Spielplan
Fanshop
Tabelle
Kader
>>> Fan Day: Jetzt DK-Option nutzen und Tickets sichern <<<

Spielbericht

EWE Baskets Oldenburg - Basketball Löwen Braunschweig 83:73

Souveräner Erfolg im Niedersachsenduell

12.03.2023

 Bild: Ulf Duda

Die EWE Baskets Oldenburg behaupten sich weiterhin unter den Spitzenteams der easyCredit BBL. Vor 6.000 Zuschauern in der erneut ausverkauften Großen EWE Arena feierte das Team von Head Coach Pedro Calles einen kontrollierten und souveränen 83:73-Erfolg im Niedersachsenduell mit den Basketball Löwen Braunschweig. Damit bleiben die Oldenburger weiterhin auf dem vierten Tabellenplatz.

Für die EWE Baskets stand die gleiche Formation wie in der vergangenen Woche auf dem Parkett, Owen Klassen kehrte also ebenso wie MaCio Teague noch nicht in die Mannschaft zurück, zudem fällt Kenneth Ogbe weiterhin aus. Dennoch zeigten die Gastgeber eine geschlossene Mannschaftsleistung, überzeugten vor allem in der Defensive. Die Oldenburger sicherten sich zehn Steals, erzwangen mit viel Druck auf den Ball insgesamt 20 Ballverluste der Braunschweiger. Zudem drückte das Team von Head Coach Pedro Calles die Wurfquote der Gäste auf 42 Prozent, erlaubte in der zweiten Halbzeit nur noch zwei Dreier der Löwen.

 

Zum Topscorer der Gastgeber wurde TJ Holyfield, der am Ende bei 15 Punkten, fünf Rebounds und drei Steals stand. DeWayne Russell verpasst das Double Double mit 15 Punkten und neun Assists, während Trey Drechsel 13 Punkte, vier Assists und drei Rebounds verbuchte. Neben Alen Pjanic (11) erzielten auch Hassani Gravett (9 Punkte, 5 Rebounds, 3 Assists), Max DiLeo (9) und Tanner Leissner (8 Punkte, 5 Rebounds, 3 Assists, 3 Steals) mehr als acht Zähler. Mit 20 Assists und sieben Spielern mit mehr als acht Punkten konnte sich Coach Pedro Calles also auf eine breite Offensive stützen.

Die EWE Baskets suchten offensiv aus dem Pick&Roll zunächst Agbakoko und erzwangen defensiv früh Ballverluste (13 bis zur Halbzeit). Drechsel stellte in der Mitteldistanz freigespielt auf 7:2. Ebenfalls ersatzgeschwächte Braunschweiger versuchten mit viel Aggressivität das Tempo aus der Oldenburger Offensive zu nehmen, musste nach eigenen Ballverlusten auch zum Foul greifen, um einfache Punkte zu verhindern. Mit Krämer und Amaize gerieten so auch Schlüsselspieler in Foulprobleme. Bis auf 21:13 setzten sich die Gastgeber nach einem Traumpass von Russell auf den zum Korb cuttenden DiLeo ab. Weil Oldenburg aber keinen Dreier verwandelte, die Gäste jedoch vier von sieben Versuchen, war die Begegnung nach zehn Minuten eng (21:18).

Amaize sorgte aus der Distanz für die erste Führung der Gäste (25:26), die EWE Baskets antworteten nach Ballgewinnen. So gewannen die Gastgeber den Ball an der Mittellinie und ein krachender Dunk von Pjanic war die Folge. Russell war es dann Mitte des Viertels, der den ersten Oldenburger Dreier traf (32:29). Mit nun noch konsequenterer Defensive und fünf Punkten von Holyfield setzte sich das Team von Pedro Calles wieder ab (41:32), obwohl Braunschweig versuchte den Rhythmus mit unterschiedlichen Verteidigungsvarianten zu stören. Russel setzte den Schusspunkt unter die erste Halbzeit (43:35).

Nach Wiederbeginn setzten beide Mannschaften zunächst wenig offensive Akzente, stattdessen dominierten Einsatz und Verteidigung auf beiden Seiten. Hassani Gravett setzte aus der Distanz ein wichtiges Zeichen, dann war TJ Holyfield gleich doppelt nach offensivem Rebound zur Stelle und als Gravett auch den langen Dreier traf, führten die EWE Baskets 59:48. Oldenburg hatte die Partie im Griff, gewann immer wieder im richtigen Moment den Ball und führte 63:51 nach 30 Minuten.

Die beste Phase der zweiten Halbzeit folgte dann zu Beginn des letzten Viertels, als erst Gravett aus dem Pick&Roll Holyfield für den freien Dunk bediente und dann Russel mit einem traumhaften Pass unter Bedrängnis Leissner unter dem Korb fand, setzten sich die EWE Baskets ab. DiLeo ließ nach einem Offensivrebound den Dreier folgen und Russell sorgte kurze Zeit später für die höchste Führung (72:54). In der Folge ließen die Gastgeber allerdings die Gelegenheit aus, den Vorsprung noch zu erhöhen. Braunschweig fand auch mit unterschiedlichen Verteidigungsvariationen wieder mehr Zugriff. Das nächste Highlight boten dann aber die EWE Baskets, als Drechsel den zum Korb cuttenden Pjanic für den Alley-oop Dunk bediente. Braunschweig drückte den Rückstand immer wieder knapp unter zehn Punkte, aber weil Pedro Calles mit Gravett den zweiten Spielmacher brachte, blieb ein Comeback aus. Gravett sorgte für weitere Sicherheit und fand auch Pjanic für den Dreier, der mit dem 83:70 für die endgültige Entscheidung sorgte.



Tabelle

PL TEAM PKT
2ALBA BERLIN62:6
3FC Bayern München Basketball50:18
4EWE Baskets Oldenburg44:24
5MHP RIESEN Ludwigsburg38:30
6BG Göttingen38:30
7ratiopharm ulm36:32

Nächstes Spiel


Stimmen zum Spiel

Pedro Calles (Head Coach EWE Baskets Oldenburg): „Glückwunsch an meine Spieler für diesen Sieg. Braunschweig ist ein gutes Team, der Tabellenstand und die ersten Hälfte der Saison geben keine Auskunft über das wahre Potenzial dieser Mannschaft. Sie hatten einige unglückliche Niederlagen in Spielen, die sie nur sehr knapp verloren hatten. Wir haben tatsächlich so ein Spiel erwartet, denn mit ihrer Defensive und ihrem Switching schaffen sie es, immer im Spiel zu bleiben. Ich sehe bei uns noch Verbesserungspotenzial. Eine deutliche Führung müssen wir auch mal halten können. Wir dürfen den Gegner in der Schlussphase nicht wieder ins Spiel kommen lassen. Nun haben wir eine Woche, in der wir uns verbessern können, um dann Hamburg hier bei uns zu empfangen.“

Jesus Ramitez (Head Coach Basketball Löwen Braunschweig ): „Es war ein verdienter Sieg für Oldenburg. Einige Dinge haben wir gut gemacht, einige Dinge wiederum haben uns Probleme verursacht, wie zum Beispiel unsere geringere Effektivität und zu viele Turnover  in der ersten Halbzeit. Das hat Oldenburg gut gemacht, Druck ausgeübt und war im Abschluss konsequenter. Auf so etwas müssen wir uns besser vorbereiten. In der zweiten Halbzeit haben wir besser dagegen gehalten und immerhin können wir sagen, dass sich kein weiterer Spieler verletzt hat und wir gesund nach Braunschweig zurückfahren.“