>>> FAN DAY: Ab 22. Juli Ticket-VVK für Nicht-DK- Inhaber <<<

NEWS

#ICYMI - Die Geschichte(n) des Spiels

19.12.2022

 Bild: Ulf Duda

Unsere  Nachbetrachtung zur knappen Niederlage gegen die Würzburg Baskets: #ICYMI - eine Abkürzung aus der Social-Media-Welt: "In Case You Missed It" bedeutet übersetzt: "Falls Du es nicht mitbekommen hast.“

Es war eine unnötige Niederlage, die Fans und Spieler am Samstag gegen Würzburg erlebten. Einer der Gründe für ausgebliebenen Sieg lässt sich an den schwachen Trefferquoten festmachen. Dazu gelang es auch im zweiten Duell mit den Gästen nicht, die Würzburger unter den Körben zu stoppen.

- Es war ein bisschen symptomatisch, dass der letze vergebene Wurf der EWE Baskets am Samstag ein Dreier war – am Ende genau der eine Dreier, der zum Sieg fehlte. Symptomatisch deshalb, weil die Oldenburger in den letzten 30 Minuten der Begegnung nur noch einen Distanzwurf verwandelten, im ganzen Spiel waren es nur vier getroffene Dreier.

Die Quote von 16 Prozent war der schwächste Saisonwert des Teams von Pedro Calles, das gleichzeitig mit 36,9 Prozent Feldquote ebenfalls den niedrigsten Wert der Saison auflegte. Mit 30,8 Prozent liegen die Oldenburger auch über die ganze Spielzeit betrachtet nur auf dem 17. Platz aus der Distanz.

- Wie schon im Pokalspiel gelang es den EWE Baskets nicht, die Würzburger unter dem Korb zu stoppen, bzw. sie aus der Nah- und Mitteldistanz zu halten. 39 Versuche aus dem Zweierbereich gaben die Gäste ab, trafen davon 62 Prozent und erzielten mit 38 Punkten in der Zone mehr Zähler als die Gastgeber (36). Im Saisonschnitt kommen die Gegner nur zu 31,8 Versuchen aus Nah- und Mitteldistanz.

Nur Heidelberg (50) und eben die Würzburger im Pokalspiel (46 Punkte) waren gegen die Oldenburger in dieser Saison unter dem Korb erfolgreicher. Im Oktober hatte Würzburg gar 69 Prozent der Versuche aus Nah- und Mitteldistanz verwandelt.