> Bei Heimspiel am 20. April: Das DAUERKARTEN SPECIAL <

NEWS

Matchball zum Klassenerhalt

01.03.2024

 Bild: Erik Hillmer

Die Baskets Juniors/TSG Westerstede können am Samstag (18.45 Uhr) drei Spieltage vor Saisonende den entscheidenden Schritt zum Klassenerhalt in der 1. Regionalliga Nord machen. Dazu benötigt es einen Erfolg über den Tabellenletzten WSG Königs Wusterhausen.

Wenn die Oldenburger den siebten Saisonsieg einfahren wollen, werden wohl vor allem Konstanz und die nötige Energie über 40 Minuten entscheidend sein. Schließlich zieht sich das Problem, in entscheidenden Phasen immer wieder Einbrüche zu erleben, durch die Saison des jungen Teams. Erst am vergangenen Wochenende nahmen die Oldenburger acht Punkte Vorsprung mit in das letzte Viertel, um dann gegen den Playoff-Kandidaten aus Bargteheide noch eine Niederlage zu kassieren.

Für Stabilität und großen offensiven Einfluss sorgte in seinen bisher drei Einsätzen Alan Boger, der auf 33 Punkte im Schnitt kommt. Ob Boger am Samstag auflaufen kann, wird sich kurzfristig entscheiden. Dies gilt auch für Joel Harms, dessen Verfügbarkeit von der Personalsituation im Profi-Team abhängt. Grundsätzlich erfordert das Personal-Puzzle zwischen den Teams der 1. und 2. Regionalliga, aber auch des Playoff-Starts in der NBBL durchaus Feingefühl von den Coaches. Entscheidend wird zudem, dass die Baskets Juniors nicht wie im Hinspiel die erste Halbzeit verschlafen, sondern mit der nötigen Energie beginnen.

Der Gegner steht als Tabellenletzter mit dem Rücken zur Wand. Königs Wusterhausen hat zwar bereits vier Saisonsiege eingefahren, weist aber nach dem Abzug von drei Punkten genau diese drei Zähler Rückstand auf das rettende Ufer auf. Die Gäste mussten zuletzt sechs Niederlagen in Serie hinnehmen und werden aus den verbleibenden vier Partien mindestens zwei, vermutlich aber noch mehr Siege für den Klassenerhalt benötigen.

Nicht zur Verfügung stehen wird bei diesem Unterfangen Chase Adams, der sein Team vor wenigen Wochen verließ, dafür steht nun der Kanadier Derrick Allahyarian im Kader, der sich immer besser findet. Zudem stützen Dennis Teucher (13,1 Punkte, 9,2 Rebounds, 5,3 Assists), Erik Penteker (12,8 Punkte) und Joshua Lubken (11,6 Punkte, 6,2 Rebounds) die Mannschaft.

„Wir treffen auf eine Mannschaft, die mit uns auf Augenhöhe spielt. Die personelle Situation ist nicht einfach, trotzdem wollen wir jetzt den entscheidenden Schritt machen“, so Head Coach Artur Gacaev.