>>> VVK Pokal-Viertelfinale: Zugriff auf alle Rest-Tickets <<<

NEWS

Trotz Spielunterbrechung: NBBL klettert mit Sieg auf zweiten Platz

02.11.2022

 Bild: Erik Hillmer

Ein sehr erfolgreiches Wochenende mit herausfordernden Umständen liegt hinter den Teams der Baskets Juniors. Mit einem 88:66-Erfolg über die Metropol Baskets Ruhr kletterte die NBBL auf den zweiten Tabellenplatz. Die JBBL siegte mit 104:67 beim SC Rist Wedel und steht damit aktuell auf dem für den Einzug in die Hauptrunde entscheidenden dritten Rang.

Eine Unterbrechung und ein Umzug mitten in der Begegnung gibt es vermutlich im Basketball nicht häufig, die NBBL erlebte diese Situation am vergangenen Sonntag. Das Parkett in der OTB-Sporthalle Haarenufer war zu rutschig, das Problem nicht zu lösen, also erklärten sich beide Teams und die Schiedsrichter beim Stand von 40:36 bereit, in das Trainingscenter der EWE Baskets umzuziehen.

„Es ist großartig, dass alle Seiten diese Situation kooperativ gelöst haben und beide Mannschaften die Partie beenden konnten. Mit der Leistung meines Teams bin ich sehr zufrieden. Wir hatten 40 Minuten Energie, sind den Fastbreak gelaufen und haben intensiv verteidigt“, so Head Coach Artur Gacaev.

Die Oldenburger hatten im Duell zweier Teams, die sich in Teilen in der vergangenen Saison in den JBBL-Playoffs begegnet waren, bereits in der ersten Halbzeit Vorteile, führten 45:36 nach 20 Minuten. Ein Vorsprung, der im Spielverlauf immer weiter wuchs.

Den Sieg verdienten sich die Baskets Juniors vor allem mit mehr Energie. Oldenburg erarbeitet sich 70:59 Feldwürfe und 32:10 Freiwürfe. Ein Vorteil, der sich aus 40:31 Rebounds, 16 Steals und insgesamt 26 Ballverlusten der Gäste ergab. So konnte auch die schwache Dreierquote von 20 Prozent ausgeglichen werden.

Kyryl Kapinos war mit 30 Punkten Topscorer, traf 60 Prozent seiner Würfe aus dem Feld. Rauf Amirbekov kam auf 25 Punkte, sieben Assists und fünf Steals. Dazu punkteten auch Gasper Kocevar (12 Punkte, fünf Rebounds) und Bennett Spree (10) zweistellig. Tim Nocke erzielte zwar nur sechs Punkte, kam allerdings auf 14 Rebounds.

Mit drei Siegen aus vier Partien stehen die Oldenburger aktuell auf dem zweiten Platz ihrer Hauptrundengruppe. Ein Rang, den es zu verteidigen gilt, um den Einzug in die Aufstiegsrunde zu schaffen.

Ebenfalls siegreich absolvierten die JBBL ihren Auswärts-Trip nach Wedel. Ohne ihren für zwei Partien gesperrten Head Coach Dejan Stojanovski feierten die Baskets Juniors einen vollkommen ungefährdeten 104:67-Erfolg beim SC Rist Wedel.

Bereits zur Halbzeit setzten sich die Gäste auf 50:26 ab, kontrollierten die Partie über 40 Minuten und konnten gleichzeitig die Spielzeit unter allen Talenten verteilen, alle zwölf Spieler kamen zum Einsatz.

Trotz des deutlichen Siegs legte die JBBL keine überragenden Wurfquoten auf, traf nur vier von 23 Dreiern. Es waren andere Faktoren, die den Unterschied machten. Oldenburg sicherte sich 57:36 Rebounds. Dabei holten die Baskets Juniors 29 Offensivrebounds und damit mehr Abpraller, als Wedel sich am eigenen Brett sicherte. Dazu wurden 33 Ballverluste erzwungen. So nahmen die Oldenburger 35 Würfe mehr als die Gastgeber (94:59).

Gregor Gewinner wurde mit 18 Punkten zum Topscorer, sicherte dazu sieben Rebounds. Bidjo Reiher kam auf 18 Punkte und sechs Rebounds.  Radouane Aberkane griff sich zu seinen 18 Zählern noch 12 Rebounds. Dazu punkteten Finn Herbst (15 Punkte, sieben Rebounds) und Djordje Klaric (14) zweistellig.

Aktuell liegt die JBBL mit drei Siegen und einer Niederlage auf dem dritten Platz, der zum Einzug in die Hauptrunde reichen würde. In den verbleibenden Spielen geht es zunächst gegen die Young Rasta Dragons, bevor es zum Abschluss zum Duell mit den noch ungeschlagenen Rostock Seawolves kommt.

Besonders dem Heimspiel gegen die Young Rasta Dragons am kommenden Sonntag (11 Uhr) kommt eine große Bedeutung zu. Schließlich wären die Oldenburger mit einem Erfolg kaum noch vom dritten Rang zu verdrängen.