> Bei Heimspiel am 20. April: Das DAUERKARTEN SPECIAL <

NEWS

#ICYMI - Die Geschichte(n) des Spiels

05.03.2024

 Bild: Tilo Wiedensohler

Unsere Geschichten des Spiels presented by Öffentliche Oldenburg: #ICYMI - eine Abkürzung aus der Social-Media-Welt: "In Case You Missed It" bedeutet übersetzt: "Falls Du es nicht mitbekommen hast.“ 

Es war nicht der Start aus dem FIBA-Break, den die EWE Baskets Oldenburg sich erhofft hatten. Eine Niederlage, die sich in die Probleme gegen die Top-Teams einreiht. Zu einem der Faktoren wurde dabei die hohe Zahl der Ballverluste. Weiterhin stark zeigt sich allerdings Chaundee Brown Jr. mit stabilen Leistungen.

- 77:67 endete das erste Oldenburger Heimspiel. Mit Bayern München hatte das Team von Coach Calles eines der besten Teams der BBL besiegt. Es sollte allerdings bisher der einzige Erfolg gegen die vier Mannschaften an der Tabellenspitze bleiben. Sechs Niederlagen in Folge kassierten die EWE Baskets gegen München, Berlin, Chemnitz und Würzburg. Gegen Kontrahenten, die aktuell einen Playoff-Platz belegen, lautet die Bilanz 2:8. Die nächste Chance, eines der dieser Teams zu besiegen, folgt am Samstag gegen Würzburg.

- Es war im Spielverlauf immer stärker die Geschichte des Partie: Zumindest phasenweise agierten die Oldenburger in Berlin defensiv durchaus gut, erzwangen immer wieder Ballgewinne und gaben die Chance, die Partie enger zu gestalten, dann im Angriff leichtfertig aus der Hand. 23 Ballverluste erlaubte sich das Team, der bisher schwächste Wert der Saison.

Gleichzeitig haben die EWE Baskets in diesem Bereich vermutlich auch durch sich immer wieder verändernde Rollen und Aufstellungen über die gesamte Saison große Probleme. Mit 15,3 Ballverlusten pro Partie liegen die Oldenburger auf dem fünftletzten Rang, in den vergangenen fünf Begegnungen stieg der Wert sogar auf 19,4.

- Neben den Comebacks von Deane Williams und Alen Pjanic war der positivste Aspekt im Spiel der Gäste die erneut sehr starke Leistung von Chaundee Brown Jr. in seinem mittlerweile elften BBL-Spiel für die EWE Baskets. In zehn Partien erzielte Brown Jr. dabei eine zweistellige Punktausbeute, verpasste mit 22 Zählern sein BBL-High von 25 Punkten nur knapp.

Insgesamt kommt der Forward auf 14,7 Punkte, 4,3 Rebounds im Schnitt und sammelt auch 1,5 Steals pro Partie. Dabei ist Brown Jr. zudem effektiv, verwandelt 67 Prozent der Zweierversuche und 44 Prozent seiner Distanzwürfe.