Tickets
Fanshop
Spielplan
Kader
>>> Einlass- & Hygiene-Konzept in Überarbeitung <<<

NEWS

Schlagzeilen der EWE Baskets

Baskets Juniors drehen Spiel im letzten Viertel

12.10.2021

 Bild: Erik Hillmer

Die Baskets Juniors bleiben in der 1. Regionallliga Nord weiterhin unbesiegt. Bei den Bergedorf Stargazers siegten die Oldenburger dank einer deutlichen Steigerung in der zweiten Halbzeit mit 80:77.

Auf dem Weg zum Erfolg benötigten die Baskets Juniors allerdings mehr als 20 Minuten Anlaufzeit, lagen zur Halbzeit mit elf Punkten zurück und mussten so bis zum Spielende kämpfen. Besonders offensiv fanden die Oldenburger schlecht in die Begegnung, versuchten ihr Spiel immer wieder über Norris Agbakoko aufzuziehen, kamen damit aber nicht zum Erfolg.

So fehlte dem Spiel Rhythmus, die Mannschaft von Head Coach Artur Gacaev erlaubte sich 21 Ballverluste. Erst in der zweiten Halbzeit fanden die Oldenburger gegen die Verteidigung der Gastgeber ihren Wurf. Besonders Luca Michels setzte dabei mit fünf Dreiern Akzente. In der Schlussphase hatten die Gäste bei drei Punkten Vorsprung mit zwei Freiwürfen die Chance das Spiel zu entscheiden. Agbakoko allerdings verpasste beide Chancen, so dass Bergedorf noch einen Angriff für den Ausgleich erhielt, die Baskets Juniors allerdings verteidigten stark.

Zum Schlüssel zum Sieg wurde letztlich die endlich starke Dreierquote von 40 Prozent, dazu entschieden die Oldenburger das Reboundduell mit 34:26 für sich. Luca Michels wurde mit 23 Punkten zum Topscorer, Fritz Hemschemeier erzielte 21 Punkte. Felix Meyer-Tonndorf kam in seinem ersten richtigen Einsatz nach der Verletzung auf neun Punkte und fünf Rebounds. Norris Agbakoko steuerte zehn Rebounds bei.

„Wir haben nicht gut angefangen, haben nervös gespielt und uns damit das Leben schwer gemacht. Das Team hatte aber wieder die Mentalität sich in das Spiel zu kämpfen. Felix Meyer-Tonndorf hat den Ball gegen die Zone gut bewegt und uns Stabilität gegeben. Fritz Hemschemeier in der entscheidenden Phase einen ganz wichtigen Wurf für uns verwandelt“, so Head Coach Artur Gacaev.