Spielplan
Fanshop
Tabelle
Kader

Spielbericht

Telekom Baskets Bonn - EWE Baskets Oldenburg 81:88

EWE Baskets mit Dominanz in der Zone ins Pokal-Halbfinale

15.12.2019

 Bild: Jörn Wolter

date: 2019-12-15 20:11:11
readDate: 15.12.2019
season: 2019
getactsaison: 2019

Boxscore

NR Spieler ESZ PKT 2PM 2PA 3PM 3PA FTM FTA DR OR AS ST TO BS PF

Die EWE Baskets Oldenburg stehen zum dritten Mal in ihrer Club-Geschichte im Halbfinale des MagentaSport BBL Pokals. Mit einer konzentrierten Leistung und großer Dominanz in der Zone verdienten die Oldenburger sich den 88:81-Erfolg bei den Telekom Baskets Bonn. Die im Anschluss für das Halbfinale durchgeführte Auslosung ergab eine Reise zum Auswärtsspiel bei ratiopharm ulm.

Mit dem Erfolg schrieben die EWE Baskets ein Stück Club-Geschichte, der Sieg in Bonn war der erst dritte Einzug ins Halbfinale des Pokalwettbewerbs nach 2002 und 2015.  Auf dem Weg in ein mögliches Finale wartet mit der Partie bei ratiopharm ulm (12. Januar) allerdings eine hohe Hürde.

In Bonn hatten die Gäste sich den Erfolg mit einer konzentrierten Vorstellung in der Defensive  und einem überragenden dritten Viertel gesichert, das die Mannschaft von Head Coach Mladen Drijencic mit 23:13 für sich entschied. Zudem dominierten die EWE Baskets über 40 Minuten in der Zone, verwandelten 66 Prozent ihrer Versuche aus Nah- und Mitteldistanz und erlaubten den Bonnern nur 45,2 Prozent Wurfquote in diesem Bereich. Zum vielleicht sogar entscheidenden Schlüssel zum Sieg wurde das Rebounding, die Oldenburger entschieden dieses Duell mit 43:27 für sich und konnten so auch 18 Ballverluste verkraften.

Rasid Mahalbasic wurde zum Topscorer der Begegnung (17 Punkte), traf jeden seiner sechs Wurfversuche aus Nah- und Mitteldistanz und sammelte dank elf Rebounds ein Double Double. Philipp Schwethelm erzielte 16 Punkte, Robin Amaize (10) punktete ebenfalls zweistellig. 

Die Oldenburger, die wieder mit Larson und Mahalbasic beginnen konnten, benötigten in der Offensive einige Anlaufzeit und gleich sechs Minuten bis zum ersten Korberfolg aus dem Feld. Da die Gäste allerdings gleichzeitig mit Energie in der Defensive arbeiteten, lagen die EWE Baskets nach einem Dreier von Simons nur 1:7 zurück. Ein Distanztreffer von Larson und ein Korbleger von Schwethelm, nachdem der Ball aus dem Rebound schnell nach vorne bewegt worden war, brachten den Anschluss (6:7). Die Mannschaft von Head Coach Mladen Drijencic reboundete stark und führte nach einem Dreier und einem weiteren Korbleger des zunächst nicht zu stoppenden Schwethelm mit 16:12 zum Ende des Viertels, in dem beide Teams große Probleme offenbarten, am Brett zu scoren.

Oldenburg kontrollierte nun das Spiel, brachte Bonn aber mit einigen Ballverlusten und daraus entstehenden Punkten wieder zurück. Zudem fand nun auch Brendan Frazier in die Partie und sorgte für die Bonner Führung. Die EWE Baskets aber hatten die bessere Struktur in der Offensive und spielten aus gutem Rebounding schnell nach vorne. Der Lohn waren Dreipunktspiele von Schwethelm und Mahalbasic. Insgesamt wurde der Oldenburger Center nun dominanter und fand Tadda per Bodenpass für den freien Korbleger (30:25). Für Bonn verkürzte Simons aus der Distanz, die große Überlegenheit im Rebounding (27:14) sorgte allerdings für die knappe Halbzeitführung.

