Tickets
Fanshop
Spielplan
Kader
Abschiedsspiel: Ab sofort Rückläufer-Tickets im VVK!

NEWS

Schlagzeilen der EWE Baskets

JBBL startet mit Auswärtssieg in Playoffs

15.03.2022

 Bild: Erik Hillmer

Die Baskets Juniors haben am Wochenende gleich zwei Erfolgserlebnisse feiern dürfen. Während die NBBL mit einem überraschend deutlichen 86:66 bei der Mitteldeutschen Basketball Academy  einen wichtigen Schritt zum Klassenerhalt machen konnte, geht die JBBL mit einem großen Vorsprung in das Rückspiel der ersten Playoff-Runde. Nach dem 94:72 bei Medipolis SC Jena haben die Oldenburger alle Vorteile in eigener Hand.

Zwei Spiele in der Regionalliga in den Tagen zuvor und dazu eine lange Anreise nach Weißenfels, die Vorzeichen für einen Erfolg in der NBBL standen ungünstig, die Oldenburger allerdings zeigten großen Kampfgeist und verdienten sich den wichtigen Sieg mit einer starken Leistung.

Die Baskets Juniors dominierten ab dem ersten Viertel, legten eine starke Quote aus Nah- und Mitteldistanz (62 Prozent) auf und verloren in keiner Phase den Rhythmus. Erst im letzten Abschnitt nahmen die Gäste etwas Tempo heraus. Zuvor hatten die Oldenburger 17 Ballverluste der Gastgeber erzwungen. Max Schell wurde mit 26 Punkten zum Topscorer, griff sich dazu acht Rebounds. Dario Stojanovski zeigte ebenfalls eine starke Leistung (20 Punkte, acht Rebounds), dazu punktete auch Tyrell Nwaki (11) zweistellig.

Mit einer ausgeglichenen Bilanz von jeweils fünf Siegen und fünf Niederlagen haben die Oldenburger sich zwei Siege Vorsprung vor Bayreuth auf dem ersten Abstiegsplatz erarbeitet. Sollte am kommenden Wochenende der Sieg in Franken gelingen, wäre dies vermutlich bereits der entscheidende Schritt zum Klassenerhalt.

Die JBBL wiederum hat bereits die Vorentscheidung in der ersten Playoff-Runde geschafft und den Status als Favorit bestätigt. In Jena führten die Oldenburger bereits zur Halbzeit mit 20 Punkten Vorsprung und verwalteten diesen bis zum Ende der Partie.

Ob 21 Offensivrebounds, 22 Assists oder 29 Steals, die Baskets Juniors dominierten in allen Bereichen. Simon Kohlhoff (19 Punkte, acht Rebounds, sechs Steals) wurde zum Topscorer, doch mit Bennett Spree (14 Punkte, sechs Steals), Miran Evin (12  Punkte, sechs Assists), Vasilije Zecevic (11) und Ruben Köster (10 Punkte, acht Rebounds) punkteten insgesamt fünf Talente zweistellig.

Am kommenden Sonntag (14 Uhr) wollen die Oldenburger dann den Einzug in die nächste Runde perfekt machen.