Spielplan
Fanshop
Tabelle
Kader

Spielbericht

EWE Baskets Oldenburg - ALBA BERLIN

Gemeinsam in das dritte Spiel: Nur der Sieg zählt!

07.06.2019

 Bild: Ulf Duda/fotoduda.de

Die Marschroute der EWE Baskets vor dem dritten Halbfinale in der easy Credit BBL am Sonntag (15 Uhr)ist eindeutig: Nur der Sieg gegen ALBA BERLIN zählt, um die Saison zu verlängern und eine vierte Partie in Berlin zu erzwingen. Verlassen können die Oldenburger sich dabei auch wieder auf die 6.000 Fans in der ausverkauften Großen EWE Arena, die dank der Unterstützung von der EWE, die kostenlos 6.000 gelbe Playoffshirts zur Verfügung stellt, in der Club-Farbe strahlen wird.

In den bisherigen Partien hatten den Oldenburgern letztlich nur Kleinigkeiten gefehlt, um zumindest bereits einen Erfolg auf der eigenen Seite zu haben. Angesichts der Arithmetik in den Playoffs bedeutet dies allerdings, dass für die EWE Baskets nur noch der Sieg am Sonntag zählt. Gedanken und Fokus richten sich auf die eine verbleibende Chance, eine bisher herausragende Saison zu verlängern, mögliche weitere Partien sind ausgeblendet.

Zum mitentscheidenden Faktor soll dann auch wieder die fantastische Atmosphäre werden, auf die sich das Team von Head Coach Mladen Drijencic die ganze Saison verlassen konnte. Für Gänsehaut und zusätzlichen Rückenwind dürfte zudem die, dank 6.000 von der EWE zur Verfügung gestellten gelben Playoff-Shirts, in Club-Farben leuchtende Große EWE Arena sorgen. Das Motto ist klar: Gemeinsam wird der Heimsieg gelingen!

Dazu werden die Oldenburger vor allem auf der defensiven Steigerung im zweiten Spiel aufbauen wollen, als Berlin bei 79 Punkten gehalten werden konnte und nur 43 Prozent seiner Wurfversuche verwandelte. Wann immer die EWE Baskets ihren Gegner ins Halbfeld zwingen konnten, stand die Verteidigung der Gäste gut. Problematisch blieb hingegen das Reboundverhalten, besonders in der ersten Halbzeit. ALBA sammelte insgesamt 16 Offensivrebounds, kombiniert mit 17 Punkten im Fastbreak zwei Schlüssel für den Sieg der Gastgeber. Steigerungen in diesen Bereichen werden für den Sieg nötig sein.

Für Zufriedenheit hingegen dürfte die deutliche bessere Einbindung von Rickey Paulding gesorgt haben, der von Spielbeginn an gesucht wurde, einen besseren Rhythmus fand und auf 16 Punkte kam. Zusätzliche Impulse werden die Oldenburger sich von den Akteuren hinter den drei absoluten Leistungsträgern erhoffen. Spieler wie Philipp Schwethelm, Frantz Massenat oder Vojdan Stojanovski können zum X-Faktor für die EWE Baskets werden.

Beim Blick auf den Berliner Kader wird es nötig sein, Landry Nnoko im Gegensatz zu Spiel 2, als der Center elf Punkte und zwölf Rebounds erzielte, deutlich besser zu kontrollieren. Zudem ragen aus einem sehr homogenen Kader weiterhin Peyton Siva, der in den entscheidenden Momente Akzente setzte und Luke Sikma heraus, der mit elf Punkten, sieben Rebounds und fünf Assists das Gesamtpaket lieferte.



Tabelle

PL TEAM PKT
1FC Bayern München0:0
2EWE Baskets Oldenburg0:0
3ALBA BERLIN0:0
4RASTA Vechta0:0

Nächstes Heimspiel

26.09.2019, 20:30 Uhr
EWE Baskets Oldenburg vs. s.Oliver Würzburg

Stimmen zum Spiel

Mladen Drijencic (EWE Baskets Oldenburg): "Wir werden alles geben, um am Sonntag den ersten Sieg zu holen, nachdem wir uns im zweiten Spiel schon deutlich gesteigert haben. Dazu wird es nötig sein, dass wir von Beginn an besser rebounden. Außerdem müssen wir unsere eigene Offensive besser kontrollieren, um ALBA in das Spiel 5 gegen 5 zu zwingen. 


Players to watch

Einer der Spieler, die in dieser Saison immer wieder zum emotionalen Anführer wurden. Genau das brauchen die EWE Baskets von ihrem Forward am Sonntag - vermutlich noch mehr als die Treffsicherheit aus der Distanz
Eines der beeindruckenden Duelle der Serie lautet Mahalbasic gegen Nnoko. Der Berliner Center spielt ein starkes Halbfinale, ihn gilt es vor allem im Rebouding als Team zu stoppen. Zudem wird aber auch Mahalbasic in der Offensive mit dem kompletten Paket dominieren wollen.
Gerade die fehlende Zielgenauigkeit der Mannschaft aus der Distanz nimmt Cummings im Halbfinale viel Spielraum. Beeindruckend, wie der Spielmacher weiterhin zum Korb kommt, 19 Punkte, vier Rebounds und 4,5 Assists auflegt.