Spielplan
Fanshop
Tabelle
Kader
>>> Sommercamp des Baskets4Life e.V.: Hier anmelden! <<<

Spielbericht

Tigers Tübingen - EWE Baskets Oldenburg 93:84

EWE Baskets können Negativserie mit kurzer Rotation nicht beenden

26.11.2023

Bild: FOTO: Pressefoto ULMER / Daniel Ulmer

Boxscore

NR Spieler ESZ PKT 2PM 2PA 3PM 3PA FTM FTA DR OR AS ST TO BS PF

Den EWE Baskets Oldenburg ist es am Sonntag nicht gelungen, die Negativserie mit nun wettbewerbsübergreifend vier Niederlagen in Serie zu beenden. Bei den Tigers Tübingen kämpfte die Mannschaft von Head Coach Pedro Calles sich nach hohem Rückstand wieder in die Begegnung, unterlag am Ende aber mit 84:93.

 

Über zu weite Strecken gelang es den Gästen nicht, die Offensive der Tübinger zu stoppen, die vor allem aus der Distanz herausragend traf, insgesamt 20 Dreier bei einer Quote von 53 Prozent verwandelte. Zudem unterliefen den Oldenburgern 15 Ballverluste. Nach bis zu 16 Punkten Rückstand zeigten die EWE Baskets große Moral, kamen auch dank starkem Rebounding (37:23 / 12 Offensivrebounds) und 58 Prozent Zweierquote zurück, die entscheidenden Würfe trafen aber die Tübinger. Das Verletzungspech bleibt dem Team von Head Coach Pedro Calles zudem treu: Nachdem zuvor bereits Brekkott Chapman, Alen Pjanic und Max DiLeo nicht auflaufen konnten, fehlte auch Charles Manning Jr. (Schmerzen im Fuß) in Tübingen. Deane Williams musste das Parkett im ersten Viertel angeschlagen verlassen. Gleich drei Spieler (Russell, Ogbe, Wank) mussten über 30 Minuten auf dem Parkett stehen.

 

DeWayne Russell (20 Punkte, 7 Assists) wurde zum Topscorer. Geno Crandall kam auf 19 Punkte, 7 Assists und fünf Rebounds. Ebuka Izundu (13 Punkte, 7 Rebounds), Len Schoormann (12 Punkte, 3 Rebounds) und Lukas Wank (10 Punkte, 4 Rebounds) punkteten ebenfalls zweistellig.

 

Schoormann brachte die EWE Baskets nach einem starken Cut in Führung, die Begegnung blieb trotz einiger Dreier der Gastgeber zunächst ausgeglichen. Williams sorgte nach einem Steal per Dunk für die Führung (12:11). Tübingen allerdings blieb angetrieben von Topscorer Jackson, der früh 12 Punkte erzielte, heiß aus der Distanz, verwandelte sieben der ersten acht Distanzwürfe. Weil sich ins Oldenburger Spiel dann Ballverluste einschlichen, entglitt die Spielkontrolle, Tübingen setzte sich bis auf 17:30 ab. Zudem musste Williams angeschlagen das Parkett verlassen und kam im Spielverlauf nicht mehr zurück.

 

Das zweite Viertel begann auf beiden Seiten zerfahren, Oldenburg forcierte mehr Ballverluste, fand offensiv aber nicht zu Selbstvertrauen und Klarheit. Dennoch kämpften sich die Gäste über Crandall auf 30:36 heran. Defensiv gelang es allerdings nicht nachhaltig genug, den Distanzwurf aus dem Spiel zu nehmen. Tübingen bewegte den Ball teamorientiert, fand die offenen Schützen und setzte sich wieder ab. Bis auf 16 Punkte wuchs der Rückstand der EWE Baskets, die in dieser Phase ohne Selbstvertrauen agierten.

 

Das dritte Viertel begann mit deutlich intensiverer Defensive der Gäste, die nun kaum einfache Abschlüsse abgaben, offensiv aber weiterhin nicht die klaren Aktionen hatten, um ins Spiel zu finden. Aus Ballverlusten verkürzte das Team von Head Coach Pedro Calles dann aber den Rückstand und drückte ihn nach einem Dreier von Wank auf 57:66. Oldenburg kontrollierte das Spiel nun über die Defensive und war nach 30 Minuten wieder im Spiel (65:70).

 

Zum Start in den Schlussabschnitt traf Crandall doppelt aus der Distanz, Russell sorgte sogar für die Führung (73:72). Im Anschluss musste der Spielmacher aber mit dem vierten Foul vorerst das Parkett verlassen, die EWE Baskets verloren wieder den Rhythmus und waren nun auch defensiv nicht mehr schnell genug auf den Beinen. Tübingen nutzt dies, ging durch Boeheim wieder in Führung. Drei erfolgreiche Distanzwürfe von Darko-Kelly entschieden die Begegnung für die Gastgeber (77:88).

1


Tabelle

PL TEAM PKT
7Telekom Baskets Bonn40:28
8MHP RIESEN Ludwigsburg36:32
9EWE Baskets Oldenburg36:32
10Veolia Towers Hamburg34:34
11Bamberg Baskets30:38
12Basketball Löwen Braunschweig30:38

Nächstes Spiel


Stimmen zum Spiel

Pedro Calles (Head Coach EWE Baskets Oldenburg): "Glückwunsch an Coach Danny Jansson und seine Tübinger Mannschaft zu diesem verdienten Sieg. Wir sind unter schwierigen Bedingungen nach Tübingen gekommen, dazu hat sich noch Deane Williams frühzeitig im Spiel verletzt. Wir müssen abwarten, wie schlimm es ist. DeWayne Russell hat auch noch einen Schlag auf den Kopf bekommen. Meine Mannschaft hat trotzdem einen tollen Fight gezeigt und alles gegeben. Haben wir Fehler gemacht? Ja, wir haben Fehler gemacht. Wir sind aber dennoch zurückgekommen. Der Einsatz und die Art und Weise, wie meine Spieler aufgetreten sind, war großartig. Wir müssen nun schauen, dass wir unsere Spieler wieder gesund bekommen."

Danny Jansson (Head Coach Tigers Tübingen): "Oldenburg haben heute einige Spieler gefehlt. Dazu verletzte sich auch noch Deane Williams zu einem frühen Zeitpunkt. Somit war dies eine schwere Hypothek für unseren Gegner. Wir sind gut in das Spiel gekommen und konnten uns eine Führung herausspielen. In der zweiten Hälfte sind wir dann ein wenig verkrampft. Wir waren zu ungeduldig und auch etwas nervös. Dies konnte Oldenburg ausnutzen, auch mit nur sieben, acht Spielern. Hut ab. Am Ende konnten wir einige wichtige Stopps in der Defense erzielen und mit guten Entscheidungen in der Offense dann das Spiel auch gewinnen."