Tickets
Fanshop
Spielplan
Kader

NEWS

Schlagzeilen der EWE Baskets

#ICYMI– Die Geschichte(n) des Spiels

04.01.2021

 Bild: Daniel Löb

Unsere statistische Nachbetrachtung zum Spiel: #ICYMI - eine Abkürzung aus der Social-Media-Welt: "In Case You Missed It" bedeutet übersetzt: "Falls Du es nicht mitbekommen hast".

Die Siegesserie der EWE Baskets hielt auch über den Jahreswechel und steht nun bei fünf Erfolgen am Stück. Die Mannschaft hat sich stabilisiert und einen der besten Saisonstarts der Club-Geschichte hingelegt. Zum Schlüssel für den Sieg in Bamberg wurde eine bekannte Stärke und ein Aspekt, der in dieser Saison noch nicht im Fokus stand.

- Mit den Siegen in Vechta und Bamberg haben die EWE Baskets neun Siege aus elf Partien auf dem eigenen Konto. Nur einmal, auch unter Head Coach Mladen Drijencic, hatten die Oldenburger in der Saison 2018/2019 die gleiche Bilanz. Damals baute die Mannschaft diese auf 12:2-Erfolge aus, bevor die nächste Niederlage folgte.

Bemerkenswert ist diese Bilanz auch, weil die EWE Baskets bisher sieben Partien in fremder Arena austragen mussten. Dabei ging lediglich das Spiel gegen Crailsheim verloren. Die Auswärtsbilanz von aktuell 6:1 ist herausragend und wurde ebenfalls nur einmal, in der Saison 2013/2014 zum gleichen Zeitpunkt erreicht.

- Mannschaften von Head Coach Mladen Drijencic zeichnet seit Jahren eine hohe Spielkontrolle aus, das Team zählt zum dritten Mal in Serie zu den Top 3 der BBL, wenn es um die Vermeidung von Ballverlusten geht. Aktuell stehen die Oldenburger bei 10,5 Ballverlusten pro Partie und liegen damit noch unter dem Club-Bestwert von 10,6  (18/19).

In Bamberg verloren die EWE Baskets gar nur fünf Mal den Ball, die Gatsgeber erzielte nur sechs Zähler im Fastbreak. Ein entscheidender Aspekt für den Sieg, war die nach vier Auswärtsspielen in Serie langsam fehlende Frische doch in anderen Bereichen wie dem Rebounding und der Dreierquote spürbar.

- Gleichzeitig gelang es die aktuelle Bamberger Schwäche im Spielaufbau zu attackieren. Die Oldenburger übten Druck auf den Ball aus, zwangen Bennet Hundt gleich zu sieben Ballverlusten, den Gegner insgesamt zu 16.

Insgesamt elf Steals sicherte sich das Team von Head Coach Mladen Drijencic, zehn waren es im Schnitt in den vier Auswärtspartien zuletzt. Nachdem die Oldenburger zu Saisonbeginn noch nicht auf dem gewohnten Level waren, sind die starken Balldiebe der Vorjahre zurück, dort hatte Mannschaft immer unter den Top 4 gelegen. Aktuell ist es nun mit 7,8 Steals im Saisonschnitt der dritte Rang in der BBL.