Spielplan
Fanshop
Tabelle
Kader
>>> Einlass- & Hygiene-Konzept in Überarbeitung <<<

Spielbericht

EWE Baskets Oldenburg - Rytas Vilnius 76:72

Auftaktsieg mit Herz und Defense

06.10.2021

Die EWE Baskets Oldenburg haben sich mit einer starken Einstellung den Auftaktsieg in der Basketball Champions League verdient. Gegen das litauische Spitzenteam Rytas Vilnius zeigten die Oldenburger vor allem defensiv eine gute Vorstellung und siegten vor 2.836 Zuschauern in der Großen EWE Arena mit 76:72.

Über 40 Minuten zeigte sich die Mannschaft von Head Coach Mladen Drijencic dabei bereit, die nötige Energie zu investieren und an die eigenen Grenzen zu gehen.  Während offensiv noch nicht alles funktionierte, die Gastgeber spielten nur 12 Assists bei 13 Ballverlusten, überzeugte die Defensive und erlaubte Vilnius nur 38 Prozent Wurfquote.

Dazu erarbeiteten sich die Oldenburger, die 30 Minuten im Kampf um die Rebounds unterlegen waren, in den letzten zehn Minuten einen Reboundvorteil von 14:5. Zu einem mitentscheidenden Faktor für den Sieg wurde zudem die Trefferquote am Korb von 75 Prozent, die EWE Baskets erzielten 36 Punkte in der Zone und kassierten dort nur 20 Zähler.

Max Heidegger wurde mit 26 Punkten zum Topscorer, verwandelte zudem in der Schlussphase wichtige Aktionen, der überragende Mann auf dem Parkett war allerdings Bennet Hundt. Der Spielmacher kam auf 15 Punkte, sieben Rebounds und sechs Assists. Tai Odiase punktete ebenfalls zweistellig (12).

Head Coach Mladen Drijencic veränderte die Starting Five, brachte Martin Breunig und Sebastian Herrera neu ins Team und ließ Rickey Paulding als Power Forward beginnen. Die Oldenburger suchten immer wieder Max Heidegger, der erst selbst scorte und dann TJ Holyfield für den Dunk bediente. Den emotionalen Startschuss setzte dann Tai Odiase, der per Block am eigenen Korb abräumte, Heidegger nutzte dies  auf der Gegenseite zu einfachen Punkten.  Frische Energie brachte zudem Bennet Hundt, der erst beherzt zum Korb zog, dann Odiase per Alley-oop bediente.

Unter dem Korb hatten die Oldenburger bis zu diesem Zeitpunkt jeden ihrer sechs Würfe verwandelt, ein Dreier wollte nicht fallen. Spielbestimmend allerdings blieb Hundt, der für viel Tempo und gute Ballbewegung sorgte. Der Point Guard war es auch, der für den ersten Dreier sorgte (30:25). Die Gastgeber zwangen Vilnius mit variabler Verteidigung zu vielen schlechten Abschlüssen und hatten in der Offensive Breunig, der sich gleich doppelt stark durchsetzte und trotz Fouls abschloss.  Bis zu sieben Punkte betrug der Vorsprung der EWE Baskets, die ihren Gästen in den letzten Minuten der ersten Halbzeit mit schlechtem Rebounding und unnötigen Fouls das Comeback ermöglichten und mit einem Rückstand (37:38) in die Pause gingen. 

Nach Wiederbeginn setzte sich eine ausgeglichene Partie fort, in der beide Teams die positiven und negativen Momente nahezu gleich verteilten. Nach einem Dreier von Heidegger und einem Steal plus  Korbleger von Pressey führten die Gastgeber mit 45:43. Michalak fand Odiase per Alley-oop und traf aus der Distanz, nach 30 Minuten lagen die EWE Baskets jedoch 58:59 zurück.

Angetrieben von den Fans und einem auf beiden Seiten des Parketts stark agierenden Bennet Hundt fanden die EWE Baskets allerdings noch einmal zusätzliche Energie, entschieden die Mehrzahl der freien Bälle für sich, ließen aber offensiv  auch Chancen liegen. Es war Max Heidegger, der erst drei Freiwürfe verwandelte und dann gleich zwei Mal stark zum Korb ging und die offensiv entscheidenden Momente für die Gastgeber zum 72:70 setzte. Vor allem waren es aber kämpferische Aktionen wie ein Block und Offensivrebound von Rickey Paulding oder ein Ballgewinn von Bennet Hundt, die das Spiel für die Oldenburger entschieden.



Tabelle

PL TEAM S N PKT
2Rytas Vilnius226
3Besiktas Icrypex226
4EWE Baskets Oldenburg135

Nächstes Spiel

04.12.2021, 20:30 Uhr
Telekom Baskets Bonn vs. EWE Baskets Oldenburg

Stimmen zum Spiel

Mladen Drijencic: (Head Coach EWE Baskets Oldenburg): „Ich gratuliere dem Team für den Sieg, den Kampf und die Energie. Es war keine leichte Situation für uns nach dem Spiel in Frankfurt. Dieses Team ist jung und benötigt Zeit. Wir haben ein Team gespielt, in dem die Spieler Erfahrung in den höchsten Wettbewerben haben, während viele Spieler bei uns die ersten Erfahrungen machen. Ich bin stolz auf die Leistung, die nicht perfekt war, aber jeder wollte fighten und kämpfen!“

Bennet Hundt (Guard, EWE Baskets Oldenburg): „Es war ein schweres Spiel, ein guter Fight am Ende! Der Auftakt ist immer schwer, weil man nicht genau weiß, was einen erwartet. Wir haben uns einen Fight vorgenommen und die Reaktion auf Sonntag zu zeigen. Das ist uns gelungen.“

Giedrius Zibenas (Head Coach Rytas Vilnius):  „Es war ein gutes und enges Spiel. Am Ende haben wir unsere Würfe nicht getroffen, diese Kleinigkeiten entscheiden und in den letzten Minuten war Oldenburg besser.“