>>> Fan Day: Jetzt DK-Option nutzen und Tickets sichern <<<

NEWS

Erfahrene Seawolves zu physisch für ProB-Team

16.02.2016

Mit einer Niederlage kehrten das junge Oldenburger ProB-Team vom Spitzenspiel aus Rostock zurück. Die Baskets Akademie Weser-Ems/Oldenburger TB unterlag den SEAWOLVES mit 73:58 und fiel in der Tabelle auf den fünften Platz zurück.

Der Einzug in die Playoffs stand für das junge Oldenburger Team bereits vor der Partie gegen die ROSTOCK SEAWOLVES fest. In den letzten Begegnungen geht es nun darum, die beste Ausgangsposition für die Playoffs zu erreichen, vor allem aber auch um die Weiterentwicklung der Talente. So trat die Baskets Akademie ohne Dominic Lockhart, Jan Niklas Wimberg und den verletzten Center Kai Hänig an der Ostsee an.

Im Team von Headcoach Christian Held standen so nur wenige Spieler, die bereits über mehrere Jahre Erfahrung in der ProB verfügen. Ein Aderlass, den die Oldenburger im Saisonverlauf bereits häufiger kompensieren konnten. Am Samstag allerdings zeigte sich, dass dies für ein sehr junges Team nicht immer konstant möglich ist. Die Gastgeber bewiesen ihre Überlegenheit vor allem unter dem Korb, erzielten alleine 44 Punkte in der Zone. Zusätzlich dominierten die Rostocker auch den Rebound. Gleich 17 zweite Chancen erarbeiteten sich die Seawolves, eroberten insgesamt 39:23 Rebounds.

„Wir waren mit unserem erneut sehr jungen Team in diesem Spiel nicht physisch und tough genug. Die Rostocker waren uns Inside deutlich überlegen. Wenn wir uns an den eigenen Gameplan gehalten haben, konnten wir überzeugen. Unsere Probleme in der Offensive haben dann aber zu den entscheidenden Läufen geführt“, äußerte sich Headcoach Christian Held zu den Gründen für die Niederlage.

Mit Chris Gorman (27 Punkte) und Stefan Wess (12) hatten nur zwei Oldenburger Akteure zweistellig punkten können. In den ersten 20 Minuten  erzielte Gorman bereits 13 Punkte, erhielt aber auch noch offensive Unterstützung von den Kollegen, die vor der Pause noch über 40 Prozent der Distanzwürfe verwandelten.

Nach einem Distanzwurf von Chris Gorman sah es Anfang des dritten Viertel weiterhin nach einem engen Spiel aus, es sollte allerdings der letzte Oldenburger Dreier der Begegnung bleiben. Ein 12:0-Lauf der Gastgeber gab der Partie eine klare Richtung (55:42). Im Schlussviertel gelang es der Baskets Akademie Weser-Ems/Oldenburger TB nicht mehr, den Rückstand in den einstelligen Bereich zu drücken, so dass der Erfolg verdient an die Gastgeber ging.

Text: Christian Ruhe/EWE Baskets Oldenburg
Bild: Ulf Duda/fotoduda.de