Spielplan
Fanshop
Tabelle
Kader

Vorbericht

Umana Reyer Venice - EWE Baskets Oldenburg

Sieg in Venedig kann Einzug ins Viertelfinale bedeuten

04.02.2020

 Bild: Ulf Duda/fotoduda.de

Auf die EWE Baskets Oldenburg wartet am Mittwoch (20.15 Uhr) die Gelegenheit, erneut Club-Geschichte zu schreiben. Ein Erfolg beim italienischen Meister Umana Reyer Venice und eine gleichzeitige Niederlage von Brescia würde die vorzeitige und erstmalige Qualifikation für das Viertelfinale im 7DAYS EuroCup bedeuten.

Auf die Oldenburger wartet also nur drei Tage nach dem begeisternden Sieg über ALBA BERLIN das nächste Spiel auf höchstem Level. Erneut wird die Mannschaft von Head Coach Mladen Drijencic  Energie und Fokus über 40 Minuten auf das Parkett bringen müssen, um im sechsten Versuch zum ersten Mal ein EuroCup-Spiel in Italien zu gewinnen.

Die Ausgangssituation vor den verbleibenden beiden Spieltagen ist dabei reizvoll und gefährlich zugleich. Ein Sieg in Venedig kann die vorzeitige Qualifikation für das Viertelfinale bedeuten, wenn Brescia in Patras verliert. Unabhängig von der Konkurrenz erreichen die EWE Baskets mit zwei Siegen zum Abschluss das Viertelfinale. Eine Niederlage am Mittwoch könnte abhängig von den anderen Ergebnissen auch bedeuten, dass die Oldenburger am letzten Spieltag einen deutlichen Sieg benötigen bzw. von den anderen Spielausgängen abhängig wären.

Das Hinspiel hatte die Mannschaft von Head Coach Mladen Drijencic zum Start in das Top 16 mit 98:87 für sich entschieden und damit auch im Kampf um den direkten Vergleich eine gute Ausgangsposition geschaffen. Entscheidender Mann Anfang Januar war dabei Rasid Mahalbasic mit 25 Punkten und 14 Rebounds, der dementsprechend zum MVP des Spieltags wurde.

Entscheidend für die Oldenburger wird aber nicht nur sein, ihren Center in die Begegnung zu bringen, sondern insgesamt einen guten Rhythmus in der Offensive zu finden. Während die EWE Baskets in den Heimspielen im Schnitt über 90 Punkte pro Partie erzielen, hat die Mannschaft von Head Coach Mladen Drijencic auf den europäischen Auswärtsreisen seit Ende Oktober nicht mehr als 73 Punkte erzielt.

Darauf, diesen  Trend fortzusetzen, wird auch Venedig am Mittwoch zwangsläufig setzen, schließlich sind die Italiener eines der besten Defensivteams im Wettbewerb, kassierten nur in zwei von 14 Begegnungen mehr als 80 Punkte. Gleichzeitig offenbart Venedig aber auch Probleme in der Offensive, erzielte im Heimspiel gegen Patras nur 52 Punkte. Angesichts von zuletzt drei Niederlagen und mit dem Aus im EuroCup vor Augen sind am Mittwoch hochmotivierte Gastgeber zu erwarten.

Für die EWE Baskets gilt es vor allem, ein starkes Duo auf den großen Positionen zu kontrollieren: Center Mitchell Watt kommt auf 12,5 Punkte und 4,9 Rebounds im Schnitt, Austin Daye erreicht 10,4 Punkte und 4,1 Rebounds. Michael Bramos ist mit 11,1 Punkten und 43,8 Prozent Dreierquote der ausgewiesene Schütze im Team. Zudem kehrte in der vergangenen Woche Andrew Goudelock, zwischen 2014 und 2018 eine der stärksten Scorer der Euroleague, nach längerer Verletzungspause auf das Parkett zurück.



Tabelle

PL TEAM G S N

Nächstes Heimspiel

03.03.2020, 20:00 Uhr
EWE BASKETS OLDENBURG vs. PROMITHEAS PATRAS

Stimmen zum Spiel

Stimmen zum Spiel:

Mladen Drijencic (Head Coach, EWE Baskets Oldenburg): „Venedig steht unter Druck ist deshalb noch einmal gefährlicher. Wir werden ab der ersten Sekunde mit enormer Energie spielen müssen, wenn wir gegen eines der besten Teams im Top 16 gewinnen wollen.“

Karsten Tadda (Guard, EWE Baskets Oldenburg): „Venedig hat das letzte Heimspiel gegen Patras verloren und wird den direkten Vergleich gegen uns im Kopf haben, also wird Venedig extrem motiviert auftreten. Ein Sieg wäre für uns ein enormer Schritt im Kampf um das Viertelfinale.“


Players to watch

Mit Andrew Goudelock ist ein herausragender Scorer bei Venedig zurück: Die passende Aufgabe für Karsten Tadda
Dominierte im Hinspiel, muss mit großer Physis der Gastgeber rechnen, wie geht der Oldenburger Center damit um?
Überragte gegen Berlin, musste aber auch 40 Minuten gehen, welche Kraftreserven hat Paulding noch?