Tickets
Fanshop
Spielplan
Kader

NEWS

Schlagzeilen der EWE Baskets

NBBL und JBBL mit wichtigen Siegen im Kampf um die Playoffs

07.01.2019

 Bild: Erik Hillmer

Zwei enorm wichtige Erfolge feierten die U16 und U19 der Baskets Juniors am Wochenende.  Während die JBBL im Heimspiel gegen Lübeck Lynx keine Probleme offenbarte und 101:35 siegte, musste das NBBL-Team nach einigen Ausfällen kämpfen, siegte aber letztlich souverän mit 65:55.

Es waren zwei Siege, die beide Teams gewinnen mussten, um die Playoff-Hoffnungen realistisch intakt zu halten und beide Mannschaften hielten der Nervenbelastung stand. Auf die JBBL wartete dabei eine Partie, die nach den Vorergebnissen von Lübeck bereits vorher entschieden schien. Die Oldenburger verzichteten so auch auf Druck über das gesamte Parkett und verteilten die Spielzeit, so dass am Ende nur 66 Punkte Vorsprung auf dem Scoreboard erschienen.

Lasse Pickert wurde mit 17 Punkten zum Topscorer, sammelte dazu acht Rebounds und fünf Assists, Philipp Hoos erzielte ebenfalls 15 Zähler. Tom Teebken und Boston Schröder kamen jeweils auf 14 Punkte. Moritz Treydel sammelte in unter 20 Minuten Spielzeit mit 12 Punkten, 11 Rebounds und 12 Assists ein Triple-Double, während Till Tielking mit 12 Punkten und 12 Rebounds ein Double-Double erreichte.

Für die Oldenburger NBBL erwies sich das Gastspiel beim Tabellenletzen BG Göttingen dagegen als deutlich härtere Aufgabe. Die Göttinger hatten über die Weihnachtspause gut gearbeitet, boten zudem neue Spieler auf und lieferten eine Begegnung nahezu auf Augenhöhe. Zudem mussten die Baskets Juniors kurzfristig auf Alex Hopp, Johannes Heiken und Joel Harms verzichten.

„Wir sind offensiv deutlich verbessert aufgetreten, konnten allerdings viele gut erspielte Optionen nicht nutzen. Im Endeffekt haben wir nur drei von 15 Dreiern verwandelt. Trotzdem haben wir dieses Spiel kontrolliert gewonnen“, äußerte sich Assistant Coach Franjo Borchers zum Spiel.

Die Oldenburger setzten sich frühzeitig zweistellig ab, hielten den Abstand in der Folge konstant zwischen sechs und zwölf Punkten und siegten so am Ende auch verdient. Melvin Papenfuß wurde mit 14 Punkten zum Topscorer, zudem punkteten David Makivic (12), Jovan Savic (11) und Norris Agbakoko (10) zweistellig.