Spielplan
Fanshop
Tabelle
Kader
>>> Sportlerwahlen: Bist Du auch Team Djordje? <<<

Vorbericht

Tigers Tübingen - EWE Baskets Oldenburg

Beim Aufsteiger Tübingen Reaktion zeigen

24.11.2023

 Bild: Ulf Duda

Die EWE Baskets Oldenburg müssen in fremder Arena zurück in die Erfolgsspur finden. Nach zuletzt drei Niederlagen in Serie will die Mannschaft von Head Coach Pedro Calles am Sonntag (17 Uhr) beim Aufsteiger Tigers Tübingen reagieren und mit einem Erfolg den Platz im Verfolgerfeld verteidigen. Alle Spiele der easyCredit BBL werden live bei Dyn übertragen: ewe-baskets.de/dyn-abos. Außerdem überträgt Bild.TV die Partie am Sonntag.

Eine komplette Trainingswoche hatten die EWE Baskets zur Verfügung, um auf eine Woche zu reagieren, in der die sportlichen Ambitionen einen Dämpfer erhielten. Hatten die Oldenburger zuvor auf den Sprung an die Tabellenspitze hoffen dürfen, unterlag die Mannschaft dem deutschen Meister aus Ulm trotz einer starken Leistung nach Verlängerung. Bei den Niederlagen gegen Oostende und Vechta kam das Team von Head Coach Pedro Calles dann deutlich nicht an das eigene Potenzial heran.

Weiterhin sind die Oldenburger dabei auch personell gehandicapt. Alen Pjanic und Brekkott Chapman fehlen nach ihren Verletzungen noch längerfristig. Dazu erlitt Max DiLeo in Oostende eine Oberschenkelverletzung, der Kapitän und Energizer wird in Tübingen nicht auf dem Parkett stehen können. Zudem gilt es weiterhin Geno Crandall zu integrieren, der seine erste volle Trainingswoche mit den EWE Baskets absolvieren konnte.

Unabhängig von der personellen Situation werden die EWE Baskets sich an beiden Seiten des Parketts steigern müssen, um den wichtigen Sieg in Tübingen einzufahren. So mussten die Oldenburger in den letzten drei Partien über 90 Punkte im Schnitt hinnehmen, zudem gelang es gegen Vechta und Ulm nicht, die Ballbewegung zu stoppen. Beide Teams spielten über 20 Assists und kamen so auch zu hohen Dreierquoten. Offensiv bildete vor allem das Spiel gegen Vechta die negative Ausnahme, als es den Gastgebern nicht gelang, den Ball mit Konsequenz an den Korb zu bringen, Spielmacher DeWayne Russell einen seltenen schwächeren Tag erlebte, an dem kein Wurf fallen wollte.

In Tübingen treffen die EWE Baskets auf einen Gegner, der sich noch in der BBL akklimatisiert, aber auch bereits für zwei Überraschungen sorgte. Im Auswärtspiel in Bonn siegte Tübingen nach einer herausragenden Leistung mit 88:76, am vergangenen Wochenende folgte ein 92:87 nach Verlängerung in Braunschweig. Auch wenn noch kein Heimsieg gelang, sind die Tigers mit einer Bilanz von 2:6 auf einem ordentlichen Weg in Richtung Klassenerhalt.

Das Spiel der Tübinger dreht sich dabei um einen Akteur, der aktuell Topscorer der gesamten BBL ist. Jhivvan Jackson kam aus der belgischen Liga und beeinflusst mit 22,4 Punkten, 5,0 Assists, 3,1 Rebounds und 2,4 Steals im Schnitt das Spiel an beiden Enden des Parketts. Ihn gilt es für die EWE Baskets zu stoppen. Große Konstanz kommt zudem von Forward Jimmy Boeheim (13,1 Punkte, 4,1 Rebounds) und Mateo Seric (13,0 Punkte, 5,2 Rebounds). Insgesamt spielen die Gastgeber allerdings ein von viel Ballbewegung geprägtes System, das versucht viele verschiedene Spieler in Abschlusspositionen zu bringen.

Wie die EWE Baskets ist auch Tübingen aktuell von Verletzungssorgen betroffen. Backup-Guard Aatu Kivimäki und der deutsche Forward Christoph Philipps stehen langfristig nicht zur Verfügung. Hinter den Einsätzen von Timo Lanmüller und Javon Masters stehen Fragezeichen.

Statistisch betrachtet suchen die Gastgeber bevorzugt den Weg unter den Korb, nehmen die meisten Zweierversuche der BBL. Aus der Distanz hingegen hat Tübingen bisher Probleme, verwandelt nur 30,9 Prozent der Dreier – der zweitschwächste Wert der Liga. Defensiv versuchen die Tigers mit Druck das Spiel des Gegners zu stören, sammeln nach Ulm die meisten Ballgewinne (8,8 pro Partie). Die größte Schwachstelle der Gastgeber war bisher allerdings das Rebounding. Zehn Rebounds sammeln die Gegner im Schnitt mehr ein. Die Entwicklung des Teams in diesem Bereich zeigte sich allerdings in Braunschweig als Tübingen das Reboundduell mit 47:38 für sich entschied.



Tabelle

PL TEAM PKT
9Veolia Towers Hamburg22:18
10Basketball Löwen Braunschweig22:22
11EWE Baskets Oldenburg20:22
12Bamberg Baskets16:26
13BG Göttingen12:28
14ROSTOCK SEAWOLVES12:28

Nächstes Spiel

So, 03.03.2024, 17:00 Uhr
ALBA BERLIN vs. EWE Baskets Oldenburg

Stimmen zum Spiel

Pedro Calles (Head Coach EWE Baskets Oldenburg): „Unabhängig davon, wie kurz unsere Rotation aktuell ist, müssen wir als Mannschaft mit unserer Situation richtig umgehen. Wir müssen mit einem hohen Konzentrations-Level und mit der nötigen Energie spielen. Wenn wir den nötigen Fokus mitbringen und die Kommunikation stimmt, werden wir uns Chancen erarbeiten. Tübingen spielt gut strukturierten Basketball, will außerdem aus Ballgewinnen in den Fastbreak kommen. Im Halbfeld haben sie viel Bewegung mit und ohne Ball. Tübingen ist aufgestiegen und diese Underdog-Mentalität bringen sie auf das Spielfeld, spielen mit Energie und Intensität. Jackson ist der Motor des Scorings, insgesamt kreiert das System aber Möglichkeiten für viele Spieler. Wir müssen die vollen 24 Sekunden fokussiert verteidigen.“


Players to watch

Es war ein Tag, an dem nichts gelingen wollte. Russell traf gegen Vechta keinen Wurf aus dem Feld. Der Oldenburger Spielmacher, der ansonsten erneut auf MVP-Level agiert, wird alles daran setzen, gegen Tübingen zum Sieg zu führen.
Oldenburg wird das Reboundduell gewinnen wollen, dafür spielt Ebuka Izundu natürlich eine große Rolle, der mit seiner Athletik das Brett dominieren kann.
Max DiLeo wird den EWE Baskets in Tübingen fehlen, Schoormann dürfte demnach defensiv eine besondere Bedeutung zukommen.