Spielplan
Fanshop
Tabelle
Kader

Spielbericht

EWE Baskets Oldenburg - Hamburg Towers 89:88

Mit Hornsby-Buzzer im Nordderby zum Club-Rekord

10.02.2021

 Bild: Ulf Duda

date: 2021-02-10 22:30:38
readDate: 10.02.2021
season: 2021
getactsaison: 2020

Boxscore

NR Spieler ESZ PKT 2PM 2PA 3PM 3PA FTM FTA DR OR AS ST TO BS PF

Die EWE Baskets Oldenburg haben ein dramatisches Nordderby für sich entschieden. Gegen die Hamburg Towers verwandelte Keith Hornsby einen Dreier mit ablaufender Uhr zum 89:88.  Mit dem 14. Erfolg im 17. Spiel erreichten die Oldenburger zudem die beste Halbzeitbilanz ihrer Club-Geschichte.

Es war ein Abend voller Tempo, Emotionen, starker Offensive, der im Nordderby großartige Unterhaltung bot und in den letzten Sekunden dann pure Dramatik. Bei zwei Punkten Rückstand hatten die Oldenburger den letzten Angriff, zunächst wurde Rickey Paulding geblockt. Nach dem folgenden Einwurf war es dann Keith Hornsby, der mit ablaufender Uhr einen schweren Dreier verwandelte und die Partie so für die EWE Baskets entschied.

Zuvor hatte sich die erwartet intensive Partie gegen aggressive und defensivstarke Hamburger entwickelt, in der beide Mannschaften allerdings immer wieder offensive Lösungen fanden. Für die Oldenburger lag der Schlüssel zum Erfolg letztendlich in einer guten Ballbewegung (21 Assists) und gleich 14 verwandelten Dreiern bei einer starken Quote von 44 Prozent aus der Distanz. Zudem entschied die Mannschaft von Head Coach Mladen Drijencic das Reboundduell für sich (30:25), sammelte gleich zehn Offensivrebounds und erlaubte den Gästen nur vier zweite Chancen. So konnten die Gastgeber auch 15 Ballverluste kompensieren.

Rickey Paulding wurde mit 18 Punkten zum Topscorer, sammelte dazu vier Rebounds. Rasid Mahalbasic (16 Punkte, sechs Rebounds), Phil Pressey (13 Punkte, sieben Assists, drei Steals) und Nathan Boothe (13 Punkte, drei Assists) punkteten zweistellig.

Head Coach Mladen Drijencic schickte im Vergleich zum Spiel gegen Ludwigsburg Keith Hornsby von Beginn an auf das Feld, der auch den ersten Dreier verwandelte. Die Oldenburger begannen mit der nötigen Energie und Körpersprache, wurden dafür vor allem in der Offensive mit viel Rhythmus und guten Trefferquoten belohnt. Sinnbildlich für die Energie der EWE Baskets stand dabei einmal mehr Rickey Paulding, der gleich doppelt auf dem Weg zum Korb trotz eines Fouls erfolgreich abschließen konnte (9:5). Die Gastgeber bewegten den Ball weiterhin gut, sammelten bereits sieben Assists im ersten Viertel und setzten sich nur deshalb nicht weiter ab, weil die Hamburger gleich fünf Dreier im ersten Viertel verwandelten. Erst als Rasid Mahalbasic sich Ende des ersten Abschnitts mehrmals stark durchsetzte, wuchs der Vorsprung. Mit 100 Prozent Trefferquote stellten die Oldenburger auf 28:20.

Die Oldenburger bleiben zunächst aufmerksam in der Defensive und bewegten den Ball in der Offensive gut. Aus der Distanz erhöhten Schwethelm und Hobbs auf 36:28. Erst jetzt gelang es den Hamburgern den Offensivmotor der EWE Baskets ins Stottern zu bringen. Nun häuften sich die Ballverluste, gleich neun waren es in der ersten Halbzeit. Zudem übernahm Phil Pressey immer mehr das Scoring, traf zwei wichtige Dreier und sorgte mit schon elf Punkten für das Unentschieden zur Halbzeit (50:50). 

Nach Wiederbeginn setzten die EWE Baskets mit einem Dreier von Sebastian Herrera nach Ballgewinn von Phil Pressey den ersten Akzent, die Begegnung aber blieb ausgeglichen. Den Oldenburger gelang der Weg zum Korb nicht häufig genug, dafür aber blieb die Treffsicherheit aus der Distanz. Zwei Mal Rickey Paulding und dann auch Rasid Mahalbasic trafen von der Dreierlinie (66:63), Hamburg hatte aber über Taylor die Antwort, so dass sich kein Team absetzen konnte.

Im letzten Abschnitt  gelang es keinem Team, die Partie an sich zu reißen, die Oldenburger mussten gegen ausgeruhte Hamburger an die Grenzen gehen, um den Anschluss nicht zu verlieren. Doch immer, wenn die Gäste sich abzusetzen drohten, kam die Antwort. Pressey verkürzte im Fastbreak, dann bediente der Spielmacher Boothe zum Dreier und zum Ausgleich (86:86). Im Anschluss verteidigten die Gastgeber 24 Sekunden stark herunter, erlaubten sich dann allerdings zwei weitere Ballverluste und gaben Hamburg die Siegchance. Shorts ließ gleich zwei Mal in Serie einen Freiwurf liegen. Nachdem Paulding zunächst gestoppt wurde, war dann Hornsby zur Stelle, der vorher nur einen von sechs Versuchen getroffen hatte, den wichtigsten Wurf des Abends aber zum Sieg verwandelte.

1


Tabelle

PL TEAM PKT
2HAKRO Merlins Crailsheim32:6
3ALBA BERLIN30:4
4EWE Baskets Oldenburg30:8
5FC Bayern München28:8
6ratiopharm ulm24:14
7Hamburg Towers20:14

Nächstes Spiel

28.02.2021, 20:30 Uhr
EWE Baskets Oldenburg vs. Basketball Löwen Braunschweig

Stimmen zum Spiel

Mladen Drijencic (Head Coach EWE Baskets Oldenburg): „Das war von Anfang an ein kniffeliges Spiel. Wir haben das Spiel besser begonnen als gegen Ludwigsburg. In der kurzen Vorbereitung haben wir uns auf die Hamburger Dreier und deren Pick-And-Roll konzentriert. Offensiv hatten wir unsere Up and Downs. Das Spiel hatte viel Spannung und ich bin glücklich, dass Hornsby die Partie für uns mit seinem Dreier entschieden hat. Darüber hinaus freut es mich, wie die Mannschaft zusammengehalten hat. Wir haben an uns geglaubt und an die Fähigkeit von Keith, den entscheidenden Wurf zu setzen.“

Pedro Calles (Hamburg Towers): „Glückwunsch an Oldenburg. Ich bin stolz auf mein Team. Wir lagen zurück und haben uns zurückgekämpft. Schritt für Schritt haben wir aus diesem Spiel eine enge Partie gemacht. Und dann hatten wir den Sieg bereits in Händen – aber so ist das im Basketball nun mal. Oldenburg hatte am Ende gute Spieler auf dem Feld, von denen jeder den Siegkorb hätte erzielen können. In diesem Fall war es Hornsby.“