Tickets
Fanshop
Spielplan
Kader

NEWS

Schlagzeilen der EWE Baskets

Dezimiertes ProB-Team wird für großen Kampf nicht belohnt

29.01.2018

 Bild: Ulf Duda/fotoduda.de

Die Baskets Akademie Weser-Ems/Oldenburger TB konnte sich am Samstag für eine starke Leistung nicht mit dem Erfolg belohnen. Personell ohne einige Leistungsträger deutlich dezimiert lieferten die Oldenburger den VFL SparkassenStars Bochum einen großen Kampf, verloren aber mit 80:82.

Schon vor der Partie in Bochum war klar, dass die Mannschaft von Headcoach Artur Gacaev eine schwere Aufgabe erwarten würde, hatten die Gastgeber doch zuvor sechs Erfolge in Serie gefeiert und waren somit die beste Mannschaft der Rückrunde. Zudem schlug das Verletzungspech in der Baskets Akademie noch einmal zu. Neben Marcel Keßen fielen mit Armin Musovic und Robert Drijencic zwei weitere Spieler aus, Marko Bacak war mit dem BBL-Team unterwegs und Philip Zwiener meldete sich nach überstandener Krankheit erst kurzfristig fit. Somit standen den Oldenburgern nur acht Spieler zur Verfügung.

Die Gäste aber zeigten über weite Strecken eine hervorragende Leistung, bereiteten Bochum mit der Zonenverteidigung enorme Probleme. Zudem kontrollierten die Oldenburger den Ball hervorragend (nur neun Ballverluste) und trafen stark aus der Distanz (42 Prozent). Einzig im Rebounding erwiesen sich die Gastgeber als deutlich überlegen (24:41).

Haris Hujic wurde mit 28 Punkten zum Topscorer, Kevin Wohlrath (12) und Philip Zwiener (11) punkteten ebenfalls zweistellig. Jacob Hollatz erzielte mit 10 Zählern und 11 Assists ein Double-Double.

Spielverlauf: 

Die Gastgeber schienen von der Oldenburger Zonenverteidigung zunächst überrascht, fanden nicht den Rhythmus, während Philip Zwiener mit seinem zweiten Dreier für das 10:6 sorgte. Auch auf den ersten Bochumer Lauf zum 12:10 hatten die Gäste eine Antwort. Zwei Dreier von Haris Hujic und ein Ballgewinn von Jacob Hollatz mit anschließendem Korbleger sorgten für das 18:12. Mit 22:15 ging das erste Viertel überraschend an die Baskets Akademie. 

Den besseren Start in das zweite Viertel fand dann Bochum. Ryon Howard schloss einen 10:0-Lauf per Dreier ab und sorgte für das 25:24. Während Oldenburg die etatmäßigen Schützen gut im Griff hatte, trafen Ryon Howard (3/3) und Felix Engel (3/4) hervorragend von der Dreierlinie. Besonders den Fastbreak lief die Baskets Akademie aber weiterhin konsequent und verdiente sich mit einem 9:0-Lauf die Halbzeitführung (37:30).

Als Kevin Wohlrath früh im dritten Viertel zum 45:32 traf, durften die Oldenburger sich auf einem guten Weg zum Auswärtssieg wähnen. Die Gastgeber aber kamen zurück, als Till Isemann als einziger etatmäßiger Big Man eine Pause auf der Bank bekam.

Nun dominierten die Gastgeber über Michael Haucke und Ryon Howard und bestraften die Oldenburger, die am Brett immer wieder helfen mussten, auch von der Dreierlinie. Spätestens als Felix Engel und Niklas Meesmann drei Dreier binnen kurzer Zeit trafen (55:58), war die Partie wieder offen und auch die heimischen Fans wieder in der Partie.

Als Ryon Howard mit zwei Dreiern weniger als vier Minuten vor Schluss auf 77:69 stellte, schien die Begegnung zu Gunsten der Bochumer gewendet. Nun war es der überragende Hujic, der sein Team mit zwei Treffern aus der Distanz noch einmal an den Sieg glauben ließ und wenige Sekunden vor dem Ende von der Dreierlinie sogar auf einen Zähler verkürzte (80:81). Bochum aber verwarf den zweiten fälligen Freiwurf im Anschluss absichtlich, so dass nicht mehr genug Zeit für einen letzten Oldenburger Wurf blieb.