Spielplan
Fanshop
Tabelle
Kader

Vorbericht

EWE Baskets Oldenburg - Basketball Löwen Braunschweig

Nur Sieg erhält EWE Baskets Chance aufs TOP FOUR

22.10.2020

 Bild: Ulf Duda/fotoduda.de

Die EWE Baskets Oldenburg stehen vor dem zweiten Spieltag im Qualifikationsturnier des MagentaSport BBL Pokals bereits unter Druck. Nach der Niederlage gegen Bonn benötigen die Oldenburger am Samstag (15 Uhr) gegen die Basketball Löwen Braunschweig zwingend einen Erfolg, um im Rennen um das TOP FOUR zu bleiben. Dagegen muss die ursprünglich für Sonntag angesetzte Begegnung gegen ALBA BERLIN angesichts einiger Coronafälle der Berliner ausfallen und wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Den Start in die Pflichtspiele hatte die Mannschaft von Head Coach Mladen Drijencic sich anders vorgestellt, bei der Niederlage gegen Bonn brachten die Oldenburger von Beginn an nicht die nötige Energie und Konsequenz auf das Parkett. Sichtbar wurde dies an 65 Prozent Trefferquote der Bonner unter dem Korb und dem verlorenen Reboundduell – Aspekte, die am Ende für 90 gegnerische Punkte sorgten. Gleichzeitig kamen die EWE Baskets auch offensiv nicht in den Rhythmus, erlaubten sich 17 Ballverluste. Viele Ansatzpunkte also, an denen in der Trainingswoche gearbeitet werden konnte. 

Gegen die Basketball Löwen erwartet die Oldenburger ein Gegner, der einen anderen Stil pflegt. Die Braunschweiger stellen ein deutlich kleineres Team, versuchen ihr Spiel über Athletik, Tempo und individuelle Qualität im direkten Duell zu gestalten. Gleich zwei Mal trafen die EWE Baskets in der Vorbereitung auf die Mannschaft von Pete Strobl, beide Partien gingen mit 106:68  und 90:89 an Oldenburg.

In der vergangenen Saison hatten die Braunschweiger auf dem 12. Platz einen gesicherten Platz im Mittelfeld belegt, entschieden sich zur neuen Saison ihren eingeschlagenen Weg, deutsche Spieler noch früher in Verantwortung zu bringen, stärker zu verfolgen. Aktuell stehen im Kader nur drei Akteure aus dem Ausland, diese allerdings haben sich bereits auf hohem Niveau bewiesen. Spielmacher James Robinson absolvierte 58 BBL-Spiele für medi bayreuth, kam dabei auf 9,7 Punkte und 3,8 Rebounds im Schnitt. Big Man Martin Peterka wechselte vom tschechischen Serienmeister aus Nymburk nach Niedersachsen. Der Nationalspieler kam dort zuletzt auf 8,3 Punkte und 4,6 Rebounds.

Der dritte Ausländer des Teams ist ein in Oldenburg bekanntes Gesicht, der auch exemplarisch für das Braunschweiger Spiel erscheint. Bryon Allen stand in der Saison 2017/2018 für insgesamt 12 BBL-Spiele im Trikot der EWE Baskets auf dem Parkett, kam dabei auf 16,3 Punkte, 4,6 Rebounds und 4,2 Assists im Schnitt. In der vergangenen Spielzeit spielte Allen für Zadar in Kroatien und präsentierte sich auch dort als sehr athletischer und individuell herausragender Scorer.

Eine Qualität, die Allen auch mit zwei deutschen Gesichtern der Löwen verbindet. Kostja Mushidi (11,6  Punkte, 3,9 Rebounds) und Karim Jallow  (13,2 Punkte, 5,0 Rebounds) zählen offensiv zu den wichtigsten Optionen ihres Teams und tragen dort eine große Last. Dazu verpflichtete Braunschweig mit Lukas Meisner und Gavin Schilling zwei Akteure, die sich bereits in der BBL bewiesen haben und nun noch größere Verantwortung übernehmen wollen. Meisner erzielte im vergangenen Jahr 10,2 Punkte im Schnitt, zeigte mit 43,6 Prozent Dreierquote seine Qualität als Stretch Four. Gavin Schilling ließ besonders beim Finalturnier der BBL seine Qualitäten aufblitzen und erzielte dort 9,5 Punkte und 4,0 Rebounds im Schnitt.



Tabelle

PL TEAM PKT
1Telekom Baskets Bonn4:2
2ALBA BERLIN2:0
3Basketball Löwen Braunschweig2:2
4EWE Baskets Oldenburg0:4

Nächstes Spiel

04.12.2020, 19:00 Uhr
EWE Baskets Oldenburg vs. NINERS Chemnitz

Stimmen zum Spiel

Mladen Drijencic (Head Coach EWE Baskets Oldenburg): "Braunschweig ist eine junge Mannschaft, die immer ohne einen zu großen Respekt vor dem Gegner spielt. Sie treten mit hoher Aggressivität, mit Selbstbewusstsein auf und spielen sehr athletisch. Wir erwarten ein sehr schweres Spiel. Für uns geht es darum, wieder in die Erfolgsspur zu finden. Dafür müssen wir mit Herzblut spielen, Selbstvertrauen haben und auf die eigenen Qualitäten vertrauen. Wir wollen unseren Plan durchziehen."


Players to watch

Bryon Allen und Kostja Mushidi - zwei individuell starke Scorer bietet Braunschweig auf den Guard-Positionen auf, Karsten Tadda dürfte gefragt sein.
Acht Rebounds sammelte Schwethelm gegen Bonn, diesen Kampf um die Abpraller wird es auch gegen Braunschweig benötigen.
Mit Gavin Schlling wartet ein gänzlich anderer Spielertyp auf Mahalbasic: Schilling ist extrem athletisch, dafür körperlich deutlich schwächer. Wer kann sich am Samstag durchsetzen?