>>> VVK Pokal-Viertelfinale: Zugriff auf alle Rest-Tickets <<<

NEWS

NBBL mit zweitem Sieg in Serie - JBBL gegen Towers mit erster Saisonniederlage 

25.10.2022

 Bild: Erik Hillmer

Mit einem 96:73-Erfolg bei den Rostock Seawolves feierte die NBBL der Baskets Juniors am Wochenende einen überzeugenden Erfolg, den zweiten Sieg der Saison. Die JBBL unterlag hingegen in einem guten Spiel den Hamburg Towers in eigener Halle mit 72:81.

Es wird immer deutlicher, dass die NBBL der Baskets Juniors in der Saison angekommen ist. Die Rostocker, die in der vergangenen Saison in der JBBL noch im Top4 gestanden hatten, waren letztlich gegen die Oldenburger, die auf Gasper Kocevar verzichten mussten, chancenlos.

„Das war ein Spiel, wo man gesehen hat, dass jeder Bock auf Basketball hatte. Wir waren 40 Minuten da, haben durchgehend eine gute Leistung gezeigt und Druck gemacht. Der letztjährige JBBL-MVP Roy Krupnikas war für uns schwer zu stoppen. Deshalb haben wir den Fokus darauf gelegt, dass seine Mitspieler keinen Rhythmus bekommen und das hat sich ausgezahlt“, so Head Coach Artur Gacaev.

Bereits zur Halbzeit führten die Baskets Juniors mit über 20 Punkten Vorsprung (53:30). Ein entscheidender Faktor dafür war Rauf Amirbekov, der das Spiel kontrollierte und gefühlt bereits zur Halbzeit bei einem Double Double stand. In der zweiten Hälfte kontrollierten die Oldenburger dann das Spiel.

Die JBBL musste gegen ein Spitzenteam hingegen die erste Saisonniederlage hinnehmen. Bereits in der ersten Halbzeit setzten sich die Hamburg Towers in einem guten Spiel mit 12 Punkten ab (48:36). Der Grundstein für den Sieg, den Oldenburgern gelang es nicht mehr, die Partie zu drehen.

Besonders von der Dreierlinie wollte wenig funktionieren, die Baskets Juniors trafen nur einen von 20 Dreiern, ließen auch an der Freiwurflinie Chancen liegen. Viel Einsatz beim Offensivrebound (17) und Druck in der Verteidigung, die Towers erlaubten sich 31 Ballverluste, hielten Oldenburg im Spiel.

Bidjo Reiher wurde mit 20 Punkten und sechs Rebounds zum Topscorer, Gregor Gewinner kam auf 14 Punkte und acht Assists und Radouan Aberkane (13 Punkte, 12 Rebounds) waren die Topscorer.