Dramatische Aufholjagd nicht belohnt: Nächster Matchball am Dienstag!

vom .

Es war die bisher intensivste Partie dieser Viertelfinal-Serie, die nun ihre Fortsetzung erfährt. Dabei hing Bayreuths erster Sieg am Ende an einem seidenen Faden.

Mit 94:98 unterliegen die EWE Baskets Oldenburg bei medi bayreuth im dritten Viertelfinal-Spiel der Playoffs in der easyCredit BBL nur knapp und verpassen das 3:0 in der Serie und den erhofften Sweep. Vor 3.300 Zuschauern in der Oberfranken Halle hat Bayreuth somit in der Best-of-Five-Serie auf 1:2 verkürzt. Nun hat Oldenburg am kommenden Dienstag in der Großen EWE Arena (Tipoff 19 Uhr) die Gelegenheit zum nächsten Matchball, der das Halbfinal-Ticket bringen würde.

Die Auftaktphase gehörte den EWE Baskets, obwohl Bayreuth zunächst mit 5:0 in Führung gegangen war. Denn Frantz Massenat (28 Punkte, 8 von 13 Dreiern) machte in Bayreuth da weiter, wo er in Spiel 2 in Oldenburg aufgehört hatte. In der Verteidigung bissig und treffsicher in der Offensive sah man Massenat nach Bällen hechten und schon in den ersten Minuten in kurzer Abfolge zwei von drei Dreiern versenken. Vom Ergebnis her weitestgehend eng zeigte sich das Team von Oldenburgs Head Coach Mladen Drijencic dennoch in einer stark umkämpften, typischen Playoff-Partie in den ersten Minuten abgeklärter.

Bayreuth legte dann eine Schippe Intensität drauf und hatte nun ein wenig Oberwasser. Mit einer 25:18-Führung gingen die Hausherren ins das 2. Viertel. Auch im zweiten Durchgang ließen die Bayreuther angesichts des drohenden Playoff-Aus‘ nicht locker und erspielten sich bis zur Halbzeit-Pause einen verdienten 51:37-Vorsprung. Das lag vor allem daran, dass Oldenburg in der Defensive in einigen Situationen noch nicht ganz sattelfest agierte. Zudem waren die EWE Baskets von der Drei-Punkte-Würfe nicht so dominant wie in den Wochen zuvor.

Dass Bayreuth zu dem Zeitpunkt noch nicht entscheidend davon ziehen konnte, lag vor allem an einem: Chris Kramer. Oldenburgs Dauerbrenner auf der Guard-Position drehte vor allem im 3. Viertel mit einer unglaublichen Energie-Leistung auf, als ob er es notfalls ganz allein mit der ausverkauften Oberfranken Halle aufnehmen wollte. Kramer (17 Punkte, 6 Rebounds, 5 Assists) zeigte das ganze Paket: großartige Pässe, unbändiger Drang zum Korb, hohe Einsatzfreude in der Defensive - kurzum: der personifizierte Siegeswille!

Kramer war nun so etwas wie der Vorbote für das, was im 4. Viertel folgen sollte. Hatten einige Beobachter bereits vermutet, dass sich Oldenburg angesichts eines zwischenzeitlichen 22-Punkte-Rückstands bereits vorzeitig auf ein Spiel 4 konzentrieren könnte, so wurden sie eines besseren belehrt.

Der im 2. und 3. Viertel abgetauchte Massenat erzielte allein in den letzten zehn Minuten 16 Punkte, riss sein Team mit und schob zum Entsetzen der Bayreuther Fans die Hausherren an den Abgrund, der da hieß: Playoff-Aus.

Spielzug um Spielzug rückten die bereits abgeschlagen geglaubten Oldenburger so den Bayreuthern auf die Pelle, die sich am Ende taumelnd über die Ziellinie retteten und so von einem zwischenzeitlich sicheren Sieger zu einem äußerst glücklichen Gewinner mutierten.

Der Vorverkauf für Spiel 4 gegen Bayreuth ist im Online-Ticket-Shop (http://ewe-baskets.de/tickets) bereits gestartet. Ab Montag sind dann in allen bekannten Vorverkaufsstellen Tickets erhältlich, außer in der Geschäftsstelle der EWE Baskets in der Maastrichter Straße. Dort startet der Verkauf erst am Spieltag selbst.

Foto: Thorsten Ochs