Der Qualitätsunterschied in dieser Partie wurde dann im dritten Abschnitt deutlich. Mahalbasic knackte früh das Double-Double, scorte Inside nach Belieben, zudem traf Hobbs aus dem Pick&Roll einen Dreier zum 48:42. Bonn fand nun einige Minuten in Offensive und Defensive keine Mittel. Nach einem klugen Pass von Sears zum cuttenden Tadda verwandelte dieser trotz eines Fouls und stellte auf 51:44, der nächste kluge Pass von Hobbs öffnete den Raum für den Dreier von Schwethelm. In der Defensive erlaubten die Gäste weiterhin kaum Offensivrebounds und hatten Justin Sears, der gleich zwei Statements setzte. Zunächst räumte der Center mit einem spektakulären Block ab, dann sicherte sich Sears den Offensivrebound und stopfte über seinen Gegenspieler hinweg (57:44).

Die EWE Baskets stellten nun Sears neben Mahalbasic auf die 4. Sears nutzte seine körperlichen Vorteile, fand gegen das Doppeln zunächst Amaize für den freien Dreier und traf dann aus dem Post heraus trotz eines Fouls (65:49). Bonn kämpfte bis zum Schluss, konnte die Oldenburger aber nicht mehr gefährden, weil Blakes in den letzten Minuten immer wieder erfolgreich zum Korb kam.



Tabelle

PL TEAM PKT
3ALBA BERLIN26:8
4HAKRO Merlins Crailsheim26:12
5EWE Baskets Oldenburg24:12
6RASTA Vechta22:16
7Brose Bamberg22:16

Nächstes Heimspiel

03.03.2020, 20:00 Uhr
EWE BASKETS OLDENBURG vs. PROMITHEAS PATRAS

Stimmen zum Spiel

Mladen Drijencic (Head Coach EWE Baskets Oldenburg): „Gratulation an meine Mannschaft zum Sieg und den Einzug ins Halbfinale. Natürlich war das Spiel hier in Bonn wie immer sehr emotional, sehr hart und umkämpft, was man auch am Halbzeitergebnis und am Stand nach dem ersten Viertel gesehen hat. Das sagt viel über die Einstellung der Spieler und ihrem Willen zu verteidigen aus. Der Schlüssel zum Sieg war das dritte Viertel, als wir mit unserer ungewöhnlichen Aufstellung mit Justin Sears auf der Position vier und Rasid Mahalbasic auf der fünf Vorteile beim Offensiv-Rebound hatten und Druck auf die Bonner Defense ausgeübt haben. Wir haben in der Transition-Defense einen guten Job gemacht und defensiv sehr gut gearbeitet, vor allem beim Pick-And-Roll. Das Team hat mit Freude gespielt, zusammen gekämpft, darauf bin ich stolz!“

+++

Thomas Päch (Head Coach Telekom Baskets Bonn): „Herzlichen Glückwunsch an Mladen Drijencic und sein Team. Oldenburg hat heute sehr gut verteidigt, besonders beim Pick-And-Roll, und den Defensiv-Rebound kontrolliert. Insgesamt waren sie das bessere Team. Wir haben es gerade im ersten Viertel verpasst, uns für unsere guten Aktionen zu belohnen. Dann hätte das Spiel auch anders verlaufen können. Am Ende war es eine sehr physische, umkämpfte Partie. Ich bin sehr zufrieden mit der Einstellung meiner Mannschaft, die im letzten Viertel noch einmal alles riskiert hat, und auch mit unserer Defense, die Oldenburg zu 18 Ballverlusten gezwungen hat. Aber wir dürfen nicht im dritten Viertel unseren Kopf verlieren und müssen konzentriert bleiben, weil nur das können wir beeinflussen.“