Jahrzehnte hinweg gewachsen ist: Der große Rückhalt seiner Fans und Sponsoren.

 

Um auch in Zukunft auf höchstem Niveau Spitzensport bieten zu können, der Massen begeistert und seiner gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden kann, haben die EWE Baskets Oldenburg im Herbst eine interne Analyse gestartet. Das Ziel: Den Club zukunftssicher aufstellen und eine Strategie für die kommenden Jahre entwickeln.

 

Das Ergebnis ist ein Fünf-Jahres-Plan, der auf einer Vier-Säulen-Strategie basiert und folgende Schwerpunkte umfasst:

- Ein jederzeit konkurrenzfähiges BBL-Team!

- Eine integrative Nachwuchsförderung

- Verbesserung der Standort-Attraktivität: Ein Campus für die Nordwest-Region

- Zusammen mit dem Baskets4Life e.V.: Soziale Projekte nachhaltig entwickeln und ausbauen!

 

„Was wir jetzt in die Wege leiten, wird richtungsweisend sein. Das erfordert gute, ausgewogene und richtige Entscheidungen“, sagt Hermann Schüller, geschäftsführender Gesellschafter der EWE Baskets, zur Verabschiedung des strategischen Konzepts. „Ich habe den Fans versprochen, dass sie solch eine Saison nicht noch einmal erleben werden. Wir wollen einen neuen Stil. Offensive und defensive Varianten sollen unser Spiel auf einem höheren Niveau weiterentwickeln. Für die Organisation rund um das Team gilt das ebenso. Unser neuer Head Coach muss seine Philosophie auf die Trainer der Nachwuchsteams übertragen. Die Durchmischung des BBL-Teams mit den Nachwuchsteams ist essentiell wichtig.“

  

Hermann Schüller setzt sich an die Spitze der Bewegung: „Wir haben bereits in den vergangenen Jahren viel Neues geschaffen. Im Prinzip war schon der Bau des EWE Baskets Club Center das erste Puzzleteil für die Campus-Idee. Diesen strategischen Fünf-Jahres-Plan, den wir in den vergangenen Monaten erarbeitet haben, werde ich als geschäftsführender Gesellschafter steuern. Ich freue mich auf diesen Prozess und bin überzeugt, dass die EWE Baskets als Innovations-Treiber in den kommenden Jahren eine noch stärkere Leuchtturm-Funktion für die Nordwest-Region haben werden als ohnehin schon.“

 

Die Vier-Säulen-Strategie der EWE Baskets 2022-2027

 

Die EWE Baskets haben sich seit dem Bundesliga-Aufstieg im Jahr 2000 kontinuierlich weiterentwickelt und sich in allen Bereichen des Sport-Business professionalisiert. Wir gehören zu den am besten organisierten Clubs in der easyCredit BBL. Erhebliche Investitionsvorhaben verpflichten uns, auch für die angestrebte Strategie der kommenden Jahre die besten Führungskräfte und Coaches zu finden. Diese Personalien sind für das Gelingen dieses Fünf-Jahres-Plans von entscheidender Bedeutung. Daher erfordert dieses Zukunfts-Projekt eine ausgewogene und reife Entscheidung für die wichtigsten Schlüsselrollen.

 

Säule 1: Ein starkes BBL-Team

Nicht nur aufgrund des Karriereendes von Rickey Paulding beginnt bei den EWE Baskets eine neue Zeitrechnung. Die abgelaufene Saison hat aufgezeigt, dass wir uns im sportlichen Bereich weiterentwickeln müssen, um weiterhin den eigenen Ansprüchen dauerhaft gerecht zu werden: In jeder Saison die Playoffs erreichen und sich für das internationale Geschäft qualifizieren, so lautet die grundsätzliche sportliche Zielsetzung für das BBL-Team. Zudem soll in den kommenden fünf Jahren mindestens eine Top Four-Teilnahme im Pokalwettbewerb gelingen.

 

Das wollen wir mit folgender Ausrichtung erreichen:

Das Team muss sowohl offensiv als auch defensiv auf einem taktisch hohen Niveau agieren können. Hierfür benötigen wir mehr Athletik im Kader und einen starken Teamgeist. Die individuelle Entwicklung der Spieler wird einer unserer Schwerpunkte für die nächsten Jahre.

 

Säule 2: Integrative Nachwuchsförderung

Das „Oldenburger Modell“ wurde einst als Standard innerhalb der BBL definiert. Dort wollen wir wieder hin. Hierfür müssen wir regelmäßig an den JBBL- und NBBL-Hauptrunden teilnehmen. Nicht nur die Förderung von Teamplay sondern auch die gezielte Förderung von einzelnen Talenten soll im Vordergrund stehen. Möglichst viele Oldenburger Nachwuchsspieler müssen auf das Niveau für NBV- und DBB-Auswahl gebracht werden. Wir wollen mittels intensiverem Scouting und über noch mehr Tryouts mehr Talente aus der Region an uns binden, ausbilden und weiterentwickeln.

