Tickets
Fanshop
Spielplan
Kader

NEWS

Schlagzeilen der EWE Baskets

61:64! JBBL verpasst Dreier zum Ausgleich in letzter Sekunde

27.11.2017

 Bild: Erik Hillmer

Mit zwei Niederlagen endete das Wochenende für die Nachwuchsteams der Baskets Akademie Weser-Ems. Die JBBL zeigte eine starke Leistung, verlor aber gegen die Baltic Sea Lions knapp mit 61:64. Das NBBL-Team unterlag den klar favorisierten YOUNG RASTA DRAGONS mit 46:90.

Als der gute herausgespielte Dreier wenige Sekunden vor dem Ende nicht fallen wollte, mussten die Oldenburger Talente sich über einige verpasste Chancen auf den Sieg ärgern. Gleichzeitig konnte Headcoach Maxim Hoffmann seiner Mannschaft gegen die bisher stark aufspielenden Baltic Sea Lions eine gute Leistung konstatieren: „Wir haben heute gut gekämpft und hätten den Sieg durchaus auch verdient gehabt. Mit Albert Dashi und Jan Krüger haben uns zwei Leistungsträger gefehlt, dazu hat Jovan Savic sein erstes Spiel für uns gemacht, so dass wir eine ungewohnte Rotation gespielt haben. Die Sea Lions haben clever den eingespielten Kern ihres Teams genutzt. Letztendlich können Dreierquoten wie heute bei uns im Nachwuchsbereich passieren, mit nur 40 Prozent Freiwurfquote ist es aber natürlich schwer zu gewinnen.“

Jovan Savic zeigte in seiner Premiere für die Baskets Akademie eine gute Leistung. Auch wenn die Bindung zum Team noch nicht perfekt sein konnte, deutete Savic mit 22 Punkten, 14 Rebounds, vier Assists und vier Steals seine Qualität bereits an. Moritz Treydel erreichte mit zehn Punkten und elf Rebounds das fast schon übliche Double-Double.

Über weite Strecken blieb die Partie gegen die Gäste, die starke Hilfen spielten, ausgeglichen, keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Erst im letzten Abschnitt riss eine Lücke, die Sea Lions erspielten sich einen kleinen Vorsprung, die Baskets Akademie kam in den letzten Minuten aber noch einmal zurück. 21 Ballverluste und die schwachen Wurfquoten sorgten am Ende aber für die Niederlage. 

„Für uns dürfte sich die Chance auf die Playoffs mit dieser Niederlage erledigt haben. Jetzt liegt der Fokus in den nächsten Spielen darauf, uns als Team und individuell zu entwickeln, um in den Playdowns unseren besten Basketball zu spielen“, blickt Headcoach Maxim Hoffmann auf die kommenden Wochen voraus.

Für das NBBL-Team war hingegen erwartungsgemäß gegen die YOUNG RASTA DRAGONS, bei denen besonders die litauischen Spieler überragten, wenig zu holen. Die Defensive der mit Nationalspielern gespickten Gäste erlaubte den Oldenburgern kaum zur Entfaltung zu kommen. Bereits nach dem ersten Viertel war die Partie beim Stand von 5:21 vorentschieden. Nur im zweiten Abschnitt, den die Baskets Akademie mit 27:25 für sich entschied, kam die Offensive zwischenzeitlich ins Rollen.

Die Gastgeber kämpften beherzt, sicherten sich 18 Offensivrebounds, verwandelten im gesamten Spielverlauf aber nur 23,8 Prozent aller Würfe aus dem Feld. Besonders die Spieler auf den großen Positionen der Dragons dominierten, so dass die Gäste aus Nah- und Mitteldistanz fast 62 Prozent der Versuche verwandelten. Bei der Baskets Akademie, die in der zweiten Halbzeit noch deutlicher in Rückstand geriet, trafen nur Melvin Papenfuß (12 Punkte) und Leo Alban (10) zweistellig. Danielius Lavrinovicius wurde mit 21 Punkten und 12 Rebounds zum Topscorer. 

„Wir haben zu ängstlich und mit viel Respekt begonnen und hatten das Spiel dann schnell verloren. Im Anschluss muss ich meiner Mannschaft aber für den Einsatz Respekt zollen. Wir haben viele gute Würfe erspielt, haben aber im Endeffekt nicht getroffen. Mit der hohen Qualität der Gäste konnten wir nicht mithalten“, fasste Headcoach Artur Gacaev das Spiel zusammen.