>>> Fan Day: Jetzt DK-Option nutzen und Tickets sichern <<<

NEWS

Kämpferherz und Augenmaß entscheiden Spitzenspiel für Oldenburg

17.02.2016

Der Start ins Jahr 2016 hätte für die EWE Baskets kaum besser verlaufen können. Mit fünf Erfolgen in sechs Spielen haben sich die Oldenburger in der Beko BBL auf Platz drei etabliert. Gleichzeitig freuen sich Spieler, Trainer und Fans auf das Eurocup-Achtelfinale gegen SIG Strasbourg. Vor allem begeistert das Team mit großer Leidenschaft und unbändigem Siegeswillen.

„Am Ende waren es Herz und Kampfgeist, die über den Sieg zweier gleichwertiger Mannschaften entschieden haben. Und da haben wir im Moment einfach eine Menge zu bieten“, fasste Philipp Schwethelm nach dem 81:76-Heimsieg der Oldenburger über Ludwigsburg den wesentlichen Unterschied zusammen. Der Forward glänzte in der ersten Halbzeit mit 13 Punkten, darunter zwei Dreier und sieben Freiwürfen, sowie fünf Rebounds. „Es war eigentlich wie immer gegen Ludwigsburg ein sehr enges Spiel, das sehr physisch abläuft und erst in den Schlussminuten entschieden wird.“

Auffällig ist, dass die EWE Baskets zum Team der letzten Minuten geworden sind. Trotz der hohen körperlichen und mentalen Belastung der vergangenen viereinhalb Monate mit nunmehr 40 Spielen in Bundesliga (22) und Eurocup (16) sowie den beiden Partien in Champions Cup und Pokal präsentieren sich die Oldenburger in der Regel frischer und wacher als die Konkurrenz. Gegen Ludwigsburg, Limoges und Tübingen zeigte sich die Mannschaft von Mladen Drijencic nervenstark. „Solche Siege schweißen unsere Spieler noch enger zusammen“, hat der Headcoach erkannt. „Der Erfolg ist letztlich immer auch die Belohnung für die fleißige Arbeit, die wir im Baskets Center gemeinsam mit den Coaches und Mitarbeitern Tag für Tag leisten.

Kraft, Ausdauer und Konzentration der Gastgeber waren entscheidend, wusste auch Jon Brockmann. Der überragende Power Forward der Ludwigsburger glänzte mit einem Double-double, wobei er mit 22 Punkten sowie 18 Rebounds persönliche Bestmarken setzte. „Es ist aber nur für die Statistik gut, wenn man das Spiel nicht gewinnt. Die Oldenburger haben in der entscheidenden Phase das Heft in die Hand genommen und sich den Sieg gesichert. Da wurde der Ball sehr gut bewegt, die Transition funktionierte und wichtige Schüsse landeten im Korb. Wir haben uns zwar in die Partie zurückgekämpft, am Ende aber die nötige Energie nicht mehr aufgebracht.“

Die viel beschäftigten Oldenburger kommen durch das Scheitern im Pokal gegen Frankfurt zumindest zu einem verdienten freien Wochenende, an dem das Beko BBL TOP FOUR 2016 in München ausgetragen wird. Bereits am Dienstag reist der Baskets-Tross ins Elsass, wo am Mittwoch (20.45 Uhr) das Achtelfinal-Hinspiel bei SIG Strasbourg ansteht. Das Rückspiel in der kleinen EWE Arena wird am Dienstag, 1. März, um 20.45 Uhr ausgetragen. Karten für die Partie sind erhältlich an allen Verkaufsstellen sowie online unter www.ewe-baskets.de/tickets

Text: Oliver Schulz/EWE Baskets Oldenburg
Bild: Ulf Duda/fotoduda.de