Tickets
Fanshop
Spielplan
Kader

NEWS

Schlagzeilen der EWE Baskets

Baskets Akademie empfängt Bochum am Dienstag

30.10.2017

 Bild: Ulf Duda/fotoduda.de

In einem ungewohnten Rhythmus muss die Baskets Akademie Weser-Ems/Oldenburger TB in der kommenden Woche antreten. Nur drei Tage nach der Niederlage in Rostock empfängt das ProB-Team am Dienstag (18 Uhr) die VFL SparkassenStars Bochum am Haarenufer.

Ausgangssituation:

Einen Rückschlag musste das Oldenburger ProB-Team am Wochenende in Rostock hinnehmen. Die routinierten Gastgeber setzten sich nach der ausgeglichenen ersten Halbzeit nach der Pause ab und feierten einen 80:69-Erfolg. Den Unterschied machte die höhere Durchsetzungsfähigkeit der Rostocker am Brett. Beide Mannschaften erreichten zwar eine ähnliche Wurfquote aus Nah- und Mitteldistanz, den Oldenburgern gelang es aber nicht, den Ball konsequent ans Brett zu bringen. So musste die Mannschaft von Headcoach Artur Gacaev immer wieder den Abschluss aus der Distanz suchen. Von den 30 Wurfversuchen von der Dreierlinie wollten aber nur vier fallen. Zudem erarbeiteten sich die Rostocker auch einen kleinen Reboundvorteil (35:29). Überragender Oldenburger war erneut Marcel Keßen, der 23 Punkte und elf Rebounds auflegte, auch im Saisonschnitt kratzt Keßen mit 18,9 Punkten und 9,6 Rebounds an einem Double-Double.

Der Gegner: 

Die VFL SparkassenStars Bochum erlebten einen soliden Saisonstart, ohne bisher ganz an die Leistungen der Vorsaison anknüpfen zu können und stehen mit ausgeglichener Bilanz aktuell auf dem siebten Rang. Am Wochenende erlebten die Bochumer eine klare Niederlage gegen die Artland Dragons (73:88).

Die Leistungsträger der laufenden Saison sind vor allem zwei junge deutsche Akteure. Alexander Angerer hat sich in seinem dritten Jahr in Bochum zu einem der besten Forwards der Liga entwickelt, erzielt 17,7 Punkte und 7,7 Rebounds im Schnitt. Mark Gebhart machte im Vergleich zur Vorsaison große Fortschritte und erzielt 9,5 Punkte und fünf Rebounds pro Partie. Zum Wiedersehen kommt es mit Marco Buljevic, der in dieser Saison noch nicht richtig in Fahrt gekommen ist und in nur 13 Minuten Spielzeit 6,2 Punkte im Schnitt erreicht.