>>> FAN DAY: Ab 22. Juli Ticket-VVK für Nicht-DK- Inhaber <<<

NEWS

Begeisternder Sieg über FC Bayern: EWE Baskets sichern zweiten Platz

01.05.2016

Der Erfolgsgeschichte der EWE Baskets wurde am Sonntag ein weiteres Kapitel hinzugefügt. Mit dem verdienten 88:84-Erfolg über den FC Bayern München sicherten sich die Oldenburger vor 6000 frenetischen Fans den zweiten Tabellenplatz nach der Hauptrunde. Im Playoff-Viertelfinale wartet nun ratiopharm ulm.

Mit einer leidenschaftlichen Vorstellung haben die EWE Baskets sich eine hervorragende Ausgansposition für die Playoffs erspielt. Trotz des Ausfalls von Robin Smeulders und Dennis Kramer rangen die Oldenburger Bayern München mit einer herausragenden zweiten Halbzeit nieder. Dabei erwiesen sich die Gastgeber erneut als nervenstark in der Crunchtime. Den Gästen gelang es in der zweiten Halbzeit nicht mehr das Team von Headcoach Mladen Drijencic nachhaltig zu stoppen, das insgesamt 24 Assists verteilte. Brian Qvale war mit 21 Punkten und 7 Rebounds Topscorer, Chris Kramer kratzte mit 6 Punkten, 11 Rebounds und acht Assists am Triple-Double.

Zunächst hatte es für die Oldenburger nach einem wenig erfreulichen Abend ausgesehen. Der FC Bayern begann hochkonzentriert und aggressiv und ließ bei den Gastgebern keinen Rhythmus aufkommen. 7:4 führten die EWE Baskets zwar nach einem Dreier von Philipp Schwethelm, im Anschluss gelang aber über mehrere Minuten kein Korb mehr. Der FC Bayern nutzte dies und setzte sich nach einem Distanztreffer und zwei Freiwürfen durch Anton Gavel mit einem 17:2-Lauf deutlich ab (21:9). Besonders aus der Distanz zeigten sich die Gäste zunächst treffsicher und kamen in den Anfangsminuten ohne Fouls aus.

Die EWE Baskets zeigten nun aber die mentale Stärke, die dieses Team schon das ganze Jahr auszeichnet. Mit unglaublicher Intensität setzten die Oldenburger den Gästen zu und begannen ebenfalls aus der Distanz zu treffen. Zwei Dreier durch Nemanja Aleksandrov und ein weiterer Treffer von jenseits der Dreierlinie durch Vaughn Duggins brachten die Gastgeber heran (20:21), die vollends das Kommando auf dem Parkett übernahmen. Der nicht mehr zu stoppende Duggins sorgte mit fünf weiteren Punkten für das 27:23 nach dem ersten Viertel, die Stimmung in der EWE Arena näherte sich bereits dem Siedepunkt.

Die Bayern aber zeigten ihre Qualität und gingen nach einem 7:0-Lauf mit 30:27 in Führung. Klemen Prepelic konnte mit einem seiner typischen Distanzwürfe ausgleichen, die Gäste aber übernahmen die Spielkontrolle und setzten sich auf 40:32 ab. Kurzzeitig konnten die Oldenburger reagieren (39:40), spielbestimmend blieben bis zur Pause aber die Bayern und gingen folgerichtig mit einer Führung in die Kabine (43:50).

Mit Wiederbeginn fanden die EWE Baskets vermehrt bessere Lösungen in der Offensive und zwangen die Gäste häufiger in den Halbfeldangriff. Innerhalb von einer Minute egalisierten die Oldenburger den Rückstand und glichen per Distanzwurf durch Nemanja Aleksandrov aus. Es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der es nun immer besser gelang Brian Qvale zu integrieren. Noch einmal konnten die Münchener sich auf 5 Zähler abzusetzen, die Gastgeber hatten aber nun passende Antworten und gingen durch Klemen Prepelic in Führung (65:65). In der großen EWE Arena hielt es längst keinen Fan auf seinem Platz und das Team von Headcoach Mladen Drijencic nutzte die Energie von Rängen.

Bedurfte es noch eines Beweises der guten individuellen Entwicklung der Oldenburger Spieler innerhalb eines funktionierenden Gefüges, legte den nun Jan Niklas Wimberg vor. Per Distanzwurf baute er die Führung aus, sicherte sich kurze Zeit später einen Offensivrebound und traf aus der Ecke den nächsten Dreier (73:69). Eine Führung, die von den Gastgebern in einer nervenaufreibenden Schlussphase verteidigt werden sollte. Auf das 75:76 durch den starken Bryce Taylor, hatte erneut Nemanja Aleksandrov die passende Antwort und erhöhte auf 79:75.

Noch einmal kamen die Gäste heran, glaubten nach einem Treffer von Bryce Taylor den Ausgleich erzielt zu haben, der Forward allerdings stand auf der Dreierlinie, so dass die Oldenburger mit einem knappen Vorsprung (82:81) in die letzten 40 Sekunden gingen. Brian Qvale behielt an der Freiwurflinie die Nerven, Vaughn Duggins sicherte sich beim folgenden Einwurf den Ballgewinn und entschied damit die Begegnung.

Die EWE Baskets sicherten sich damit den zweiten Tabellenplatz und treffen im Playoff-Viertelfinale auf ratiopharm ulm. Die erste Partie wird am 7. Mai (17.30 Uhr) in Oldenburg ausgetragen, das zweite Spiel am 11. Mai (20 Uhr) in Ulm, bevor sich beide Teams am 14. Mai (17.30 Uhr) wieder in Oldenburg begegnen.