Spielplan
Fanshop
Tabelle
Kader
Trauerfeier für Ehrenpräsident Gerold Lange am 29. September

Spielbericht

EWE Baskets Oldenburg - BG Göttingen 86:85

Im 575. BBL-Spiel: Paulding-Gamewinner entscheidet Niedersachsen-Krimi

19.03.2022

 Bild: Ulf Duda

Boxscore

NR Spieler ESZ PKT 2PM 2PA 3PM 3PA FTM FTA DR OR AS ST TO BS PF

Der größte Spieler der BBL-Geschichte hat seiner Legende ein weiteres Kapitel hinzugefügt. In seinem 575. BBL-Spiel verwandelte Rickey Paulding wenige Sekunden vor dem Ende den Gamewinner zum 86:85-Erfolg der EWE Baskets Oldenburg in einem dramatischen Niedersachsenduell gegen den Playoff-Kandidaten BG Göttingen. Mit dem dritten Sieg in Serie  verschafften die Oldenburger sich weiter Luft im Kampf für den Klassenerhalt.

Es war ein Abend, der den Aufwärtstrend der EWE Baskets vor der erneut starken Kulisse von 4.600 Zuschauern bestätigte und zugleich die ganze Spannung und Faszination des Basketballs in der Crunchtime offenbarte. Eine Minute vor dem Ende hatten die Oldenburger mit drei Punkten Vorsprung und Ballbesitz wie das Team auf der Siegerstraße gewirkt. Gleich doppelt warfen die Gastgeber den Ball dann in die Hände der Göttinger, die per Dreipunktspiel von Vargas ausglichen und mit knapp fünf Sekunden Restspielzeit durch den starken Baldwin plötzlich führten. Es folgte der perfekte Einwurfspielzug, der Paulding in der Ecke den nötigen Moment für den Gamewinner verschaffte und für Ekstase in der Großen EWE Arena sorgte.

Die Entscheidung per Dreier für die EWE Baskets entbehrte dabei nicht einer gewissen Ironie. Schließlich hatten die Oldenburger nur vier von 20 Dreiern verwandelt, der einzige Spieler, der überhaupt aus der Distanz traf, war Rickey Paulding. Den Sieg verdiente sich das Team von Head Coach Ingo Freyer mit dem nie endenden Glauben an den Sieg, der Reboundüberlegenheit (41:34 Rebounds, 13 Offensivrebounds) und einer starken Zweierquote (60 Prozent).

Verlassen konnten sich die Gastgeber einmal mehr auf den überragenden Max Heidegger (32 Punkte, fünf Assists, fünf Rebounds) und den sehr aktiven Tai Odiase (10 Punkte, 10 Rebounds, drei Blocks). Dazu punkteten Rickey Paulding (18) und Michal Michalak (11) zweistellig.

Die EWE Baskets, bei denen Michal Michalak in den Kader zurückkehrte, begannen  mit großer Energie, erarbeiteten sich Ballgewinne und Offensivrebounds, setzten sich auch dank vier Punkten  von TJ Holyfield auf 8:0 ab. Göttingen benötigte die Auszeit und fand dann

langsam in die Begegnung. Auf Oldenburger Seite  setzte sich Heidegger  gegen zwei Gegenspieler auf dem Weg zum Korb stark durch, defensiv switchten die Gastgeber viel und nahmen so das Tempo aus dem Spiel. Weil aber die Mannschaft von Ingo Freyer unter 30 Prozent der Würfe aus dem Feld verwandelte, kam Göttingen zurück und führte nach dem ersten Viertel (19:20).  

Im zweiten Viertel mussten die Oldenburger sich dann über weite Phasen auf Max Heidegger verlassen, der immer wieder in seine Lieblingsposition in der Mitteldistanz kam und traumwandlerisch verwandelte. Auf der Gegenseite nahm vor allem Alen Pjanic nun MVP-Kandidat Baldwin teilweise aus dem Spiel. Tai Odiase drehte Center-Kollege Hartwich im Post ein und verwandelte per spektakulärem Dunk trotz eines Fouls, dann traf Kapitän Rickey Paulding nach 17 Minuten den ersten Dreier und legte direkt nach (38:32), Göttingen aber hielt dagegen: Brown verwandelte einen Dreier trotz eines Fouls und glich zur Halbzeit aus (42:42).

Nach Wiederbeginn war die Partie zunächst zerfahren, die EWE Baskets erzwangen durch Offensivrebounds und engagierte Aktionen zum Korb die Führung. Kapitän Rickey Paulding griff zunächst einen offensiven Abpraller, den Michalak verwertete,  erzwang dann den Ballgewinn und verwandelte zum 58:55. Nach 30 Minuten führte Oldenburg knapp (62:59).

Immer wieder drohte die Begegnung dank des starken Baldwin auf die Göttinger Seite zu kippen. Es waren ein Dreier von Paulding, unwiderstehliche Aktionen zum Korb von Heidegger und ein Dunk von Pjanic, die Oldenburg auch emotional im Spiel hielten. Auch nach fünf Punkten Rückstand  hatte Heidegger die Antwort, zudem punkteten die Gastgeber doppelt nach Offensivrebounds (81:80). Als dann Odiase unter dem Korb der EWE Baskets per Block aufräumte und offensiv Heidegger trotz Fouls abschloss (83:80), schien die Begegnung vorentschieden. Göttingen kam noch einmal zurück, aber Rickey Paulding hatte das letzte Wort und rettete den Sieg.



Tabelle

PL TEAM PKT
9HAKRO Merlins Crailsheim0:0
10BG Göttingen0:0
11EWE Baskets Oldenburg0:0
12Würzburg Baskets0:0
13Basketball Löwen Braunschweig0:0
14medi bayreuth0:0

Nächstes Spiel

02.10.2022, 18:00 Uhr
HAKRO Merlins Crailsheim vs. EWE Baskets Oldenburg

Stimmen zum Spiel

Ingo Freyer (Head Coach EWE Baskets Oldenburg): „Göttingen ist eine sehr gute Mannschaft. Es war klar, dass das so eng werden würde. Wir wussten aber auch: Wenn wir eng dranbleiben, haben wir die Chance auf den Sieg. Diese beiden Fehler beim Baseline-Einwurf dürfen nicht passieren. Umso schöner ist es, dass Rickey diesen Dreier am Ende getroffen hat. Er war übrigens der einzige, der bei uns Dreier getroffen hat. Mit dieser schlechten Dreier-Quote gewinnen wir dennoch, weil wir den Rebound kontrolliert haben. Das war ein ganz, ganz wichtiger Sieg im Kampf um den Klassenerhalt.“

Roel Moors (BG Göttingen): „Das Spiel hätte auch in die andere Richtung kippen können. Am Ende haben kleine Details Oldenburg den Sieg gebracht. Zu viele Fehler von meinem Team in der Defensive. Wir kennen die Qualitäten von Paulding. Die Verletzung von Harald Frey hat uns getroffen, aber das kann als Ausrede nicht gelten. Wir hatten die Siegchance, aber haben zu viele Fehler gemacht.“