>>> FAN DAY: Ab 22. Juli Ticket-VVK für Nicht-DK- Inhaber <<<

NEWS

In Straßburg gute Ausgangslage fürs Rückspiel schaffen

23.02.2016

Die K.o.-Runde der besten 16 Teams im Eurocup schafft Fakten - nur einer im Duell SIG Strasbourg gegen EWE Baskets Oldenburg wird weiterkommen. Um sich eine gute Ausgangslage zu verschaffen, ist das Team von Cheftrainer Mladen Drijencic im Hinspiel an diesem Mittwoch (20.45 Uhr/live in Oeins sowie ab 21.15 Uhr in Eurosport 1) gefordert.

Die Lage: Die EWE Baskets haben den Eurocup lieben gelernt. Nach zum Großteil begeisternden Spielen gegen international renommierte Kontrahenten können die Oldenburger stolz auf die bisherige Bilanz schauen. Doch das Achtelfinale gegen SIG Strasbourg soll nicht das Saisonende in diesem Wettbewerb bedeuten. In zwei weiteren Spielen geht es nun um den Einzug in die Runde der letzten acht Mannschaften. Der Oldenburger Lokalsender Oeins überträgt das Spiel ab 20.45 Uhr im Kabelnetz Oldenburg sowie im Live-Stream www.oeins.de. Der frei empfangbare Sender Eurosport 1 steigt um 21.15 Uhr in die Live-Übertragung ein.

Das kommt: Wie gewohnt steht zwischen zwei internationalen Höhepunkten der Liga-Alltag an. Hier empfangen die EWE Baskets am Freitag, 26. Februar, um 20 Uhr (große EWE Arena) den BBL-Kontrahenten Phoenix Hagen. Das Eurocup-Rückspiel gegen Straßburg wird am Dienstag, 1. März, um 20.45 Uhr in der kleinen EWE Arena ausgetragen. Karten dafür sind erhältlich an den bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter www.ewe-baskets.de/tickets

Der Gegner: SIG Strasbourg ist Tabellenführer der 1. französischen Liga (Pro A), allerdings punktgleich mit drei anderen Teams. Am vergangenen Wochenende unterlag die Mannschaft von Headcoach Vincent Collet im Finale des nationalen Liga-Cups gegen AS Monaco Basket mit 65:82. Am Vortag hatten die Elsässer mit 83:73 gegen BCM Basket Gravelines Dunkerque gewonnen.

Seit 2012 mischen die Straßburger wieder in der nationalen Spitze mit. Drei Finalserien in Folge spielte der Club aus der Grenzstadt am Rhein und gewann zudem in der vergangenen Spielzeit den französischen Pokal. In dieser Saison ließ vor allem der Sieg über Real Madrid in der Euroleague aufhorchen. Allerdings standen dem zwei Niederlagen gegen Bayern München gegenüber.

Für das Oldenburger Publikum ist das bekannteste Gesicht Lou Campbell, der in der Saison 2010/2011 im Trikot der EWE Baskets aktiv war. Der US-Amerikaner war fast ein Jahrzehnt lang eine prägende Figur der Beko BBL. In 184 Spielen erzielte der Aufbauspieler in Gießen, Bremerhaven, Oldenburg und Tübingen insgesamt 2243 Punkte und verteilte 739 Assists.

Der bekannteste Akteur im Kader dürfte Rodrigue Beaubois sein, der gleich mehrere Jahre an der Seite von Dirk Nowitzki bei den Dallas Mavericks agierte und den NBA-Titel 2011 gewann. Den Aufstieg zum konstanten Starter in der NBA verhinderten wohl vor allem Verletzungen. Trotzdem absolvierte der pfeilschnelle Combo-Guard 182 Spiele in der besten Liga der Welt und erzielte 2010 gegen die Chicago Bulls gar 40 Punkte in einer Begegnung.

Große Qualität vereint der Kader der Franzosen auch auf den beiden Forward-Positionen. Mardy Collins liefert mit der Erfahrung von 189 Partien in der NBA das komplette Paket, erzielt 12,2 Punkte, 5,2 Rebounds und 4,2 Assists im Schnitt. Kyle Weems musste in seiner Bonner Zeit bereits die Erfahrung entscheidender Niederlagen in Oldenburg machen, spielt in Straßburg allerdings eine solide Saison (10,2 Punkte/3,7 Rebounds). Der ehemalige Ulmer Matt Howard dominiert mit 10 Punkten und 8,2 Rebounds im Schnitt die Bretter.

Das sagt Mladen Drijencic (Headcoach EWE Baskets): „Gemessen an der Qualität ist SIG Straßburg eine Mannschaft für die Euroleague. Der Gegner verbindet eine hohe individuelle Klasse mit einer teamorientierten Spielweise und vielen variablen Systemen. Der Pass steht bei den Franzosen vor dem Dribbling. Beide Mannschaften werden am Mittwoch auf dem Parkett einen ähnlichen Ansatz verfolgen. Wir müssen an beiden Enden des Parketts ein Topspiel abliefern. In der Offensive müssen wir den Ball gut bewegen und die Turnover limitieren. Defensiv müssen wir das Spiel aus der Distanz kontrollieren.“

Text: Oliver Schulz, Christian Ruhe/EWE Baskets Oldenburg
Bild: Ulf Duda/fotoduda.de