>>> Fan Day: Jetzt DK-Option nutzen und Tickets sichern <<<

NEWS

Stellungnahme der EWE Baskets

27.01.2023

 Die Große EWE Arena aus der Vogelperspektive (Foto: Ulf Duda)

In einem Schreiben haben sich die EWE Baskets Oldenburg am gestrigen Donnerstag an den Oberbürgermeister der Stadt Oldenburg und die Fraktionsvorsitzenden des Oldenburger Stadtrats gewandt.

 

Dieser Brief war von der Geschäftsführung des Clubs ausschließlich an den OB und die Fraktionsvorsitzenden gerichtet worden, um in einen Dialog zu kommen. Dennoch hat dieser Brief den Weg in die Medien gefunden und wird nun – teils sehr emotional – diskutiert. Die EWE Baskets haben sich dazu entschlossen, den Brief selbst nicht zu veröffentlichen, jedoch die aus unserer Sicht nicht genügend berücksichtigten Punkte, die wir in dem Brief ansprechen, darzulegen.

 

Grundsätzlich ist festzuhalten: Die EWE Baskets sind nicht per se gegen einen Stadionneubau - auch nicht auf dem Gelände der Weser-Ems-Hallen. Allerdings hätten wir bei einem Stadionneubau auf dem WEH-Gelände starke Bedenken, weil sich uns - trotz der angeführten Machbarkeitsstudie – nicht erschließt, wie mehrere Parallelveranstaltungen problemlos und ohne gravierende Nachteile für alle durchgeführt werden können.

 

Aufgrund der beiden Infoveranstaltungen der Stadt Oldenburg am vergangenen Dienstag und Mittwoch ist das Thema Stadionneubau noch stärker in den Fokus gerückt. Aus diesem Grund haben sich die EWE Baskets direkt an den Oberbürgermeister und die Fraktionsvorsitzenden gewandt, um unsere Bedenken zu äußern. Für die Förderung von (Spitzen-) Sport sind wir jederzeit! Daher streben wir einen bilateralen Austausch mit dem Oberbürgermeister und dem Rat der Stadt Oldenburg an. Denn unser Anliegen ist es nicht, andere in ihrem Schaffen zu behindern, sondern in dieser Diskussion lediglich auf unsere Probleme aufmerksam zu machen:

 

Bei Parallel-Veranstaltungen deutlich verschlechterte Parkplatz-Situation

Die großen Parkflächen rund um die Weser-Ems-Hallen werden nach dem Prinzip „first come – first serve“ besetzt und nicht für eine bestimmte Veranstaltung freigehalten. In den Fällen, wo der VfB am selben Tag einen Spielbeginn vor den EWE Baskets hätte, stünden keine Parkflächen für unsere Fans und Sponsoren zur Verfügung. Sollte seitens der Stadt dem VfB zur Erfüllung seiner Lizenzauflagen sogar zugesichert worden sein, dass alle Parkflächen für das Drittligaspiel zur Verfügung stünden, hätten die EWE Baskets als Ankermieter der EWE Arena selbst dann keine Parkflächen für ihre Veranstaltungen zur Verfügung, wenn Spiele der EWE Baskets vor den Spielen des VfB beginnen würden.

 

Erhebliche Verzögerungen bei An- und Abreise

Abgesehen von den seitens der polizeilichen Behörden regelmäßig vorgenommenen Einstufungen von gewissen Fußballspielen als sogenannte Hochrisikospiele, die unter Umständen die Durchführung parallel stattfindender Veranstaltungen in unmittelbarer Nähe behindern und infrage stellen, ergibt sich ohnehin folgendes Problem am Standort WEH-Gelände: Sofern ein Fußballspiel dort zeitlich parallel stattfindet oder die VfB-Fanabreise noch nicht abgeschlossen ist, wenn Basketball- und/oder Handball-Fans anreisen, ist mit Rückstaus in beträchtlichem Ausmaß zu rechnen, die geeignet wären, den Verkehr im Innenstadtbereich und darüber hinaus lahm zu legen. Bereits jetzt ergibt dies bei größeren Doppelveranstaltungen ein Verkehrs-Chaos im Bereich Bahnhof/Unterführung sowie auf der Donnerschweer Straße. Ganz zu schweigen vom Kollaps und Stauungen bei Abfahrt vom WEH-Gelände und Behinderung des öffentlichen Nahverkehrs. Eine etwaige Anreise von Fans in großer Anzahl per Zug würde auch beim Fußmarsch einer so großen Gruppe vom Bahnhof zum Stadion im Kreuzungsbereich Straßburger Straße Verkehrs-Stauungen im Ampelbereich verursachen.

 

Einflussfaktor Spiel-Terminierungen

Die EWE Baskets sind nicht frei in der Wahl ihrer Heimspieltermine. Die seitens des Hallenbetreibers WEH vorgegebenen Arenen-Verfügbarkeiten in Kombination mit (nationalen und internationalen) Ligen-Spielplänen mit Kernspielzeiten und Abhängigkeiten von TV-Verträgen engen den Spielraum stark ein, wenn es darum ginge, Terminkollisionen zu vermeiden. Ein grundsätzliches Ausweichen auf Heimspiele unter der Woche ist ausgeschlossen, da BBL-Clubs auf internationalem Parkett unter der Woche zum Einsatz kommen.

 

Spieltagsvor- und nachbereitung

Auf- und Abbauzeiten in der EWE Arena mit teils tagelangem Vor- und Nachlauf schränken zudem die Flexibilität bei Heimspiel-Terminierungen ein. Einfluss haben hier vorangegangene oder direkt anschließende Veranstaltungen. Die EWE Baskets müssen beispielsweise ihren Spielboden, LED-Banden und diverse Technik zum Spiel mit erheblichem Aufwand auf- und abbauen.

1