Spielplan
Fanshop
Tabelle
Kader
>>> FAN DAY: Ab 22. Juli Ticket-VVK für Nicht-DK- Inhaber <<<

Vorbericht

EWE Baskets Oldenburg - Telekom Baskets Bonn

Das Spiel für die besonderen Momente

02.04.2019

 Bild: Jörn Wolter

Wenn am Mittwoch (20.30 Uhr) die Telekom Baskets Bonn zu Gast in der Großen EWE Arena sind, erwartet die Fans nicht nur das ewige Duell zweier Rivalen, sondern durchaus ein Spitzenspiel der easyCredit BBL. Beide Teams gehen mit starken Serien in die Partie: Die EWE Baskets feierten sieben Siege am Stück, Bonn blieb sechs Begegnungen in Folge ungeschlagen. Tickets für die Partie sind weiterhin unter www.ewe-baskets.de/tickets erhältlich.

Bamberg, Berlin, und Bayern mögen aktuell die sportlich entscheidenderen Gegner für die EWE Baskets sein, die Duelle mit der größten Tradition und den meisten Emotionen aber werden weiterhin mit Bonn geführt. Das Drama im Finale 2009, zwei gewonnene Playoff-Serien oder der Sieg im Halbfinale des Pokals 2015 – die Erinnerungen sind nach 60 Partien (Bilanz 30:30) auf Oldenburger Seite in den wichtigen Spielen positiv. Für den letzten magischen Moment muss der Blick allerdings nur auf das Hinspiel gehen. Beim 98:78- Erfolg im Dezember nahm Rickey Paulding seine Mannschaft auf den Rücken und entschied die Begegnung mit 20 Punkten im dritten Viertel nahezu im Alleingang.

Seither hat sich die Situation aber vor allem in Bonn deutlich gewandelt. Predrag Krunic ist nicht mehr Head Coach, sein Assistant Coach Chris O'Shea übernahm und schaffte den Umschwung. Mit 28:20 Punkten hat sich Bonn auf dem sechsten Platz an die Spitze des engen Kampfs um die letzten drei Playoff-Plätze gesetzt. Drei Niederlagen Vorsprung auf den neunten Platz geben den Gästen trotz des schweren Restprogramms eine gute Chance, die Playoffs auch in dieser Saison zu erreichen.  

Mit sechs Siegen am Stück, darunter Erfolge in Vechta und gegen Ulm, ist Bonn fast das formstärkste Team der Liga, nur die EWE Baskets sind mit einer sieben Spiele dauernden Erfolgsserie aktuell noch stärker und werden diese am Mittwoch angesichts des schweren Programms im April unbedingt verteidigen wollen.

Für dieses Ziel gilt es zunächst, mit Josh Mayo den vermutlich besten Dreierschützen der BBL auszuschalten. Kein Spieler der Liga verwandelte mehr als die 81 Dreier des Bonner Guards. Dabei legt Mayo mit 54,4 Prozent nicht nur eine traumhafte Quote auf, sondern ist mit 15,3 Punkten pro Partie auch Topscorer. In die Rolle des Spielgestalters wächst hingegen immer mehr TJ DiLeo hinein, der zu seinen 9,2 Punkten auch 4,9 Assists im Schnitt auflegt.

Das zweite Prunkstück der Bonner ist ein Duo unter den Körben. Martin Breunig (11,7 Punkte/4,5 Rebounds) spielt eine hervorragende Saison, konnte gar den langfristigen verletzungsbedingten Ausfall von Charles Jackson (11,2 Punkte/6,8 Rebounds) teilweise auffangen. Gleichwohl dürften sich die Gäste von der Rückkehr ihres Centers, der seit Anfang März kontinuierlich steigende Einsatzzeiten erhält, für den Saisonendspurt, eine deutliche Steigerung in der Problemzone Defensive (85,9 kassierte Punkte im Schnitt) erhoffen.



Tabelle

PL TEAM PKT
1FC Bayern München62:6
2EWE Baskets Oldenburg56:12
3ALBA BERLIN54:14
4RASTA Vechta48:20
5Brose Bamberg44:24

Nächstes Spiel


Stimmen zum Spiel

Mladen Drijencic (Head Coach EWE Baskets Oldenburg): "Spiele gegen Bonn haben eine besondere Faszination, es ist mittlerweile ein ewiges Duell. Wir erwarten eine schwere Aufgabe. Beide Mannschaften haben einen guten Lauf, spielen mit Selbstvertrauen und gehen nach den Spielen am Sonntag mit der gleichen Vorbereitungszeit ins Spiel.“


Players to watch

Eine der besten Scoringleistung  überhaupt im Trikot der EWE Baskets lieferte Frantz Massenat in Göttingen. Die individuelle Extraarbeit mit Head Coach Mladen Drijencic, die Massenat in den letzten Wochen absolvierte, zahlt sich beim Oldenbuger Guard aus. Die Frage ist, wie sehr die Bonner darum bemüht sein werden, Massenat aus dem Spiel zu nehmen.
Mahalbasic gegen Jackson - das Duell zweier echter Center erwartet die Fans am Mittwoch. Nach der Genesung des Bonner Centers wird es Mahalbasic nicht so leicht haben, wie noch im Hinspiel, als Mahalbasic mit 25 Punkten und 11 von 12 aus dem Feld dominierte.
Mit acht Punkten musste Cummings in Göttingen ein seltenes Gefühl erleben. Nach neun Spielen am Stück mit mehr als zehn Punkten, blieb Cummings überhaupt erst zum dritten Mal in der Saison unter dieser Marke. Der Spielmacher wird gegen Bonn reagieren wollen.