Spielplan
Fanshop
Tabelle
Kader

Spielbericht

FC Bayern München Basketball - EWE Baskets Oldenburg 95:74

EWE Baskets können Tabellenführer nicht gefährden

11.11.2018

 Bild: Hanne RAUCHENSTEINER

Boxscore

NR Spieler ESZ PKT 2PM 2PA 3PM 3PA FTM FTA DR OR AS ST TO BS PF

Die EWE Baskets Oldenburg haben ihre  zweite Saisonniederlage in der easyCredit BBL hinnehmen müssen. Trotz einer über lange Strecken soliden Leistung unterlagen die Oldenburger am Ende deutlich mit 74:95 beim Tabellenführer Bayern München Basketball.

Das perfekte Spiel, das Head Coach Mladen Drijencic gefordert hatte, um eine Chance in München zu haben, ist seinem Team am Sonntagabend nicht gelungen. Über 2 ½ Viertel bewegten die Oldenburger sich zwar auf Augenhöhe, hatten aber offensiv letztlich nicht genügend Rhythmus, um den Tabellenführer zu gefährden. Besonders aus der Distanz wollten auch offene Würfe lange nicht fallen. Als die Partie bereits entschieden war, gelang es den EWE Baskets schließlich, die Quote aus der Distanz noch auf 33 Prozent anzuheben. Besonders in der entscheidenden Phase ab der 25. Minute nutzten die Gastgeber ihre Reboundüberlegenheit (41:30), um zu schnellen Angriffen zu kommen. Zudem nahm Bayern München in der zweiten Halbzeit die Oldenburger Topscorer Rickey Paulding und Will Cummings aus dem Spiel und ließ die Gäste nicht mehr an die Freiwurflinie kommen. Rickey Paulding und Will Cummings (5 Rebounds, 3 Assists) wurden mit 14 Punkten zu den Topscorern im Oldenburger Team, bei denen alle Spieler zum Einsatz und zu Punkten kamen. Zudem scorte Nathan Boothe mit 11 Punkten zweistellig.

Die EWE Baskets machten zunächst nicht den Fehler, den viele Teams in München machen und ließen sich nicht direkt den Schneid abkaufen. Stattdessen kontrollierte Will Cummings die Partie, war von Nihad Djedovic nicht zu stoppen und stellte per Korbleger plus Bonusfreiwurf auf 7:2. Auch in der Defensive waren die Oldenburger hellwach, Rickey Paulding stoppte Danilo Barthel per spektakulärem Block. Gleichwohl kamen die Bayern über ihr Inside-Spiel zum Ausgleich. Die Antwort gab dann Rickey Paulding, der zunächst seinen schon fast patentierten Wurf im Rückwärtsfallen traf, um dann aus der Distanz auf 15:10 zu stellen. Nach den ersten zehn Minuten präsentierten sich beide Teams auf Augenhöhe.

Mit dem Start in den zweiten Abschnitt fanden die Gastgeber dann ihren Distanzwurf, netzten gleich zwei Mal und setzten sich auf 26:19 ab. Gegen die nun bessere Verteidigung fiel es den Gästen zunehmend schwerer, zu einfachen Punkten zu kommen. Über das bis zu diesem Zeitpunkt gute Rebouding kam Oldenburg allerdings zu zweiten Chancen und blieb im Spiel. Vojdan Stojanovski aus der Distanz und Will Cummings per Korbleger mit Ablauf der ersten Halbzeit sorgten dafür, dass die EWE Baskets auch nach 20 Minuten im Spiel waren.

Zum Start in die zweite Halbzeit agierte der FC Bayern in der Defensive noch einmal griffiger, die EWE Baskets aber hatten zunächst noch die Mittel, um im Spiel zu bleiben. Auf den Tip-Dunk von Derrick Williams folgte die Antwort per Dreier ins Gesicht durch Philipp Schwethelm. Während bei den Oldenburgern aber mit längerer Dauer des Viertels selbst offene Würfe nicht mehr fallen wollten, trafen die Gastgeber mit Danilo Barthel und Petteri Koponen jeweils doppelt schwere Würfe und führten zweistellig (64:52).

Die endgültige Entscheidung fiel zu Beginn des letzten Abschnitts mit einem 12:0-Lauf des FC Bayern (80:54), bei dem nun vor allem Nihad Djedovic viele Akzente setzte. Head Coach Mladen Drijencic verteilte in der Folge die Spielzeit, die Gäste zeigten Moral und verhinderten eine überdeutliche Niederlage.



Tabelle

PL TEAM PKT
1FC Bayern München38:2
2EWE Baskets Oldenburg32:8
3RASTA Vechta30:12
4ALBA BERLIN28:8

Nächstes Heimspiel

16.03.2019, 20:30 Uhr
EWE Baskets Oldenburg vs. MHP RIESEN Ludwigsburg

Stimmen zum Spiel

Mladen Drijencic (Head Coach EWE Baskets Oldenburg): Gratulation an Bayern zum verdienten Sieg. Leider haben wir heute nur 25 Minuten unseren Basketball gespielt. Die letzten 15 Minuten des Spiels haben wir leider die Kontrolle abgegeben und auch nicht mehr gut getroffen. Am Ende haben unsere Kräfte nicht gereicht.

+++

Dejan Radonjic (Head Coach Bayern München): "Oldenburg hat eine sehr gute erste Halbzeit gespielt. Wir hingegen wurden hinten raus immer stärker. Es war sehr gut zu sehen, dass wir vor allem in Halbzeit zwei bis zum Ende mit guter Energie und Fokus gespielt haben. Besonders erfreulich ist das nach dem intensiven EuroLeague-Spiel am Donnerstag."