Spielplan
Fanshop
Tabelle
Kader

Spielbericht

EWE Baskets Oldenburg - Basketball Löwen Braunschweig 103:89

Mahalbasic führt Oldenburg mit historischem Triple Double zum Sieg

02.02.2019

 Bild: Ulf Duda/fotoduda.de

Boxscore

NR Spieler ESZ PKT 2PM 2PA 3PM 3PA FTM FTA DR OR AS ST TO BS PF

Die EWE Baskets Oldenburg haben ihren zweiten Platz im Niedersachsenduell mit den Basketball Löwen Braunschweig gefestigt. Vor 6.000 Zuschauern in der ausverkauften Großen EWE Arena siegten die Oldenburger souverän mit 103:89. Center Rasid Mahalbasic gelang dabei mit 19 Punkten, 13 Rebounds und zehn Assists das erst sechste Triple Double der Geschichte in der easyCredit BBL.

Als Rasid Mahalbasic es mit einem langen Pass auf Will Cummings vollbracht hatte, ließ der Center sich 90 Sekunden vor dem Ende auswechseln und holte sich die Ovationen der Fans in der Großen EWE Arena ab. Zuvor hatte der Österreicher Historisches geleistet: Mit 19 Punkten, 13 Rebounds und 10 Assists erzielte Mahalbasic das erste Triple Double eines Spielers im Trikot der EWE Baskets in der BBL. Zuvor war dies nur Chris Kramer im europäischen Wettbewerb gelungen, zudem seit 2010 keinem Spieler in der höchsten deutschen Spielklasse, Mahalbasic legte das überhaupt erste Triple-Double eines Big Man in der Liga auf, es war das 6. der Geschichte der easyCredit BBL.

Die EWE Baskets hatten sich den Erfolg über die Basketball Löwen Braunschweig mit einer faszinierenden Offensivleistung und einer deutlichen Steigerung in der zweiten Halbzeit verdient. Nach einem überragenden dritten Viertel, das die Oldenburger mit 32:17 für sich entschieden, hatten die Gastgeber spätestens alles im Griff. Die Mannschaft von Head Coach Mladen Drijencic dominierte gegen eines der besten Reboundteams der Liga den Kampf um die Abpraller (39:31), darunter gleich 15 Offensivrebounds, aus denen 19 Punkte entstanden. Zudem erlaubten die Oldenburger sich in der zweiten Halbzeit nur noch einen Ballverlust (10 insgesamt). 

Neben Mahalbasic punkteten gleich vier weitere Spieler zweistellig. Will Cummings wurde mit 22 Punkten zum Topscorer, spielte dazu fünf Assists und sicherte sich drei Steals. Nathan Boothe erzielte 19 Punkte und sieben Rebounds. Kapitän Rickey Paulding ging kämpferisch voran, brachte 13 Punkte, sechs Rebounds und drei Blocks ein. Frantz Massenat erzielte 12 Zähler.

Beide  Mannschaften waren zunächst in der Defensive sehr präsent. Für die EWE Baskets räumte Rickey Paulding seinen Gegenspieler per Block ab, im Anschluss verteidigten die Gastgeber die Wurfuhr herunter. 8:4 lautete der Spielstand, nachdem Mahalbasic sich im Post durchgesetzt hatte. Weil die Oldenburger sich auf der anderen Seite offensiv eine ungewöhnlich hohe Zahl an Fehlern leisteten, blieb Braunschweig aber im Spiel. Nathan Boothe traf zum 15:13 aus der Distanz, in der Folge mussten sich beide Teams angesichts der eher kleinlichen Linie der Schiedsrichter die Punkte vermehrt an der Freiwurflinie verdienen. Für das letzte Highlight des ersten Abschnitts sorgte Rickey Paulding, der energisch zum Offensivrebound ging und zum 23:19 traf. 

Im zweiten Viertel war dann zunächst Nathan Boothe, der im gesamten 80 Prozent seiner Würfe traf, egal ob aus dem Post oder der Distanz nicht zu stoppen und sorgte für das 29:24. Nachdem Rasid Mahalbasic zum 36:29 traf, ließen die Gastgeber einige Chancen, den Spielstand klarer zu gestalten, liegen und lagen nach einem Dreier von Kone plötzlich zurück (38:39). DeAndre Lansdowne sorgte dann per Floater sogar für den Pausenrückstand (48:50).

Im dritten Viertel wandelte sich das Bild auf dem Parkett aber schnell. Will Cummings glich zum 55:55 aus, in der Folge übernahm Rickey Paulding, traf aus der Distanz doppelt zum 64:60. Besonders in der Defensive packten die Gastgeber jetzt zu und belohnten sich in der Offensive. Als Mahalbasic aus dem Post Paulding für den nächsten Dreier bediente, war die Führung zweistellig (75:65). Die Oldenburger Konsequenz wurde auch im letzten Angriff des dritten Viertels deutlich, als Paulding seinen Gegenspieler an der Dreierlinie mit Autorität blockte.

Das nächste Highlight blieb dann wieder Rasid Mahalbasic vorbehalten, der fast den Ball verlor, sich dann aber um seinen Gegenspieler drehte und den Dreier aus neun Metern von einem Fuß traf (88:84). Cummings und Boothe trafen aus der Distanz und schraubten den Vorsprung auf 96:78, bevor Mahalbasic mit dem Pass auf Cummings zum 101:81 für den besonderen Moment sorgte.



Tabelle

PL TEAM PKT
1FC Bayern München38:2
2EWE Baskets Oldenburg32:8
3RASTA Vechta30:12
4ALBA BERLIN28:8

Nächstes Heimspiel

16.03.2019, 20:30 Uhr
EWE Baskets Oldenburg vs. MHP RIESEN Ludwigsburg

Stimmen zum Spiel

Mladen Drijencic (Head Coach EWE Baskets Oldenburg): "Ich möchte zunächst Frank Menz für die Nominierung zum ALLSTAR Coach gratulieren. Wir haben eine sehr schwere Aufgabe erwartet, denn Braunschweig hatte zuletzt sieben Siege aus zehn Spielen geholt, sie haben ALBA Berlin geschlagen. In der zweiten Halbzeit haben wir uns konzentriert und uns aufs Team-Spiel besonnen, da haben wir gespielt, wie wir es normalerweise tun. In der ersten Halbzeit hatten wir nur acht Assists, am Ende waren es dann 24. In den ersten 20 Minuten haben wir neun Turnover gemacht, in Halbzeit zwei nur einen. Ich freue mich riesig für Rasid, dass er ein Triple Double gemacht hat."

Frank Menz (Head Coach Basketball Löwen Braunschweig): "Wir haben darunter gelitten, dass Scott Eatherton so früh mit Fouls belastet war. Das hatten wir in dieser Saison bislang noch nicht so in der Form erlebt. Deswegen hatten wir große Probleme, das hat Oldenburg ganz gut hinbekommen. Ansonsten war es ein gutes Basketballspiel. Wir haben die erste Halbzeit sehr gut gespielt und geführt gegen eine sehr starke Oldenburger Mannschaft. Aber Mahalbasic haben wir überhaupt nicht in den Griff bekommen, er hat die freien Leute gefunden, selber gepunktet. Boothe hat bärenstark gespielt, auch Cummings und Schwethelm hat die Würfe getroffen. Drei Viertel haben wir uns gegen einen Gegner mit klarem Halbfinal-Niveau auswärts gut geschlagen."