Ziel Halbfinale: EWE Baskets wollen Entscheidung am Sonntag

vom .

Die EWE Baskets Oldenburg sind dem ersten Halbfinal-Einzug seit dem Jahr 2014 ganz nah. Mit einem Erfolg bei medi bayreuth am Sonntag (15 Uhr) könnten die Oldenburger die Viertelfinal-Serie mit 3:0 für sich entscheiden.

Ausgangssituation: Zwei Siege zum Auftakt in die Playoffs haben die EWE Baskets in eine hervorragende Position gebracht. Die Oldenburger bestätigten die starken Leistungen aus den letzten Wochen der Hauptrunde und haben nun in der Serie gegen Bayreuth alle Trümpfe in der eigenen Hand. Während alle anderen Serien im Viertelfinale mindestens über vier Partien gehen werden, könnte die Mannschaft mit einem Sweep das Halbfinale perfekt machen.

Damit würden die EWE Baskets gleich zwei Leistungen vollbringen, die bisher erst je einmal in der Club-Geschichte gelangen. Nur im Jahr 2008 vermochten die Oldenburger, eine Serie ohne Heimrecht zu gewinnen. Auch ein 3:0-Erfolg gelang in einer Playoff-Serie bisher nur im Playoff-Halbfinale 2009. Gegner war in beiden Duellen jeweils Brose Bamberg.

Am Sonntag könnte nun also erneut gegen einen Gegner aus Franken ein großer Erfolg erzielt werden. Dazu ist allerdings ein zweiter Sieg in der Oberfrankenhalle nötig. Wie schwer dieses Unterfangen wird, zeigt nicht nur die Bayreuther Heimbilanz (14:3), sondern auch das äußerst knappe erste Spiel. Unterstützung erhalten die Gäste aber von knapp 100 Fans, die sich mit auf den Weg in den Süden machen.

Auch deshalb dürfen die EWE Baskets mit viel Selbstvertrauen in das dritte Spiel gehen, zumal alle Spieler zum richtigen Zeitpunkt in Schwung gekommen sind. Seit Anfang April spielt Frantz Massenat eine veränderte Rolle im Kader der Oldenburger. Chris Kramer übernimmt vermehrt den Spielaufbau, während Massenat häufiger in Situationen kommt, aus denen er scoren kann. In den letzten sechs Partien erzielte Massenat so 14,3 Punkte und sechs Assists im Schnitt. Auch Maxime De Zeeuw zeigte sich in den ersten beiden Spielen der Serie stark, erreichte durchschnittlich 16,5 Zähler und vier Rebounds.

In jedem Fall startet am Sonntag der Verkauf der Tickets für das nächste Heimspiel der EWE Baskets. Je nach Ausgang der Partie gegen Bayreuth wird dies entweder ein mögliches viertes Spiel (Dienstag, 19 Uhr) oder das erste Heimspiel im Halbfinale (Gegner und Termin noch unbekannt) betreffen.

Unser Gegner: In der Pressekonferenz nach dem zweiten Spiel wählte Raoul Korner bewusst die Aussage, man werde sich auch in den kommenden drei Spielen nicht aufgeben. Zu beeindruckend verlief die Hauptrunde in der BBL, zu heimstark zeigte sich medi bayreuth im Saisonverlauf. Bayreuth will ein viertes Spiel erzwingen, die EWE Baskets müssen sich auf eine intensive Begegnung einstellen.

In Oldenburg hatten die Gäste mit Foulproblemen auf den großen Positionen zu kämpfen, konnten auch deshalb die Oldenburger Dominanz in der Zone nicht verhindern. Am Sonntag muss Bayreuth dies gelingen, ohne dabei den Platz für die Schützen noch stärker zu öffnen, treffen die EWE Baskets doch bisher 52 Prozent aller Dreierversuche.

Dazu benötigen die Gastgeber dann auch mehr Unterstützung für Trey Lewis, der sein Team in Oldenburg in der ersten Halbzeit getragen hatte. Als die Mannschaft von Headcoach Mladen Drijencic Lewis nach der Pause besser kontrollierte, fehlte die zweite zuverlässige Scoring-Option.

Zahlen zum Spiel: Die EWE Baskets beeindrucken offensiv in der Serie bisher durchgehend. 93,5 Punkte erzielten die Oldenburger im Schnitt, verzeichnen 22,5 Assists und nur 10,5 Ballverluste. In nur wenigen Momenten ging der Rhythmus verloren, auch die Dreierschützen treffen herausragend (52 Prozent).

Stimme zum Spiel:
Headcoach Mladen Drijencic: „In erster Linie ist es extrem wichtig, die Serie am Sonntag zu beenden. Wir wollen auch erneut beweisen, dass wir in fremder Halle unseren Stil durchsetzen und unsere Emotionen kontrollieren können. Bayreuth wird die Serie am Sonntag sicher nicht beenden wollen, aber auch wir werden alles für den Sieg geben. Wir können uns auf ein spannendes Spiel freuen.“

Bild: Ulf Duda/fotoduda.de