Spielplan
Fanshop
Tabelle
Kader
Trauerfeier für Ehrenpräsident Gerold Lange am 29. September

Spielbericht

EWE Baskets Oldenburg - Niners Chemnitz 92:87

92:87! EWE Baskets mit Sieg der Moral

13.03.2022

 Bild: Ulf Duda

Boxscore

NR Spieler ESZ PKT 2PM 2PA 3PM 3PA FTM FTA DR OR AS ST TO BS PF

Die EWE Baskets Oldenburg haben am Sonntagnachmittag gegen das Spitzenteam NINERS Chemnitz ein weiteres Ausrufezeichen für den Klassenerhalt gesetzt. Mit der elektrisierenden Kulisse von 4.600 Fans im Rücken drehten die Oldenburger die Begegnung dank eines überragenden letzten Viertels und verdienten sich den 92:87-Erfolg.

Es war eine Partie, die erneut in Erinnerung rief, welche Bedeutung Fans für den Basketball haben, aber auch, welche Fortschritte die EWE Baskets in den letzten Wochen in Sachen Energie, Kampfgeist und Moral gemacht haben. In einer Begegnung, in der die Chemnitzer sich in der Manier eines Spitzenteams gleich dreifach mit zehn Punkten absetzten, kamen die Oldenburger immer wieder zurück und hatten ein Stück mehr Siegeswille zu bieten.

Während das Spiel sich insgesamt auf Augenhöhe bewegte, waren es Oldenburger Verbesserungen im Spielverlauf, die den Unterschied machten. So reboundeten die EWE Baskets in der zweiten Halbzeit stärker, erzielten so 19 Punkten aus zweiten Chancen (Chemnitz 11), zudem machten die Gastgeber 19  Zähler im Fastbreak  (Chemnitz 5).  Entscheidend war zudem, dass die Mannschaft von Ingo Freyer deutlich aggressiver auf dem Weg zum Korb wurde, sich nach nur vier Freiwürfen in der ersten Halbzeit 19 Freiwürfe nach Wiederbeginn erarbeitete.

Zum Oldenburger Topscorer wurde Phil Pressey (20  Punkte, sechs Rebounds, sechs Assists, drei Steals), Max Heidegger erzielte 19 Zähler. Rickey Paulding kam auf 16 Punkte, 14 davon in der zweiten Halbzeit. Tai Odiase erreichte 15 Punkte. Große kämpferische Impulse kamen zudem von Alen Pjanic (13 Punkte, fünf Rebounds) und TJ Holyfield (sieben Punkte, elf Rebounds).

Die EWE Baskets begannen nicht ganz mit der nötigen defensiven Energie, besonders Isiaha Mike nutzte dies mit zwei Dreiern aus der Ecke (4:10), In der Offensive fanden die Gastgeber sich besser, konnten aber weiter Mike nicht kontrollieren, der früh 13 Punkte auf dem Konto hatte. Zudem hatten die Gäste deutliche Vorteile im Rebounding (14:5) und führten nach zehn Minuten verdient zweistellig (27:17). 

Zudem durfte Chemnitz immer wieder an der Freiwurflinie stehen, erhielt alleine 16 Freiwürfe in der ersten Halbzeit. Die angesichts der Entscheidungen hitziger werdende Atmosphäre nutzten allerdings die Oldenburger. Der mit drei Fouls belastete Heidegger verwandelte zwei Dreier, dann traf auch Pjanic aus der Ecke (26:29). Die nun deutlich intensivere Verteidigung der Gastgeber erzwang Fehler, die zu Punkten im Fastbreak führten und die Fans mitrissen. Als Pjanic so auf 28:29 verkürzte, schien das Dach der Großen EWE Arena abzuheben und Heidegger sorgte gar für das 33:29. Angeführt vom weiter starken Mike (21 Punkte bis zur Halbzeit) stabilisierten die Gäste sich allerdings, Oldenburg wurde fehlerhafter und Chemnitz setzte sich mit einem 8:0-Lauf zur Halbzeit wieder ab (38:47). 

Nach Wiederbeginn traf erneut Mike aus der Ecke, in der Folge erlaubten die Oldenburger dem Forward allerdings keine Punkte mehr. Überhaupt konnten die Gastgeber zulegen, setzten defensiv  Akzente und kamen per Dreier von Heidegger auf 46:51 heran. Als dann Paulding fünf Zähler in Serie erzielte und die EWE Baskets mit 60:59 führten, wurde die Große EWE Arena zum Tollhaus. Chemnitz konterte allerdings kühl im Stil einer Spitzenmannschaft und führte nach 30 Minuten mit sieben Zählern Vorsprung.

Als dann Frantz Massenat per Dreier zum 62:74 netzte, schienen die Köpfe kurzzeitig nach unten zu gehen, es brauchte aber nur einen Moment, um das Feuer wieder zu entzünden. Heidegger verkürzte per Distanzwurf, dann traf Paulding, der beim Dreier gefoult wurde, alle drei Freiwürfe (72:78). Die EWE Baskets erzwangen nun Fehler, schlechte Abschlüsse und schlugen daraus Kapital. Nach einem Ballgewinn von Holyfield stopfte Pjanic im Fastbreak und Oldenburg war auf zwei Zähler heran (76:78). Heidegger sorgte per Zug zum Korb für das 82:80, musste dann aber das Parkett verlassen. Rickey Paulding verwandelte einen Dreier im Rückwärtsfallen zum 85:82, den erneut Massenat konterte. Die Entscheidung fiel dann 17 Sekunden vor dem Ende: Odiase hielt den deutlich kleineren Washington stark vor sich und blockte ihn, im Fastbreak wurde dann Pjanic unsportlich gefoult und behielt die Nerven. Chemnitz musste erneut foulen und Paulding sorgte an der Freiwurflinie für die Entscheidung.

1


Tabelle

PL TEAM PKT
9HAKRO Merlins Crailsheim0:0
10BG Göttingen0:0
11EWE Baskets Oldenburg0:0
12Würzburg Baskets0:0
13Basketball Löwen Braunschweig0:0
14medi bayreuth0:0

Nächstes Spiel

02.10.2022, 18:00 Uhr
HAKRO Merlins Crailsheim vs. EWE Baskets Oldenburg

Stimmen zum Spiel

Ingo Freyer  (Head Coach, EWE Baskets Oldenburg): „Es war wichtig, dass die Zuschauer wieder da waren. Man hat gemerkt, wenn es eng wurde, was da für eine Stimmung war. Das hat uns wirklich gepusht. In der zweiten Halbzeit haben wir dann den Rebound kontrolliert, haben wir aggressiver gespielt, da haben wir eine Verbindung zum Publikum aufgebaut. Das hat uns zum Sieg getragen. Dass wir dann mit 5 Punkten gewonnen haben, ist ein ganz wichtige Sieg für uns.“

Rodrigo Pastore (Head Coach NINERS Chemnitz): „Ich bin ein wenig enttäuscht, denn wir haben eigentlich ein gutes Spiel gemacht. Aber dumme Fehler haben Oldenburg wieder ins Spiel gebracht. Sie haben dann viele Würfe getroffen und es in der  zweiten Halbzeit oft an die Freiwurflinie geschafft. Am Ende haben wir für uns untypische Fehler gemacht.“