Tickets
Fanshop
Spielplan
Kader

NEWS

Schlagzeilen der EWE Baskets

EWE Baskets Day: Erinnerungen aus 20 Jahren und emotionaler Schwethelm-Abschied

19.09.2021

 Der EWE Baskets Day 2021: 3.000 Fans durften in der EWE Arena dabei sein

3.000 Fans haben den EWE Baskets Day gemeinsam mit ihrem Club zu einem besonderen Tag gemacht. „20 Jahre EWE Baskets“ und die Verabschiedung von Philipp Schwethelm sorgten für Gänsehaut und ganz große Emotionen. Im Testspiel setzte sich das herausragend besetzte Euroleague-Team von AS Monaco gegen kämpferische EWE Baskets Oldenburg verdient mit 98:79 durch.

Schon weit vor Spielbeginn hatten die Fans in der Großen EWE Arena Stimmung aufgenommen. Gemeinsam mit den Club-Legenden Pavel Becka, Daniel Strauch, Rickey Paulding und dem geschäftsführenden Gesellschafter Hermann Schüller durften die Fans eine Zeitreise durch 20 Jahre Club-Geschichte unternehmen. Für Gänsehaut und wundervolle Erinnerungen sorgten dabei Videorückblicke zur Deutschen Meisterschaft, dem Pokalsieg, dem Rekordspiel gegen Ulm 2017 und dem Pokalfinale 2020 mit 1.500 Fans in Berlin.

Stimmung, die sich auch auf die Vorstellung des Teams um die Neuzugänge Tai Odiase, Max Heidegger, Alen Pjanic, Bennet Hundt, TJ Holyfield und Michal Michalak übertrug. Als Kapitän Rickey Paulding die Große EWE Arena betrat, war sie spätestens spürbar, diese besondere Faszination, die Basketball in Pauldingburg ausmacht.

Emotionen, Support und Zusammenhalt, die vom BBL-Spitzenclub in den vergangenen 18 Monaten so schmerzlich bei den Heimspielen vermisst wurde. Den Oldenburgern gelang es allerdings nicht, diese Stimmung in einen guten Start umzumünzen. Stattdessen wirkten die Gastgeber zunächst nervös, erlaubten sich einige Ballverluste und konnten die Physis der Gäste nicht mitgehen, die sich herausragend präsentierten und schnell auf 2:13 absetzten. Auf der Gegenseite war es Bennet Hundt, der wichtige Akzente setzte, zunächst per Dreier traf und dann Tai Odiase für den Alley-oop bediente. Monaco ließ sich nicht beeindrucken, konterte die Oldenburger Bemühungen mit einem 8:0-Lauf zum Ende des Viertels.

Bis zur Halbzeit hatten die Oldenburger bereits elf Mal den Ball verloren, kämpften mit viel Energie, kassierten aber immer wieder die kalte Dusche der extrem abgezockten Gäste, die ihre Qualität auf den großen Positionen gnadenlos umsetzten und bei denen auch schwere Würf fielen. Monaco gelang es, die Oldenburger Guards weitgehend aus dem Spiel zu nehmen, stattdessen überzeugten Tai Odiase, der sich bei seinen 16 Punkten keinen Fehlwurf erlaubte und von den Fans zum „EWE Player of the Game“ gewählt wurde und Martin Breunig, der 21 Punkte erzielte, sich fünf Rebounds und drei Steals griff. Die EWE Baskets kamen phasenweise besser ins Spiel, konnten Monaco allerdings nicht nachhaltig aus dem Rhythmus bringen, die sich den verdienten Erfolg sicherten.

Emotional wurde es dann, als nach der Begegnung Philipp Schwethelm verabschiedet wurde. Nach sechs Jahren in Oldenburg erhielt der beste deutsche Scorer der Club-Geschichte die Gelegenheit, noch einmal die Dankbarkeit der Fans zu erleben, die den Forward so sehr in ihr Herz geschlossen haben.  Minutenlange Ovationen zeigten, was auch Head Coach Mladen Drijencic in seiner Rede auf den Punkt brachte. Philipp Schwethelm war für die EWE Baskets Oldenburg mehr als ein Spieler, der  zuverlässig seine Leistung auf hohem Niveau brachte. Vielmehr identifizierte sich der ehemalige deutsche Nationalspieler mit dem Club, den Fans und der Stadt in herausragender Weise, ließ die Menschen an sich heran und wurde so zum absoluten Publikumsliebling.