>>> FAN DAY: Ab 22. Juli Ticket-VVK für Nicht-DK- Inhaber <<<

NEWS

Baskets Akademie erzwingt drittes Spiel

27.12.2015

Mit einer Energieleistung hat die Baskets Akademie Weser-Ems/Oldenburger TB ein drittes Spiel im Achtelfinale der Playoffs erzwungen. In der Haarenuferhalle  bezwangen die Oldenburger die Giants TSV 1861 Nördlingen mit 82:72 nach Verlängerung. Damit wird das dritte Spiel am kommenden Sonntag die Serie entscheiden müssen.

Mit 36 Sekunden Restspielzeit auf der Uhr schien sich die Saison der Baskets Akademie dem Ende zuzuneigen. Brandon Lockhart hatte die Gäste per Korbleger mit vier Punkten in Führung gebracht (60:64). Die Oldenburger aber zeigten, mit welcher Moral sie das frühe Aus in den Playoffs vermeiden wollten. Angetrieben von den Fans in der Haarenuferhalle kam die Mannschaft von Christian Held aus der Auszeit, traf zunächst durch Jan Niklas Wimberg aus der Distanz zum Anschluss (63:64). Die Nördlinger trafen danach nur einen Freiwurf, so dass Dominic Lockhart per Korbleger noch ausgleichen konnte.

In der Verlängerung übernahmen die Oldenburger dann endgültig die Kontrolle über das Geschehen auf dem Parkett. Ein Dreier durch Chris Gorman und ein weiterer Korbleger des Amerikaners, nach einem Ballgewinn durch Dominic Lockhart, brachte zwei Minuten vor dem Ende die erste deutliche Führung (75:69), von der sich die Giants nicht mehr erholten. Die Gastgeber behielten an der Freiwurflinie die Nerven, den Schlusspunkt setzte Chris Gorman mit einem spektakulären Block gegen Center Kwame Duku.

„Meine Mannschaft hat wie schon häufiger in dieser Saison große Moral bewiesen. Besonders bemerkenswert ist aber, dass dieses deutlich jüngste Team der Liga in den entscheidenden Momenten die Ruhe bewahrt. Wir haben insgesamt sehr gut verteidigt und haben im Rebounding herausragend gearbeitet. Damit haben wir uns das entscheidende Spiel verdient, sagte Headcoach Christian Held nach der Partie.

Von Beginn an hatten die Oldenburger gezeigt, dass sich der Verlauf des ersten Spiels nicht wiederholen würde. Fast vier Minuten sollten vergehen, bis die Gäste zu ihren ersten Punkten kamen. Auf der anderen Seite arbeiteten die Gastgeber herausragend im Rebounding, sammelten im Spielverlauf 22 Offensivrebounds. Einzig die nicht fallenden Distanzwürfe verhinderten einen noch deutlicheren Vorsprung nach den starken Anfangsminuten (13:3).

Jordan Talbert sorgte mit seinem zweiten Dreier für den Anschluss der Gäste, die nun ihren Rhythmus in der Offensive fanden und sich eine kleine Führung erarbeiteten (23:29). Die Oldenburger hingegen verloren gegen die unorthodox verteidigenden Nördlinger zu häufig den Ball. Bis Spielende sollten 26 Ballverluste in den Statistiken stehen. Mit einem kleinen Rückstand (29:31) ging es in die Halbzeit.

Den besseren Start in das dritte Viertel fand dann die Baskets Akademie Weser-Ems. Ein 15:0-Lauf sorgte für die 44:33-Führung. Besonders Jan Niklas Wimberg, der mit 21 Punkten und 16 Rebounds ein Double-Double auflegte, war in der zweiten Halbzeit und der Verlängerung nicht mehr zu stoppen. 19 Zähler des Flügelspielers waren der Grundstein für den Oldenburger Sieg. Die Gäste aber kamen noch einmal zurück, trafen in den letzten Minuten gleich fünf Distanzwürfe und schienen sich die nächste Runde gesichert zu haben. Mit den Fans im Rücken gelang der Baskets Akademie Weser-Ems/Oldenburger TB aber die sensationelle Wende. Nun geht es mit Rückenwind in das entscheidende Spiel.

Text: Christian Ruhe/EWE Baskets Oldenburg

Bild: Kai Niemann