Spielplan
Fanshop
Tabelle
Kader

Spielbericht

Telekom Baskets Bonn - EWE Baskets Oldenburg 92:97

97:92! Mentale Stärke erzwingt Sieg in Bonn

06.12.2020

 Bild: Jörn Wolter

date: 2020-12-06 17:26:04
readDate: 06.12.2020
season: 2020
getactsaison: 2020

Boxscore

NR Spieler ESZ PKT 2PM 2PA 3PM 3PA FTM FTA DR OR AS ST TO BS PF

Die EWE Baskets Oldenburg setzen sich mit einem hart erkämpften Auswärtssieg in der Spitzengruppe  der easyCredit BBL fest. Bei den Telekom Baskets Bonn gewannen die Oldenburger sich dank eines starken letztes Viertels mit 97:92 und feierten den vierten Erfolg im fünften Spiel.

Dabei zeigte die Mannschaft von Mladen Drijencic, dass sie einen Gegner nicht nur spielerisch zerlegen kann, wie noch am Freitag gegen Chemnitz, sondern auch kämpferisch dagegenhalten und eine Begegnung im Endspurt mit großer mentaler Stärke entscheiden kann. Gegen die Bonner war es zu der erwartet schweren Angelegenheit geworden. Die Gastgeber agierten nach der deutlichen Niederlage gegen Hamburg vom Donnerstag mit dem spürbaren Wunsch nach Wiedergutmachung und trafen zudem über 40 Minuten herausragend aus der Distanz (68 Prozent).

So lagen die EWE Baskets fast über die gesamte Spielzeit zurück, mussten sich durch schwere Situationen kämpfen, konnten jedoch im entscheidenden Moment zulegen und erlaubten Bonn nur noch zwei Punkte in den letzten beiden Minuten. Auf der Gegenseite erspielten die Oldenburger sich gute Würfe und hatten insgesamt viele Optionen im Spiel. Ob Topscorer Rickey Paulding (19 Punkte), Nathan Boothe (18 Punkte, fünf Rebounds), Keith Hornsby (14), Phil Pressey (14 Punkte, fünf Assists) oder Rasid Mahalbasic (10 Punkte, neun Rebounds), jeder dieser Akteure prägte eine Phase der Begegnung. Zudem dominierten die Gäste im Spielverlauf deutlicher unter dem Korb. Nachdem die Mannschaft von Head Coach Mladen Drijencic mit nur zwei erfolgreichen Würfen in neun Versuchen in Korbnähe gestartet war, fielen im Anschluss 22 von 29 Würfen aus Nah- und Mitteldistanz – ein entscheidender Faktor für den Sieg.

Zunächst hatten die Gastgeber aus Bonn mit starker Körpersprache und viel Einsatz begonnen, führten schnell mit 7:0 und trafen traumwandlerisch aus der Distanz. 3:12 stand es nach dem bereits zweiten Dreier von Deividas Gailius . Erst jetzt fanden die Oldenburger besseren Zugriff, kamen durch einen Dreier und einen Korbleger von Phil Pressey auf 13:15 heran. Bonn allerdings bediente zum Ende des Viertels Micovic für den Dreier (16:20).

Für die erste Oldenburger Führung  sorgte Keith Hornsby im Fastbreak aus der Distanz (21:20). Auf der Gegenseite blieben die Gastgeber aber von der Dreierlinie kaum zu stoppen: Babb traf doppelt für drei Punkte (25:32). Es brauchte in dieser Phase auch Zauberwürfe wie von Rickey Paulding, der gegen den Mann und gegen die Uhr verwandelte, um im Spiel zu bleiben. Die EWE Baskets zwangen Bonn nun auch zu Ballverlusten und waren besser in der Begegnung, doch Deividas Gailius hielt Bonn seinerseits mit acht Punkten in Führung, die bis zur Halbzeit bestehen blieb (46:47). Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Bonner 75 Prozent von der Dreierlinie getroffen.

Eine Treffsicherheit, die zunächst anhielt: Nun war es Micovic, der Bonn mit drei Dreiern in Führung hielt (55:61). Nathan Boothe hielt mit sechs Punkten dagegen, während Mahalbasic mit seinem vierten Foul frühzeitig auf die Bank musste. Die Gäste ließen sich kurzeitig aus dem Konzept bringen und lagen vor dem Ende des letzten Viertels sieben Zähler zurück (65:72).

Das Zeichen zum Comeback setzte dann Rasid Mahalbasic, der mit der Wut über die vier Fouls im Bauch nun das Spiel übernahm. Der Österreicher punktete, fand dann Hornsby für den Dreier, den zum Korb cuttenden Herrera für den Korbleger und sorgte selbst mit drei weiteren Punkten für die Führung (76:75). Keine Mannschaft konnte sich in den nächsten Minuten absetzen, bevor Keith Hornsby zum entscheidenden Mann wurde und mit zwei Dreiern in Serie zunächst für das 92:90 sorgte. In der Defensive nahmen die EWE Baskets ihrem Gegner nun die Optionen weg, Karsten Tadda erzwang das Offensivfoul und Phil Pressey sorgte mit einem energischen Zug zum Korb für das 94:90. Für die endgültige Entscheidung bediente Pressey dann 20 Sekunden vor dem Ende erneut Keith Hornsby, der per Floater verwandelte.



Tabelle

PL TEAM PKT
1MHP RIESEN Ludwigsburg60:8
2ALBA BERLIN56:12
3EWE Baskets Oldenburg50:18
4FC Bayern München48:20
5HAKRO Merlins Crailsheim48:20
6ratiopharm ulm46:22

Nächstes Spiel

20.05.2021, 20:30 Uhr
EWE Baskets Oldenburg vs. ratiopharm ulm

Stimmen zum Spiel

Mladen Drijencic (Head Coach EWE Baskets Oldenburg): „Ich muss Igor Jovovic ein Lob aussprechen. Nach dem Spiel gegen Hamburg hat er seine Mannschaft hervorragend motiviert und zurückgebracht. Bonn hat den Ball extrem gut bewegt und sehr stark von außen getroffen – das ist ihr Spiel. Wir konnten jedoch das Bonner Inside-Spiel kontrollieren. Ich hatte meine Mannschaft extra motiviert, nachdem uns Leon Kratzer im Pokal 21 Punkte eingeschenkt hat. Für uns war es nicht einfach, bei der hohen Bonner Quote mental stark zu bleiben. Als wir dann das Spiel am Ende ausgeglichen haben, waren wir extra motiviert und haben umso mehr an den Sieg geglaubt. Das war ausschlaggebend für die letzten fünf Minuten.

Igor Jovovic (Head Coach Telekom Baskets Bonn): „Ich gratuliere Oldenburg zum Sieg. Es war ein gutes Basketball-Spiel. Wir haben alles gegeben und versucht, das schlechte Bild, das wir im letzten Spiel gegen Hamburg abgegeben haben, vergessen zu lassen. Oldenburg hat sehr viel individuelles Potential. Die Wende im Spiel kam, als wir uns fünf Minuten vor Schluss einen Ballverlust mit anschließendem unsportlichem Foul leisteten. Das hat uns mental weh getan. Anschließend hat Keith Hornsby drei wichtige Würfe getroffen. Wir sind definitiv nicht zufrieden mit dem Ergebnis, aber das ist die Realität, der wir uns stellen müssen und gemeinsam an einer Lösung arbeiten.“