 

Darüber hinaus planen wir den Aufbau eines Volunteer-Programms, das aus und mit der Nachwuchsförderung entsteht. Der Gedanke hierbei: Dem Potenzial und dem Engagement junger Menschen einen Raum mit Entfaltungsmöglichkeiten zu bieten. Nicht jeder wird eine Karriere als Profi-Sportler machen können. Es gibt jedoch zahleiche Aufgaben rund um den Club inklusive der Umsetzung von sozialen Projekten.

 

Säule 3: Der Campus

Auf dem Club-Gelände der EWE Baskets wird in den kommenden Jahren ein Campus entstehen, der eine Strahlkraft für den gesamten Nordwesten haben und eine Anziehungskraft entwickeln wird, die über die Region und den Basketball hinausgeht. Die Planung für diese umfängliche und tiefgreifende Infrastruktur-Maßnahme läuft bereits. Eine zusätzliche Trainingshalle und ein Sport- und Business-Center werden mit den bereits bestehenden Komplexen Profi-Center, EWE Baskets Club Center und dem Streetball Court ein Ensemble bilden. Dieser Campus soll für den Sport, für die regionale Wirtschaft, für die Nachwuchsförderung, für Bildungseinrichtungen und Themen wie Diversität und Nachhaltigkeit eine Plattform mit zahlreichen Gestaltungsmöglichkeiten bieten.

 

Das Sport- und Business-Center wird neben einem Fitness-Center auch ein Medical-Center für orthopädische, internistische und physiotherapeutische Betreuung beherbergen. Zudem bietet dieser Teilkomplex des Campus‘ Konferenzräume, ein Educating-Center, ein Ticket-Center sowie ein Studio für Video- und Foto-Produktionen.

 

Der Campus vereint somit Sport, Wirtschaft und Gesundheit und liefert ein nachhaltiges Programm:

 

Ein Schwerpunkt-Zentrum Basketball für die Region, das pro Woche von 600 – 800 jungen Basketballern, Nachwuchsspielern und Profis genutzt wird. Begleitende medizinische, ernährungswissenschaftliche und schulische Betreuung. Outdoor-Angebote mit Streetball Court, Beachvolleyball-Feld und Tartanbahn-Laufstrecke. Boarding House für Unterbringungen (zum Beispiel im Nachwuchsbereich), um ein überregionales Angebot machen zu können. Die Infrastruktur ist auch für Veranstaltungen, Events und Turniere ausgelegt.

 

 

Säule 4: Soziale Projekte

Wir unterstützen Einrichtungen und entwickeln Projekte, um das Leben vieler Kinder und Jugendlicher lebensfroher und wertvoller zu gestalten. Besonders der Basketball-Sport hat diese integrative Kraft, mit seinen gelebten Werten wie Fairness, Respekt und Ehrlichkeit Menschen zu verbinden.

 

Mit dem Baskets4Life e.V. wird dieser gesellschaftlich wichtige Beitrag bereits seit einigen Jahren vorangetrieben.

 

Der Baskets4Life hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Kinder und Jugendlichen im Nordwesten zu bewegen und ihnen wertvolle Hilfestellungen und Angebote für ihre weitere Entwicklung zu machen.

 

Im mehrfach mit Preisen ausgezeichneten Projekt Streetbaskets4Life – entstanden unter dem Eindruck der Flüchtlingskrise 2015 - begegnen sich Kinder und Jugendliche aus unterschiedlichen Kulturen und finden über Teamplay zueinander. Hier gelingt Integration spielerisch und nachhaltig.

 

Mittlerweile setzt der Baskets4Life sogar schon im Vorschulalter an. Aufgrund der Erkenntnis, dass sich Kinder immer weniger bewegen, ist das neueste Projekt entstanden: BASKita. Geschulte Coaches tragen das BASKita-Programm in Kindertagesstätten. Bereits in der Pilotphase des Projekts wurden 18 Kitas als Kooperationspartner gewonnen. Dort stößt BASKita bereits auf große Begeisterung bei Kindern, Eltern und Kita-Personal. Das Projekt begleitet Vorschulkinder nicht nur sportlich, sondern auch in ihrer Persönlichkeitsentwicklung. Für nachhaltige Lerneffekte hat der Verein eigens eine BASKita-Fibel mit zahlreichen Illustrationen und spielerischen Aufgaben herausgegeben.

 

Die soziale Verantwortung ist seit Anbeginn Teil der Club-DNA der EWE Baskets: Wir leben Werte!

1