Tickets
Fanshop
Spielplan
Kader
Abschiedsspiel: Ab sofort Rückläufer-Tickets im VVK!

NEWS

Schlagzeilen der EWE Baskets

JBBL: Sensation in letzter Sekunde

30.03.2022

 Bild: Erik Hillmer

Die Baskets Juniors blicken auf ein herausragendes Wochenende zurück. Im Playoff-Achtelfinale der JBBL gelang bei der Niners Academy Chemnitz die Überraschung. Bei den favorisierten Gastgebern siegten die Oldenburger mit einem Gamewinner in letzter Sekunde mit 80:79, können am kommenden Sonntag die Serie für sich entscheiden. Die NBBL hat im Auswärtsspiel bei den Dresden Titans einen ganz großen Schritt zum Klassenerhalt gemacht. Dank des 80:72-Erfolges beträgt der Vorsprung auf den Abstiegsplatz zwei Spieltage vor Saisonende zwei Siege.

Große Emotionen erlebten die Oldenburger beim Playoff-Achtelfinale in Chemnitz und feierten einen unerwarteten Erfolg. Chemnitz, das bisher nur eine Saisonniederlage erlitten und sogar Titelfavorit ALBA BERLIN besiegt hatte, ging als klarer Favorit in die Begegnung. Dies galt noch mehr, weil mit Tim Rose-Borsum und Lazar Klaric in einer Partie, die alle Anforderungen an Playoff-Basketball erfüllte, zwei Leistungsträger fehlten.

Die Chemnitzer übernahmen zunächst die Spielkontrolle, erarbeiteten sich eine relativ konstante Führung im einstelligen Bereich. Mit dem deutlich gewonnenen dritten Viertel sorgten die Gäste dann aber für eine enge Begegnung, die in den letzten Sekunden zum Thriller wurde. Die Baskets Juniors führten mit einem Zähler, als der überragende Lennard Glowka (28 Punkte) zum Korb zog, einen schweren Abschluss verwandelte und Chemnitz die Führung übernahm. Nach der Auszeit verblieb den Baskets Juniors nur noch eine Sekunde Spielzeit, Miran Evin bediente allerdings Ruben Köster mustergültig per Alley-oop, der aus der Luft zum Sieg vollendete.

„Das waren pure Emotionen und ein Erlebnis, das diese Jungs nicht mehr vergessen werden. Wir haben großartigen Playoff-Basketball gesehen und haben uns mit viel Kampfgeist den Sieg verdient. Jetzt geht die Serie nach Oldenburg“, so Head Coach Artur Gacaev.

Die Oldenburger hatten mit nur 37 Prozent Wurfquote deutlich schwächer aus dem Feld getroffen als der Favorit, nur einen von 20 Dreiern verwandelt. Dafür entschieden die Baskets Juniors das Reboundduell mit 52:39 (26 Offensivrebounds) für sich und erzwangen 25 Ballverluste.

Simon Kohlhoff wurde mit 20 Punkten zum Topscorer. Miran Evin erzielte 15 Punkte, elf Rebounds und sechs Assists. Dazu legte Ruben Köster (14 Punkte, 12 Rebounds) ein Double Double auf. Bennett Spree kam ebenfalls auf 14 Punkte.

Die NBBL feierte einen Erfolg, der für den Saisonausgang von enormer Bedeutung sein dürfte. Mit dem 80:72-Erfolg in Dresden haben die Oldenburger jetzt zwei Siege Vorsprung auf die Konkurrenten der Mitteldeutschen Basketball Academy und TenneT young heroes bei zwei verbleibenden Spielen. 

In Dresden legten die Baskets Juniors nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit die Basis für den Erfolg im dritten Abschnitt, führten nach 30 Minuten mit 60:53. Die Oldenburger hielten die Gastgeber bei 32,4 Prozent Wurfquote und 19 Ballverlusten.

Zudem  konnten sich die Gäste mit Max Schell (17 Punkte, 10 Rebounds), Bostn Schröder (16), Dario Stojanovski (10) und Tyrell Nwaki (10) auf ein breiteres Scoring verlassen, als Dresden, die nur zwei Spieler mit zweistelligen Werten auf dem Parkett hatten.