>>> Fan Day: Jetzt DK-Option nutzen und Tickets sichern <<<

NEWS

Starke zehn Minuten reichen Baskets Juniors nicht

06.02.2023

 Bild: Erik Hillmer

Die Baskets Juniors/TSG Westerstede haben am Samstag eine unnötige Niederlage hinnehmen müssen. Bei der SG Braunschweig kamen die Oldenburger über 30 Minuten nicht an ihr Leistungslimit heran und unterlagen trotz eines starken Schlussviertels mit 77:86.

Vor allem den Start in die Partie verschliefen die Gäste, fanden offensiv überhaupt nicht in die eigene Struktur und ließen auch offene Wurfchancen ungenutzt. Braunschweig wiederum zeigte sich zunächst treffsicher und setzte sich nach zehn Minuten 26:15 ab. Ein Trend, der sich auch im zweiten Abschnitt fortsetzte. Die Oldenburger brachten sich mit Ballverlusten in Probleme, erlaubten sich insgesamt 20 Turnover.

Der Rückstand wuchs so über 21 Punkte zur Halbzeit auf 25 Zähler (44:69) nach 30 Minuten. Erst jetzt fanden die Baskets Juniors den Schlüssel zum Spiel, agierten deutlich intensiver und übten auch Druck über das ganze Feld aus. Ballgewinne führten zu einfachen Punkten, die Gäste verkürzten bis drei Minuten vor dem Ende auf nur noch fünf Punkte Rückstand. Im Anschluss verpassten die Oldenburger die Chance, das Spiel noch enger zu machen, im Gegenzug traf Braunschweig den Dreier, die Entscheidung der Partie. Damit zeigte sich auch in Braunschweig ein Problem, welches sich durch die Saison zieht. Die Baskets Juniors kämpfen sich in enge Partien hinein, es fehlt dann allerdings der Spieler, der im entscheidenden Moment übernehmen kann.

Beim Blick auf die Statistiken war es im Endeffekt auch die Dreierquote, die den Unterschied machte. Die Mannschaft von Artur Gacaev verwandelte nur vier von 20 Versuchen aus der Distanz (20 Prozent), Braunschweig traf insgesamt elf Dreier bei einer leicht besseren Quote von 34 Prozent. Zudem ließen die Baskets Juniors elf Freiwürfe liegen, verwandelten nur 50 Prozent.

Gasper Kocevar wurde mit 20 Punkten zum Topscorer, sammelte dazu neun Rebounds. Fritz Hemschemeier erreicht am Ende 19 Punkte, sieben Rebounds und fünf Assists. Dazu punktete auch Kyril Kapinos (14) zweistellig.

„Wir haben den Start verschlafen, viele Fehler gemacht. Die Moral meines Teams muss ich allerdings loben, wir haben gekämpft, waren wieder im Spiel. Uns gelingt es allerdings nicht, diese Spiele für uns zu entscheiden“, so Head Coach Artur Gacaev.