Spielplan
Tabelle
Kader
EWE Arena App

Spielbericht

EWE Baskets Oldenburg - Mitteldeutscher BC 86:84

86:84! Mahalbasic hält EWE Baskets auf Playoff-Kurs

22.04.2018

 Bild: Ulf Duda/fotoduda.de

Boxscore

NR Spieler ESZ PKT 2PM 2PA 3PM 3PA FTM FTA DR OR AS ST TO BS PF

Die EWE Baskets Oldenburg haben sich vor 5.073 Zuschauern in der Großen EWE Arena einen großen Schritt in Richtung Playoffs erkämpft. Gegen den Mitteldeutschen BC mussten die Oldenburger dabei nach einer starken ersten Halbzeit bis zur letzten Sekunde um den 86:84-Erfolg über den Mitteldeutschen BC zittern.

Zwei völlig unterschiedliche Gesichter zeigten die EWE Baskets Oldenburg am Sonntagnachmittag. In die erste Halbzeit starteten die Gastgeber mit der Energie, die ein Team nach drei Niederlagen am Stück auf das Parkett bringen muss. Die Oldenburger erzwangen mit viel Druck immer wieder die Möglichkeit zu eigenen schnellen Abschlüssen, attackierten den Korb und reboundeten stark. Variables Offensivspiel führte zu 47 Punkten nach 20 Minuten und bereits 13 Zählern Vorsprung.

Nach Wiederbeginn startete die Mannschaft von Headcoach Mladen Drijencic dann mit weniger Intensität, der Mitteldeutsche BC fand bessere Lösungen und nutzte die geringer werdende Energie der Gastgeber. Zudem fand Gästecoach Igor Jorovic mit der Zonenverteidigung das richtige Mittel, um die Oldenburger aus dem offensiven Rhythmus zu bringen und zu verunsichern. Als das Spiel Mitte des vierten Abschnitts zu kippen drohte, setzten Frantz Massenat, Rasid Mahalbasic und Rickey Paulding die entscheidenden Akzente für den Sieg.

Überragender Oldenburger Akteur war Rasid Mahalbasic, der mit 25 Punkten und sieben Rebounds nicht zu stoppen war. Neben dem österreichischen Center punkteten Rickey Paulding (13), Philipp Schwethelm (11) und Frantz Massenat (10) zweistellig.

Spielverlauf:

Von Beginn an zeigten die EWE Baskets, die erneut auf Maxime De Zeeuw und Brad Loesing verzichten mussten, die richtige Reaktion auf drei Niederlagen am Stück. Die Oldenburger kämpften sich mit hoher Energie über die Blöcke, standen in den Passwegen und spielten aus Ballgewinnen und Rebounds mit hoher Energie zum gegnerischen Korb. Angetrieben von den Fans in der gelben Großen EWE Arena sorgte Karsten Tadda im Fastbreak für das 6:0, Rasid Mahalbasic legte von der Dreierlinie zum 9:0 nach. Insgesamt war auffällig, mit welcher Vehemenz die Oldenburger den Weg zum Korb suchten. 12 der ersten 13 Versuche der Gastgeber kamen aus Nah- und Mitteldistanz. Die Gäste wiederum fanden kein Mittel, den überragenden Mahalbasic zu stoppen, der aus allen Lagen traf. Mitte des ersten Abschnitts fand der MBC dann aus der Distanz ins Spiel, kam auch bedingt durch einige Unkonzentriertheiten der EWE Baskets auf 19:16 heran. Armani Moore setzte aber mit einem Monsterblock das nächste defensive Zeichen.

Im zweiten Viertel waren es dann Frantz Massenat und Lamont Jones, die für die ersten Aktionen verantwortlich zeigten. Massenat schloss gleich doppelt entschlossen am Brett ab (30:23), Jones versuchte seine körperliche Überlegenheit gegen Mickey McConnell aus dem Post heraus ins Spiel zu bringen. Auch weiterhin agierten die Gastgeber allerdings mit höherer Energie. Durand Scott warf sich in der eigenen Zone auf den Ball und initiierte so zwei leichte Punkte für Mahalbasic. Dazu kontrollierte Oldenburg den Rebound, erlaubte in den ersten 20 Minuten nur einen Offensivrebound der Gäste. Karsten Tadda und Rickey Paulding sorgten aus der Distanz für das 47:32. 

Mit Beginn der zweiten Halbzeit zeigten die Gastgeber dann aber nicht den nötigen Instinkt, die Partie direkt entscheiden zu wollen. Auch eine schnelle Auszeit von Headcoach Mladen Drijencic brachte nur kurz Besserung. Philipp Schwethelm stellte aus der Distanz auf 55:39, der stark im Pick&Roll eingesetzte Isaiah Philmore sorgte per Dunk für 63:48. Der Mitteldeutsche BC fand nun aber offensiv gute Lösungen und mit der Zonenverteidigung den richtigen Schlüssel gegen die Oldenburger Offensive. Nur selten standen am Ende der Spielzüge gute Abschlüsse wie der Dunk von Rasid Mahalbasic zum 69:59.

Im letzten Abschnitt schlichen sich die Gäste über Lamont Jones (18 Punkte), Djordje Drenovac (18) und Andrew Warren (24) immer näher heran. Warren war es dann auch, der für den Ausgleich sorgte (73:73). Als der Mitteldeutsche BC gar in Führung ging, schien sich eine erneute Niederlage anzubahnen. Rickey Paulding per Dreier und Frantz Massenat, der nach einem Ballgewinn unsportlich gefoult wurde, holten die Führung und das Momentum aber zurück (80:76). Mickey McConnell sorgte weniger als eine Minute dann per Dreier aus der Ecke für das 85:80. Gleich mehrfach ließen die EWE Baskets an der Freiwurflinie nun die Entscheidung liegen. Rasid Mahalbasic sicherte sich allerdings wenige Sekunden vor dem Ende einen wichtigen Offensivrebound, der dem Mitteldeutschen BC nach den Freiwürfen nur noch einen verzweifelten letzten Versuch ermöglichte, der nicht den Korb fand.



Tabelle

PL TEAM PKT
5Telekom Baskets Bonn0:0
6medi bayreuth0:0
7EWE Baskets Oldenburg0:0
8FRAPORT SKYLINERS0:0
9s.Oliver Würzburg0:0

Nächstes Heimspiel

07.10.2018, 18:00 Uhr
EWE Baskets Oldenburg vs. Science City Jena

Stimmen zum Spiel

Headcoach Mladen Drijencic: „Es ist wie eine Seuche: Wir können einfach nicht über 40 Minuten kontinuierlich unser Spiel durchziehen. In der ersten Halbzeit haben wir sehr gut gespielt. Da der MBC auch in den ersten 20 Minuten Zonenverteidigung gespielt hat, kann das nicht als Argument herhalten, dass diese Zonen-Defense unseren Rhythmus zerstört hätte. Die Mannschaft war sich offenbar zu früh des Sieges sicher. Wir haben in der zweiten Halbzeit 50 Punkte erlaubt und zu wenig Einsatz gezeigt. Um heutzutage in der BBL einen Gegner - egal auf welchem Tabellenplatz er steht, zu besiegen, muss man mehr investieren. Diese Liga war in ihrer Historie noch nie so stark besetzt wie heute, jeder kann jeden schlagen. Man muss jedem Gegner mit vollem Einsatz gegenübertreten. Das muss die letzte Warnung gewesen sein für die Jungs - denn die Playoffs haben für uns jetzt bereits begonnen.“